Shooting-Star Swinnen kommt zum ERCI



Der ERC Ingolstadt hat sich die Dienste des Dennis Swinnen gesichert. Der 23-jährige Angreifer war in der vergangenen Saison der Shooting-Star der zweiten Liga.

(ir) ERC-Sportdirektor Larry Mitchell sagt: „Dennis hat sich in der DEL2 hervorgetan und bei den Lausitzer Füchsen eine Schlüsselrolle gespielt. Er hat einen guten Torriecher.“ Swinnen schoss in 55 Spielen für den Traditionsclub aus Weißwasser 32 Tore und bereitete 25 weitere vor. Er sagt: „Es war eine super Saison mit den Füchsen.“

Swinnen ist ein 1,80 Meter großer und 86 Kilogramm schwerer Stürmer. Er stammt aus Belgien, ist aber seit Schülerzeiten in Deutschland aktiv und besitzt den deutschen Pass. Über Köln, Krefeld und Grefrath stieß er 2014 zum Zweitligist Weißwasser. Dort verdoppelte er jedes Jahr seinen Punkte-pro-Spiel-Schnitt.

Anzeige


Nun blickt der Angreifer mit Freude auf seine Premiere in der höchsten deutschen Spielklasse voraus: „Der ERC war die interessanteste Option in der DEL. Ich habe mitbekommen, dass sich Trainer Tommy Samuelsson bei den Coaches in Weißwasser über mich erkundigt hat. Das ist ein gutes Zeichen, dass der Trainer auf mich setzt.“

ERC-Trainer Samuelsson sagt: „Dennis hat sich gut entwickelt. Er ist ein junger, hungriger Spieler, der sich bei uns in der DEL durchsetzen will. Wir freuen uns, dass er sich für den ERC entschieden hat.“







Sieg zum Einstand in der zweiten Liga



Dramatik pur gleich im ersten Spiel der zweiten Liga bei den Baseballern vom TV 1861. 

(ir) Mit einer Aufholjagd im letzten Schlagdurchgang drehten die Hausherren das schon verloren geglaubte Auftaktmatch gegen die Laufer Wölfe. „Hey Jungs, keine Panik, das Spiel geht noch lange“, beruhigte Neuzugang Michael Hübner nach dem frühen 0:5-Rückstand. Der 24-Jährige wusste zwar nicht, dass er eine Stunde später den umjubelten Siegpunkt zum 6:5 hereinlaufen würde – doch er glaubte fest daran.

Die Schanzer begannen mit Holger Koch als Startwerfer. Der Routinier musste gleich im zweiten Durchgang das 0:1 verkraften. Wenig später setzte der kanadische Import Joe Germaine für die fränkischen Gäste noch einen oben drauf und beförderte den Ball für zwei weitere Punkte aus dem Stadion. Nach dem 0:4 durch Laufs Spielertrainer Jonas Buchholz übernahm Hübner als Werfer für Ingolstadt und hielt nach einigen Startschwierigkeiten die Laufer über den Rest des Spiels bei fünf Punkten.

Derweil kam die Ingolstädter Offensive langsam in Fahrt. Hübner selbst punktete nach einem schönen Treffer des zweiten Neuzugangs Keith Pastore zum 1:5 und Alex Rucker markierte das 2:5. Die Entscheidung fiel im letzten von neun Durchgängen. Max Mürling und erneut Rucker verkürzten auf 4:5 und erhöhten so den Druck auf die Laufer Feldverteidigung. Bei zwei Aus hatten die Franken den Vorteil auf ihrer Seite als der Schlag von US-Import Jake Carson scheinbar zu schwach getroffen wurde. Doch Laufs Philipp Weydenhammer griff am Ball vorbei. Max Schwab glich daraufhin aus und mit einem beherzten Sprint erlief Hübner auch noch den umjubelten Punkt zum 6:5-Sieg.

Anzeige


Im zweiten Spiel fanden die Schanzer allerdings offensiv keine Mittel mehr gegen US-Werfer Tyler Blackiston. Ingolstadts Gegenüber Jake Carson absolvierte fünf gute Durchgänge, wurde dann aber aufgrund des Jetlags entkräftet von Trainer Matthias Rucker vom Werferhügel geholt. Da die Schanzer im Angriff nicht mehr zulegen konnten, blieb es bei einer etwas zu deutlichen 1:9-Niederlage.

„Ich bin froh, dass wir mit der neuen Besetzung des Teams schon einen Sieg holen konnten“, meinte Matthias Rucker. Am Sonntag um13:00 Uhr steht schon das nächste Heimspiel gegen die Haar Disciples 2 an.

Das Foto zeigt Neuzugang Michael Hübner der als Werfer überzeugte und zum 6:5-Sieg im letzten Durchgang punktete.







Abspecken mit dem FC Ingolstadt



Der FC Ingolstadt 04 startet neues Präventionsprogramm für (X)XL-Fans.

(ir) In der Finalphase der Saison 2016/2017 startet der FC Ingolstadt 04 in Kooperation mit dem Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT Nord) und der Deutschen Krebshilfe das Programm „Fußballfans im Training“ (FFIT). Es gibt männlichen XXL-Fans zwischen 35 und 65 Jahren mit einem Bauchumfang von mindestens 100 cm die Gelegenheit, in einem 12-wöchigen Programm ab dem 20. April 2017 unter professioneller Anleitung zu einer gesünderen Ernährung zu finden und Sport zu treiben.

In zwölf mal 90 Minuten haben die Teilnehmer die Gelegenheit fit zu werden, Kilos zu verlieren und somit ihr Krebsrisiko zu reduzieren. Die Kurse finden im Audi-Sportpark und der Geschäftsstelle unter Leitung des Athletiktrainers der Frauenabteilung Tom Geitner statt.

Anzeige


Alexandra Vey, CSR-Beauftragte beim FC Ingolstadt 04, hofft auf reges Interessen und Teilnahme am Präventionsprogramm: „Ich freue mich sehr, unser gesundheitliches Engagement im Rahmen unserer Initiative "SchanzenGeber" durch das Projekt „Fußballfans im Training“ erweitern zu können. Wir hoffen, dadurch viele Schanzer motivieren zu können, durch mehr Bewegung und eine ausgewogene Ernährung nachhaltig etwas für ihre Gesundheit zu tun. Vor allem wünschen wir allen Teilnehmern viel Spaß und Erfolg bei dem Training.“

„Eine unausgewogene Ernährung und mangelnde Bewegung spielen eine bedeutende Rolle dabei, dass über zwei Drittel aller Männer ab 30 in Deutschland übergewichtig sind. Zudem sind Männer sehr schwer für Sport- und Ernährungsangebote zu gewinnen. Fußballfans im Training bietet den Fans die Möglichkeit, sich im Allerheiligsten des Lieblingsvereins über einen gesünderen Lebensstil auszutauschen und wieder in Bewegung zu kommen. Dabei eint die Teilnehmer das gemeinsame, besondere Verhältnis zu ihrem Club. Wir freuen uns sehr, dass wir den FC Ingolstadt 04 für das Projekt gewinnen konnten“, erläutert Benjamin Pietsch, Projektleiter Fußballfans im Training IFT Nord.

Anzeige


Auch Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe, ist von dem Vorhaben begeistert. „Wir freuen uns sehr, dass dieses innovative Präventionsprojekt nun auch in Deutschland umgesetzt wird sowie über den positiven Zuspruch, den wir bereits jetzt von den Bundesligavereinen erhalten. So bringen wir übergewichtige Menschen auf Trab.“ Denn Übergewicht sei ein Risikofaktor für mehrere Krebserkrankungen, zum Beispiel für Darmkrebs. „Wir hoffen, mit der Unterstützung der Vereine viele Menschen zu motivieren, nachhaltig etwas für ihre Gesundheit zu tun, durch mehr Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. Damit kann das persönliche Krebsrisiko reduziert werden“, betonte Nettekoven.

Der Kurs beginnt am 20. April und findet immer donnerstags um 20:00 Uhr auf dem Vereinsgelände und im Audi Sportpark statt. Die Anmeldung ist ab sofort über die Projektwebseite www.fussballfansimtraining.de möglich.







Irmen und Buchwieser verlassen den ERC



Die beiden Stürmer Danny Irmen und Martin Buchwieser werden in der kommenden Saison nicht mehr für den ERC Ingolstadt auflaufen. Offen ist weiterhin der Verbleib des Angreifers Darryl Boyce.

(ir) Der ERC hatte sich nach dem Aus in der ersten Playoffrunde bereits von neun Spielern getrennt. Nach Gesprächen steht nun auch der Abschied von Irmen und Buchwieser fest. Der ERC Ingolstadt bedankt sich bei beiden für ihre Leistungen und wünscht ihnen für die sportliche und private Zukunft alles Gute.

Irmen stieß 2015 von Hockey Thurgau (NLB) zum ERC. Der 32-jährige US-Amerikaner kam nach einem schwächeren ersten Jahr im zweiten Jahr auf und erwies sich mit 19 Saisontoren neben Thomas Oppenheimer als bester Torschütze.

Anzeige


Buchwieser schloss sich 2016 den Panthern an, nachdem sein Club Hamburg Freezers den Betrieb eingestellt hatte. Der 27-jährige Garmisch-Partenkirchener gilt als harter Arbeiter. Er erzielte für die Panther vier Tore und dreizehn Vorlagen in 53 DEL-Spielen.

Ob Darryl Boyce beim ERC bleibt, ist derzeit noch unklar. Der 32-jährige Kanadier kam vor einem Jahr von JYP Jyväskylä in Finnland nach Ingolstadt. Der kampf- und technisch starke Center erzielte elf Tore und 20 Assists in 48 DEL-Partien. Club und Spieler verständigten sich darauf, die Gespräche zu einem späteren Zeitpunkt fortzusetzen.







Stürmer Jakob Berglund kommt zum ERC



Der 25-jährige Schwede kommt vom Schweizer NLB-Team Red Ice und unterschrieb für die Saison 2017/18.

(ir) „Jacob ist ein gut ausgebildeter Zwei-Wege-Stürmer“, sagt ERC-Cheftrainer Tommy Samuelsson. „Er ist stark mit dem Puck und offensiv kreativ. Er geht auch in die Gegenden, in die man gehen muss, um Tore zu erzielen.“ In der abgelaufenen Saison kam Berglund auf 27 Tore und 45 Vorlagen in 53 Spielen. Damit war er einer der besten Scorer der zweiten Schweizer Liga.

„Was ich an Jacob schätze: Er nimmt neue Herausforderungen an und will sich immer weiter steigern“, sagt Samuelsson. Seinen Durchbruch feierte Berglund bei Storhamar, mit dem er 2015/16 in der Champions Hockey League als Außenseiter sensationell bis ins Achtelfinale vorstieß. Der Angreifer (185cm, 92kg) wurde im selben als Norwegens Spieler des Jahres ausgezeichnet.

Anzeige


„In Norwegen habe ich hart an meinen Schwächen gearbeitet und mein Spiel weiterentwickelt“, sagt der ERC-Neuzugang. „Das hat meine Karriere richtig ins Rollen gebracht. In der Schweiz hatte ich ein sehr gutes Jahr und ich freue mich jetzt auf die Deutsche Eishockey Liga.“

Berglund hatte die DEL schon einige Jahre im Blick: „Das ist eine gute Liga. Ich möchte der Mannschaft helfen. Zum einen im Angriff, aber auch durch Schüsse blocken, an der Bande arbeiten und so weiter. In Schweden kriegt man das von klein auf beigebracht: Du kannst nicht nur offensiv spielen – du fängst mit der Defensive an.“

Jacob Berglund wird beim ERC Ingolstadt im Trikot mit der Nummer 12 auflaufen.







Zum Seitenanfang