TV-Baseballer lassen erneut Federn

Die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt wollten beim Tabellenletzten in Freising Wiedergutmachung für die Doppelniederlage gegen Spitzenreiter Fürth betreiben, gerieten aber vom Regen in die Traufe. Nicht nur in der wenig ansehnlichen ersten Partie zogen die Schanzer mit 14:18 den Kürzeren, sondern auch beim spannenden 4:5 im zweiten Spiel.

Trainer Marco Gennrich war sichtlich angefressen: „Mich kotzen die Ein-Punkt-Niederlagen einfach nur noch an.“ Schon mehrere Mal in dieser Saison gingen die Schanzer knapp geschlagen mit einer Niederlage vom Feld. Die Folge: Mit nur neun Siegen aus 24 Spielen rangieren die Ingolstädter weiterhin nur auf Rang fünf der Regionalliga Südost. Durch die Doppelniederlage verpasste die Gennrich-Truppe die Vorentscheidung zum Klassenerhalt.

Im ersten Spiel hatten die Werfer beider Seiten Probleme, die Strike Zone des Unparteiischen zu treffen. In der Folge entwickelte sich viel Verkehr auf den Bases. Die Freisinger schlugen daraus gleich Kapital und gingen mit 10:0 in Führung. Die Schanzer reagierten spät, kamen aber mit Macht zurück. Roland Zeitler führte die Aufholjagd an, die er mit zwei guten Schlägen befeuerte. Doch da waren die Freisinger immer noch mit 18:14 in Front.

Das krasse Gegenteil sahen die Zuschauer im zweiten Spiel, wo die Defensivreihen das Sagen hatten. Mit Lenin Santa Cruz, Holger Koch und David Tietmann gingen die Schanzer 4:0 in Front. Pitcher Jeff Peach geriet erst am Ende des Spiels in Schwierigkeiten, als er von der Feldverteidigung im Stich gelassen wurde. Die Freisinger drehten den Spielstand noch kurz vor Schluss zum umjubelten 5:4.

Den Schanzern bleiben so noch zwei Spieltage, um den Klassenerhalt endgültig zu sichern. In zwei Wochen fahren die Ingolstädter nach Haar.

 

 

Die U 15 des FC Gerolfing mit toller Saisonbilanz: Aufstieg in die Kreisklasse

Vor der Saison 2014/15 war im C-Jugendbereich beim FC Gerolfing der totale Neuaufbau angesagt, musste doch im Vorjahr die C-Jugend nach teilweise heftigen Niederlagen, Spielermangel und dem Rücktritt des Trainers Rainer Scholz vom Spielbetrieb abgemeldet werden. Mit nur noch drei älteren C-Jugendspielern Korte Julius, Gensberger Andreas und Timon Scholz starteten die Trainer Andreas Klingshirn und Hans Reuther mit insgesamt 14 ausscheidenden D- Jugendspielern in die Mission “Neuaufbau”. Nach einer intensiven Vorbereitungsphase und nur zwei Vorbereitungsspielen gegen Mailing und Irgertsheim ging die neuformierte Truppe mit leichten “Bauchgrimmen” in die Punktrunde der C-Gruppe Donau-Isar.

Nach einer glänzenden Vorrunde verschafften sich die jungen Gerolfinger eine hervorragende Ausgangsposition für die Rückrunde. Verletzungen, schulische Verpflichtungen, Konfirmationsunterricht etc. sorgten zwar für wechselnde Aufstellungen und etwas Sand im Getriebe, aber am Ende gab es nach 17 Partien und einer beeindruckenden Bilanz von 32 Punkten und 65:17 Toren den erhofften Lohn: Den Aufstieg in die Kreisklasse .

Einige Jungs um Kapitän Bastian Heigl haben sich technisch und taktisch gut entwickelt. „Es ist nun wichtig auch zukünftig im Training mit eiserner Einstellung an sich zu arbeiten, dann werden wir an dieser Truppe noch viel Freude haben. Der Trainingsfleiß ist aber gerade in dieser schwierigen Altersgruppe das entscheidende Merkmal, hier wird sich zeigen, wer sich weiter quälen kann oder wer lieber andere Freizeitvergnügen sucht“, geben die beiden scheidenden Trainer Andreas Klingshirn und Hans Reuther ihren Schützlingen nochmals eine klare Richtung für die Fußballlaufbahn vor.

In der neuen Saison werden einige in die U 17 mit hochrücken, um dort den personellen Engpass zu beheben und wohl an manchem Wochenende zweimal kicken, in der U 17 und mit ihren alten Teamkollegen der U 15. Deshalb gilt in der neuen Saison für das Aufsteigerteam auch einzig das Ziel des Klassenerhalts.

 

 

49 Teams schießen 269 Tore in 96 Spielen

Der traditionelle Hörgeräte-Langer Jugendcup sorgte wieder einmal für ein Jugendturnier der Superlative, das sicher größte und torreichste Jugendturnier der Region. Bei teilweise brütender Hitze bestritten insgesamt 49 Teams insgesamt 96 Spiele an drei Tagen und wohl über 500 Zuschauer und Fans verteilten sich auf den Turnierplätzen und feuerten ihre Nachwuchsfußballer lautstark an.
Turnierleiter Gerhard Retzer war sich mit Jugendleiter Andreas Klingshirn einig: „Ein dickes Lob an unsere Gastvereine, die sich trotz der hohen Temperaturen nicht abhalten ließen und die für ein faires und spannendes Turnier sorgten.“ Nur fünf Vereine hatten abgesagt. Das Lob kam jedoch postwendend zurück, denn die Organisatoren hatten mit vielen Wasserstationen, Beregnungsanlagen und Versorgungszelten für einen reibungslosen Turnierablauf gesorgt. Von der U 9 bis zur U 15 wurden in 7 Altersklassen von insgesamt 49 Mannschaften ein Sieger ermittelt. Den Siegerpokal durften am Ende folgende Teams jubelnd in die Höhe recken:

• U 9 (3) der TSV Etting
• U 9 (2) der FC Gerolfing
• U 9 (1) der TV 1861 Ingolstadt
• U 11 (2) der DJK Ingolstadt
• U 11 (1) der FC Gerolfing
• U 13 (1) der FC Gerolfing
• U 15 (1) der TSV Kösching

Mit welchem Elan die Jungs nach vorne stürmten, ließ sich an der imposanten Torausbeute von sage und schreibe 269 Toren ablesen, die bei manchen Trainern zur Hitze noch für zusätzlichen Schweiß auf der Stirn sorgten. Am Ende waren sich alle einig: „Wir kommen wieder, es hat richtig Spaß gemacht.“

 

 

Nichts zu holen gegen den Spitzenreiter

Mit zwei Niederlagen (2:7 und 0:16) mussten die Baseballer vom TV 1861 Ingolstadt die deutliche Überlegenheit des Spitzenreiters aus Fürth anerkennen. „Wir hatten im Hinspiel zweimal mit viel Pech verloren, deswegen hatten wir uns für heute etwas ausgerechnet“, meinte Trainer Marco Gennrich, der aufgrund der Verletzungssorgen selbst auflaufen musste. Denn mit Alexander Rucker und Christian Schraufstetter musste der 37-Jährige auf zwei Spieler gegenüber der Vorwoche verzichten.
Hoffnungen legten die Schanzer deswegen auf Holger Koch, der zurück aus dem Island-Urlaub wieder auf dem Werferhügel stand. Die Erholung tat ihm offenbar gut, denn fünf Durchgänge lang hielt er die potente Fürther Angriffsreihe kurz und ließ nur im zweiten Spielabschnitt zwei Zähler zu. Diesen Rückstand egalisierten Koch selbst und Ralf Klein, der auf einen mächtigen Schlag von Jeff Peach ebenfalls punkten konnte. Leider hatte damit der Ingolstädter Angriff für den kompletten Tag sein Pulver verschossen. Gegen Fürths Werfer Chris Metcalf gelang in der Folge nichts mehr, weshalb es eine Frage der Zeit war, bis die Franken das Ruder übernahmen. Im sechsten Inning war es soweit als Catcher Lenin Santa Cruz der einzige Fehler des Tages unterlief und in der Folge Fürth durch gute Schläge fünf Punkte zum letztlich verdienten 7:2-Sieg aufsattelte.
Das zweite Spiel ist aus Ingolstädter Sicht schnell erzählt. Peach begann als Werfer wie gewohnt für die Schanzer, erwischte aber keinen guten Tag. Die Vorentscheidung fiel bereits im ersten Spielabschnitt als Fürths Alex Kanskow einen Homerun zum 9:0 über den Zaun schlug. Danach ging es nur mehr um Schadensbegrenzung.
Die Schanzer bleiben damit auf dem fünften Tabellenplatz und reisen am Samstag zum Tabellenletzten nach Freising.

 

 

Red Sox Judodamen sind Bayernligameister und Männer sichern Unentschieden im Stadtderby

Beim Doppelkampftag der Judoka in der DJK Sporthalle sicherten sich die Red Sox der DJK Ingolstadt den Titel in der Damenbayernliga mit einem souveränen 15:5 (147:50) Erfolg über das JT Isartal. Die Männer trennten sich im Stadtderby gegen den ESV 10:10 (100:97) Unentschieden und zeigten, dass sie trotz des schlechteren Tabellenstands eine Herausforderung für jeden Gegner sind.

Durch die enge Tabellenkonstellation war klar, dass die DJK Judodamen zwölf Siege brauchten, um zum ersten Mal Meister in der Bayernliga zu werden nachdem sie die Jahre zuvor bereits viermal den zweiten Platz erreicht hatten. Und so gingen sie in Runde eins furios zur Sache. Tanja Kupschewski, Anne-Lena Hackenberg, Nicole Keidel und Christina Blechinger zeigten tollen Wurftechniken und siegten jeweils nach wenigen Sekunden. Auch Anke Kuhlmann bestätigte ihre gute Form und brachte das DJK Team mit 5:0 in Führung. Nur Carina Pitow und die junge Julia Müller hatten das Nachsehen, wogegen Annemarie Otte und Zita Notter klar punkteten.

Dann waren die Red Sox Männer an der Reihe. Sie hatten durch den Sieg von Leichtgewichtler Patrick Foschum einen perfekten Einstand. Der ESV konnte jedoch mithalten und holte drei Zähler bevor Martin Okroy als sichere Bank wieder den Anschluss herstellte. Robert Kohlhuber wurde von Wolfgang Schneider, der bis zur letzten Saison noch für die DJK am Start war, mit einer schönen Technik bezwungen doch die beiden Asse, Lukas Brandstetter und Rene Walter, stachen für die Red Sox. Im Schwergewicht hatten die Widersacher erneut durch zwei ehemalige Red Sox Judoka, Matthias Werner und Edward Freidenberg, die Nase vorn und einen 6:4 Vorsprung erkämpft.

Die Damen ließen auch im zweiten Durchgang nichts mehr anbrennen. Souverän schickten die ersten fünf DJK Athletinnen ihre Gegnerinnen geschlagen von der Matte, während Nachwuchsjudoka Katja Kopp noch nicht punkten konnte. Julia Müller dagegen setzte sich mit tollen Würfen durch und für den Schlusspunkt sorgte Zita Notter, so dass der Titel für die Red Sox Damen feststand.

Das spornte die DJK Männer gewaltig an und so sorgten Patrick Foschum und Felix Maier für den Ausgleich zum 6:6. Michael Deindl zeigte sich in seiner angestammten Gewichtsklasse bis 90kg als Punktegarant und die Gastgeber witterten ihre Chance zum Gesamtsieg. Den spannendsten Wettstreit des Tages lieferten sich Martin Okroy und Wolfgang Schneider. Im Schlüsselkampf hatte der Judoka vom ESV durch eine überraschende Wurftechnik zur Kampfmitte die Nase vorn. Als danach Robert Kohlhuber, Lukas Brandstetter und Rene Walter für die DJK punkteten, konnten die beiden Schwergewichtsjudoka noch den Ausgleich zum Remis herstellen.

 

 

Zum Seitenanfang