Damit soll der Bundesligaaufstieg gelingen


 
Pünktlich zum Saisonstart der 2. Fußballbundesliga haben KIZZ Rock einen neuen, schnellen und mitreißenden Song für den FC Ingolstadt 04 veröffentlicht.

(ir) „Der Song ist echt cool geworden, macht ordentlich Dampf und hat einen Refrain der direkt aus der Fankurve kommen könnte“, so KIZZ Rock-Sprecher Klaus Schreiber. Und er fügte hinzu: „Aber hört und fühlt einfach selbst mal rein.“



„Nun wär’s schon cool, wenn der Song die Schanzer Buam bei der Mission #1bleiben wieder ganz nach oben peitscht“, so Schreiber weiter.







ERCI-Neuzugang suspendiert


 
Weil er gegen die Werte des Clubs verstoßen haben soll, wurde Brock Trotter suspendiert.

(ir) Wie der ERC Ingolstadt heute in einer Presseinformation mitteilte, hat der Club Stürmer Brock Trotter am heutigen Freitag bis auf weiteres suspendiert. Der Neuzugang soll laut Mitteilung gegen die Werte des Clubs verstoßen haben. „Genauere Angaben zum Anlass oder zu möglichen weiteren Schritten macht der ERC nicht“, so ein ERCI-Sprecher.







McNeill und Buck für Team Canada


 
Große Ehre für Patrick McNeill und Brandon Buck vom ERC Ingolstadt: Die beiden Freunde sind zur Sichtung der kanadischen Nationalmannschaft für das Olympische Turnier nominiert. 

(ir) Sean Burke, General Manager von Hockey Canada, lud das ERC-Duo Anfang Juli zu einem Turnier im russischen Sotchi vom 6. bis 9. August ein. Überzeugen Buck und McNeill den kanadischen Cheftrainer Willie Desjardins, so haben sie Chancen auf die Winterspiele im Februar im koreanischen Pyeongchang.

„Es ist wie ein großer Traum“, sagt Mittelstürmer Brandon Buck. „Patrick und ich stammen aus kleinen Ortschaften und sind seit der Highschool befreundet. Wir trainieren seit Jahren in den Sommern zusammen und besitzen seit 2015 das seltene Glück, gemeinsam eine zweite Heimat in Ingolstadt gefunden zu haben. Nun erhalten wir auch noch gemeinsam die ehrenhafte Gelegenheit auf eine Teilnahme bei den Olympischen Spielen.“

Anzeige


„Das sind großartige Neuigkeiten“, sagt Verteidiger Patrick McNeill. „Wir sind vor rund drei Wochen davon ins Bild gesetzt worden. Wir waren schon im Vorjahr für Kanada beim Deutschland Cup aktiv, dennoch kam die Einladung kam sehr unerwartet und ist wie ein schöner Schock. Wir haben deswegen zuletzt ein paar zusätzliche Eiseinheiten genommen, um in Sotschi schnell hineinzufinden. Für uns beide ist es eine riesige Ehre und ein großes Privileg, das traditionsreiche Trikot mit dem Ahornblatt tragen zu dürfen.“

Kanada gibt seinen Europa-Stars die Chance auf die Teilnahme, nachdem sich die beste Liga der Welt, die National Hockey League (NHL) weigert, für das olympische Turnier seinen Spielbetrieb zu unterbrechen. „Ich bin selbst ein großer Eishockey-Fan“, sagt Buck. „Ich würde mich freuen, wenn die NHL-Spieler in Pyeonchang dabei wären. Andererseits bekommen nun Spieler die Aufmerksamkeit, die vielleicht einfach nie die Gelegenheit bekommen habe, sich in der NHL zu beweisen, die aber ebenfalls extrem hart arbeiten und sich auf dem alten Kontinent durchsetzen.“

Bei der Sichtung in Sotschi treffen Buck und McNeill unter anderen auf Ex-Panther Brandon McMillan (Dinamo Riga, KHL) oder auch Kevin Clark (Brynäs, SHL), der 2015 im Trikot der Hamburg Freezers DEL-Spieler des Jahres wurde. Neben dem ERC-Duo haben mit Trevor Parkes (Augsburg), Carlo Colaiacovo (Mannheim) und Shawn Lalonde (Köln) weitere Spieler aus Deutschlands Oberhaus eine Einladung von Hockey Canada erhalten. Sie treten zur zweiten Sichtungsmaßnahme in Sankt Petersburg vom 14. bis 17. August an.

Anzeige


„Es ist eine große Ehre für unsere Spieler und auch für unseren ERC“, sagt ERC-Sportdirektor Larry Mitchell. „Unter der Vielzahl an erstklassigen kanadischen Eishockeyspielern überhaupt in Betracht gezogen zu werden ist schon eine große Auszeichnung. Wir wünschen Patrick und Brandon viel Erfolg und Gesundheit.“
Buck sagt: „Der Weg in Richtung Olympische Spiele und die harte Arbeit beginnen nun. Ich bin voller Vorfreude darauf und freue mich auf die anstehende Saison. Wir freuen uns, dass uns der ERC Ingolstadt und Sportdirektor Larry Mitchell dabei voll unterstützen. Wir wollen mit den Panthern viel erreichen und uns mit guten Leistungen für den Olympia-Kader empfehlen.“

Das Foto zeigt Patrick McNeill (links) und Brandon Buck (rechts).







ERC präsentiert seine neuen Trikots


 
Der ERC Ingolstadt hat vor Fans und Medienvertretern seine Trikots für die Saison 2017/18 vorgestellt. Am 8. September startet die neue Saison.

(ir) Der ERC Ingolstadt hatte in diesem Jahr auch die Fans zur Trikotvorstellung in den SATURN am Westpark eingeladen. ERC-Torjäger John Laliberte und die beiden Neuzugänge Matt Pelech und Laurin Braun präsentierten die Spieluniformen und gaben anschließend Autogramme. „Die neuen Trikots sind ein echter Hingucker“, sagte Laliberte, der im Vorjahr auch das Kapitäns-C auf dem Trikot trug. „Wir werden sie mit Stolz tragen und das hoffentlich ganz, ganz lange ins nächste Frühjahr hinein.“

„Wir freuen uns sehr, dass der ERC nun bereits zum dritten Mal seine neuen Trikots bei uns im SATURN vorstellt. Es ist jedes Mal ein tolles Highlight für die Fans und unsere Kunden. Wir wünschen den Panthern für die kommende Saison 2017/18 viel Erfolg und drücken ganz fest die Daumen!", so Dirk Huffert, Geschäftsführer des Elektrofachmarkts am Westpark. Der Technikfachmarkt hatte für die Fans einen Burger-Foodtruck organisiert und den ganzen Tag über ein spezielles ERC-Angebot: So konnten Fans das Pantherlogo für den Schnäppchenpreis von fünf Euro auf die Handyhülle drucken lassen.

Anzeige


„Die Aufbruchsstimmung, die bei der Mannschaft, den Fans und dem gesamten Umfeld des ERC spürbar ist, soll sich auch im Trikot widerspiegeln“, sagt Claudius Rehbein, Direktor Marketing und Kommunikation. „So ist das ganz dunkle Blau der Vorjahre beim Heimtrikot einem aggressiven helleren Farbton gewichen, der in einem Streifen am unteren Rand des Trikots sowie an den Ärmeln eingesetzt wird. Das weiße Auswärtstrikot hingegen vereinigt klassische und moderne Elemente, zum Beispiel den blauen Streifen, der von zwei dünnen dunkelblauen Linien umrahmt wird.“

Um die Identifikation mit der Region noch weiter herauszustellen, findet sich der Panther aus dem Stadtwappen heuer auch als Wasserzeichen auf dem Rücken des Trikots wider. Die Nummern auf Ärmeln und Rücken sind doppelt genäht, so dass jeweils eine kleine Outline entsteht.

„Das Trikotdesign ist eine konsequente Weiterentwicklung der Vorjahre“, sagt Rehbein. Der bei Spielern beliebte Sotchi-Schnitt, den auch die deutsche Nationalmannschaft spielt, wurde beibehalten, ebenso die unaufgeregte, aufgeräumte Gestaltung. Beliebte Elemente wie das Stadtwappen am Kragen sowie die zentrale Platzierung des aufgenähten ERC-Wappens wurden beibehalten.

Anzeige


Auch zur neuen Saison gibt es das Heim- und Auswärtstrikot zusätzlich als Kurzarm- und Girlie-Variante, um das Tragen auch beim Freizeitsport oder im Biergarten zu ermöglichen und dieses Feld nicht komplett dem Fußball zu überlassen.

Die neuen Trikots sind ab sofort über das Trikotformular bestellbar, das im Fairplay Hockey Shop und auf der Geschäftsstelle erhältlich ist. Auch im Online-Shop sind sämtliche Varianten für Sie freigeschaltet: www.erc-ingolstadt.de/shop







Baseballer springen auf Platz vier


 
Das vorrangige Saisonziel Klassenerhalt rückt mit dem Erfolg bei den Grizzlies in erreichbare Nähe.

(ir) Dank zweier Siege (6:4 und 7:2) beim Tabellenvorletzten Freising machen die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt einen Satz nach oben in der 2. Bundesliga Südost und belegen mit nun 14 Siegen und elf Niederlagen den vierten Tabellenrang.

„Fantastisch, wie wir heute gekämpft haben“, meinte Spielertrainer Dawson Yates. Und auch Routinier Holger Koch beschrieb die geschlossene, gute Teamleistung als Erfolgsfaktor: „Wir sind als Team aufgetreten und haben ständig Druck gemacht.“

Das Vertrauen in die eigenen Stärken wurde durch einen frühen 0:3-Rückstand im ersten Spiel auf die Probe gestellt. Werfer Michael Hübner rappelte sich von diesem Rückschlag auf und lieferte für den Rest des Spiels eine überzeugende Leistung ab. Doch er musste bis zum siebten von neun Spielabschnitten warten, bis die Ingolstädter Offensive zum Leben erwachte. Alexander Rucker und Martin Beckmann eröffneten die Aufholjagd. Holger Koch schlug den 1:3-Anschluss nach Hause und Yates blieb wie schon in der Vorwoche der Mann für die wichtigen Momente. Sein satter Treffer bis zum Zaun auf der rechten Seite brachte gleich drei weitere Zähler ein. Jake Carson erhöhte auf 6:3. Der Vorsprung reichte den Schanzern zum Sieg.

Anzeige


Den Schwung nahmen die Ingolstädter ins zweite Spiel. Auch dieses Mal erzielte Rucker den ersten Punkt auf einen weiten Schlag von Max Mürling. Yates, Keith Pastore und Carson legten zum 4:1 nach. Die Drei blieben das Kraftwerk des Ingolstädter Angriffs und schraubten die Führung auf den 7:2-Endstand.

In zwei Wochen holen die TV-Baseballer in Haar das wegen Regen ausgefallene Spiel beim Tabellenführer nach und schwenken dann auf die Schlussgerade der Saison, die für die Schanzer nach drei weiteren Spieltagen Ende August endet.

Das Foto zeigt Holger Koch, der gegen Freising mehrfach punktete.







Zum Seitenanfang