Großes Fest am 5. August


 
Eishockeyfans müssen sich diesem Termin rot anstreichen.

(ir) Am Samstag, 5. August, steigt das erste Highlight der neuen Eishockey-Saison: gemeinsam feiern beim ERCI-Familienfest. Ab 11:00 Uhr geht’s am Ingolstädter Donaustrand rund und das Fest läuft bis in den Abend hinein. Am Nachmittag wird dann auch die neue DEL-Mannschaft vorgestellt, die sich danach unter die Fans mischt.

Das wird die Party des Wochenendes auf der Schanz. Auf dem Familienfest trifft sich ganz Ingolstadt. Idyllisch gelegen am Donaustrand, nur einen Steinwurf vom Neuen Schloss und der Altstadt entfernt, mit einem bayerischen Start in den Samstag, nämlich ab 11:00 Uhr mit einem Frühschoppen mit Weißwurstfrühstück. Dazu erklingt Live-Musik von „Cash & Carry on“.

Anzeige


Auch drum herum ist auf dem Familienfest für Gaudi gesorgt. Das ERC-Fanprojekt und die Fanclubs organisieren eine „Olympiade“ mit verschiedenen bayerischen Disziplinen. Rein mit dem Nagel ins Holz! Wie ist es beim Werfen ums Zielwasser bestellt? Wie schlagen Sie sich beim Wettmelken? Versuchen Sie Ihr Glück beim Masskrugschieben. Testen Sie Ihr Schmalz und Geschick, wie es am Abend auch der ein oder andere ERC-Spieler tun wird.

Zeigen Sie Ihre Fähigkeiten bei der Fanolympiade oder auch auf der Slackline! Oder schmücken Sie sich mit einem Airbrush-Tattoo. Die Kleinen finden Kurzweil in der Hüpfburg oder auch beim Kinderschminken. Eine Tombola zu Gunsten des ERC-Nachwuchses bietet tolle Preise – viel Glück! Auf dem Flohmarkt finden Sie echte Raritäten. Fürs leibliche Wohl ist auf dem Familienfest freilich gesorgt. Und übrigens: Auf dem Fest sind auch brandneue Fanartikel erhältlich!

Anzeige


Das Bühnenprogramm mit den ERC-Stars beginnt dann um 15:00 Uhr. Die neue Mannschaft stellt sich vor. Sichern Sie sich um 17:00 Uhr dann die Autogramme aller Spieler. Danach ist das die Gelegenheit für den ein oder anderen Ratsch in der Panther-Runde. Weil's endlich wieder los geht mit der Eishockey-Saison!







Mit „#JEDER1TEIL“ in die neue Saison


 
Ab dem 29. Juli 2017 stellt sich der FC Ingolstadt 04 den Herausforderungen der 2. Bundesliga. Die neue Spielzeit wird dabei unter dem Motto „Die Schanzer - #JEDER1TEIL“ stehen.

(ir) Das neue Motto des FC Ingolstadt 04 ist ein klares Bekenntnis zu den Grundwerten, die den Verein so einzigartig und erfolgreich gemacht haben: Der Zusammenhalt und die Eingeschworenheit aller Schanzer. Durch diesen Rückhalt konnte der FCI eine Entwicklung vollziehen, von der bis vor wenigen Jahren noch niemand zu träumen gewagt hat. Jeder Spieler, jedes Vereinsmitglied und jeder Fan hat seinen eigenen, wichtigen Teil dazu beigetragen – es war und ist eben „#Jeder1Teil“ des Großen und Ganzen. Dieses Bewusstsein wird die Donaustädter auch in Zukunft in ihrem sportlichen wie sozialen Engagement bestärken.

Anzeige


Thorsten Brieger, Leiter Marketing & Merchandising erklärt: „Unser Saison-Slogan ist eine Liebeserklärung an unsere Stadt, unsere Region und unsere Fans. Die FCI-Familie ist am stärksten, wenn sie Geschlossenheit demonstriert. Diese Tugenden sind wichtig für die weitere Entwicklung unseres Vereins und um unsere Ziele gemeinsam zu erreichen!“

Mit dem Hashtag „#Jeder1Teil“ soll eine Brücke zum Aufruf „#1bleiben“ geschlagen werden, der zum Ende der vergangenen Saison mit seiner einmaligen Fan-Resonanz zu einer starken Rückrunde beigetragen hat. Auch wenn diese Aufholjagd nicht von Erfolg gekrönt war, heißt es in der 2. Bundesliga für die Schanzer mehr denn je: Zusammenstehen, gemeinsam für den sportlichen Erfolg kämpfen und auch außerhalb des Platzes mit gutem Beispiel vorangehen.

Anzeige


Nach dem Reinheitsgebot des FCI, verstehen sich die Schanzer als jung, aber dennoch traditionsbewusst. Dies wird sich auch in der Kommunikation des Saisonmottos widerspiegeln: Moderne Spieler-Bilder stehen im Kontrast zu den Bild-Hintergründen, die aktuelle Aufnahmen historischer Bauwerke aus der Region zeigen. Traditionelle Elemente wie Fahnen, gepaart mit modernen Grafiken finden ebenso Verwendung auf Bildern, Postern oder Social Media-Posts. Zudem werden regelmäßig Aktionen für FCI-Anhänger und Vereinsmitglieder stattfinden, um das Saisonmotto aktiv mit Leben zu füllen.

Der FC Ingolstadt 04 freut sich darauf, auch in der kommenden Saison auf die Unterstützung seiner Fans bauen zu können, weil jeder Schanzer ein Teil des Vereins ist.







Suttner verlässt FC Ingolstadt 04


 
Markus Suttner wechselt zu Brighton & Hove Albion.

(ir) Brighton & Hove Albion erfüllt vorbehaltlos alle Transferbedingungen des FC Ingolstadt 04. Abwehrspieler Markus Suttner, der einen laufenden Vertrag bis zum 30. Juni 2018 bei den Donaustädtern hatte, wechselt somit von den Schanzern in die Premier League.

Harald Gärtner, Geschäftsführer Sport & Kommunikation zum Transfer: „Wir haben immer betont, dass Markus ein sehr wertvoller Spieler für uns ist. Daher sind wir zu keinem Zeitpunkt von unseren aufgestellten Rahmenbedingungen für diesen Transfer abgewichen. Da Brighton & Hove Albion nun sämtliche Forderungen erfüllt, stand einer Einigung nichs mehr im Weg.“

Anzeige


Markus Suttner wechselte im Sommer 2015 von Austria Wien an die Donau und reifte in den vergangenen beiden Spielzeiten zu einer wichtigen Säule im Team der Schanzer. In insgesamt 52 Pflichtspieleinsätzen in Bundesliga sowie DFB-Pokal erzielte der 30-Jährige vier Treffer und bereitete fünf Tore vor.

„Es war mir eine Ehre, in den letzten beiden Jahren voll und ganz Schanzer gewesen zu sein. Ingolstadt wurde meine zweite Heimat und dafür bin ich sehr dankbar. Auch wenn der Schritt nicht leicht fällt, ist der Reiz, für Brighton & Hove in der Premier League aufzulaufen, einfach zu groß. Ich freue mich auf die neue Herausforderung und wünsche den Schanzern alles erdenklich Gute für die neue Saison“, erklärt Markus Suttner. Über die konkreten Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. Der Österreicher trifft bei seinem neuen Club auf einen weiteren, ehemaligen Schanzer: Pascal Groß.







Pielmeier in DEB-Torhütercamp


 
Die deutsche Nationalmannschaft startet in die olympische Saison. 

(ir) Auftakt macht von 16. bis 20. Juli ein Torhütercamp in Füssen, zu dem auch Timo Pielmeier vom ERC Ingolstadt eingeladen ist. In der Folgewoche treffen sich 29 Feldspieler von insgesamt 56 beim Deutschen Olympischen Sportbund eingereichten Olympia-Kandidaten in Heidelberg. Vom 23. bis 26. Juli bittet Bundestrainer Marco Sturm an den dortigen Olympiastützpunkt und lässt die Profis mittels Lauf- und Krafteinheiten sowie einem Medizin-Check auf Herz und Nieren prüfen. Fernziel aller Maßnahmen in der anlaufenden Saison ist das Olympische Eishockeyturnier vom 9. bis 25 Februar 2018 in Pyeonchang, für das sich die Nationalmannschaft qualifiziert hat.

Timo Pielmeier, Torhüter des ERC Ingolstadt: „Ich freue mich über die Einladung zum Torhütercamp. Wir haben uns vor einem Jahr für Pyeongchang qualifiziert und es wäre ein Traum, im Februar beim olympischen Turnier dabei zu sein.“

Anzeige


Kader des Torhütercamps
• aus den Birken (München)
• Brückmann (Wolfsburg)
• Endras (Mannheim)
• Niederberger (Düsseldorf)
• Pielmeier (Ingolstadt)

Anzeige


Kader der Leistungstests
Verteidiger:
• Abeltshauser (München)
• Ebner, Daschner (beide Düsseldorf),
• Krueger (Bern)
• Krupp (Wolfsburg)
• Jo. Müller (Berlin)
• Mo. Müller, Zerressen (beide Köln)
• Reul (Mannheim).

Angreifer:
• Y. Ehliz, P. Reimer, Pföderl (alle Nürnberg)
• Eisenschmid (St. John's IceCaps)
• Fauser (Wolfsburg)
• Flaake, Hager, Kahun, Mauer, Y. Seidenberg (alle München)
• M. Goc, Kink, Plachta, Wolf (alle Mannheim)
• Gogulla, Uvira, F. Schütz (alle Köln)
• Oppenheimer (Berlin)
• Pietta (Krefeld)
• F. Tiffels (Western Michigan University).







ERC löst Vertrag mit Köppchen


 
Der ERC Ingolstadt hat den Vertrag mit „Iron Man“ Patrick Köppchen aufgelöst. 

(ir) Der 37-jährige Verteidiger trug vier Jahre lang das Panther-Trikot und prägte dabei maßgeblich die Geschicke des ERC sowohl auf dem Eis, als auch in der Kabine. Köppchen hat mit dem ERC große Erfolge erlebt. 2014 führte er den ERC als „Wertvollster Spieler“ der Playoffserie zur Meisterschaft. Im Folgejahr zog er mit der Mannschaft erneut ins Finale ein. Anfang Dezember 2016 bestritt er im ERC-Dress sein 900. Ligaspiel.

Bis dato hat Köppchen, der wegen zwischenzeitlich 506 Pflichtspielen am Stück (ohne Verletzung oder Sperre) den Beinamen „Iron Man“ bekam, 928 DEL-Spiele absolviert. Eine Marke, die vor ihm in der DEL-Geschichte erst vier Spieler passiert haben.

Anzeige


Für den ERC schnürte der gebürtige Berliner in 240 DEL- und 23 internationalen Pflichtspielen die Schlittschuhe. Der Verteidiger, der ab der Saison 2014/15 auch als Kapitän fungierte, erzielte dabei 80 Punkte.

Der ERC Ingolstadt dankt Patrick Köppchen für seinen Einsatz und wünscht ihm für die private und sportliche Zukunft alles Gute.







Zum Seitenanfang