„11 für 11“ feiert Heimerfolg auf dem Fansofa


 
Seit vielen Jahren verbindet den FCI und die Ingolstädter Arbeitsagentur eine enge Partnerschaft hinsichtlich ihrer gemeinsamen Initiative „11 für 11“.

(ir) Das Projekt ist beim FC Ingolstadt 09 in das Sozialprojekt „SchanzenGeber“ eingebettet. Das Projekt unterstützt Menschen mit einem Handicap, beruflich wieder Fuß zu fassen und animiert Arbeitgeber, Behinderten eine Chance zu geben. Um in der vorweihnachtlichen Zeit nochmals in größerem Rahmen auf die Aktion „11 für 11“ aufmerksam zu machen und vor allem, um Vorurteile gegen die Beschäftigung von Menschen mit Handicap abzubauen, trafen sich – unterstützt vom Donaukurier - Verantwortliche und erfolgreich integrierte „11 für 11“-Teilnehmer zur Zweitliga-Begegnung FC Ingolstadt 04 gegen Eintracht Braunschweig.

Anzeige


Auf dem beliebten Fansofa der Firma BFFT Fahrzeugtechnik, die sich in den letzten Jahren durch mehrere Integrationen stark für die Aktion „11 für 11“ engagierte, wurden direkt am Spielfeldrand Live-Interviews zu Hintergründen der Initiative gegeben und hautnah das spannende Spiel verfolgt. „Auf dem passenden Arbeitsplatz spielt ein Handicap keine Rolle. Soziale Verantwortung und das Wissen um zunehmenden Fachkräftebedarf unterstreichen die Notwendigkeit, alle sich bietenden Potentiale zu nutzen. Auf der richtigen Position kann jeder sein Bestes für das Team geben – mit und ohne Handicap“, erklärt Peter Kundinger, Pressesprecher der Agentur für Arbeit Ingolstadt, den gemeinsamen Grundgedanken des Projekts.

Auf dem Foto von links nach rechts: Kim Moquenco (Agentur für Arbeit Ingolstadt), FC-Maskottchen Schanzi, Vincent und Juri Sonnenburg (BFFT GmbH), Alexandra Vey (FC Ingolstadt 04), Peter Kundinger (Agentur für Arbeit Ingolstadt), Rene Uluksar (BFFT GmbH/Lebenshilfe);







Zum Seitenanfang