Erst zwei Tage alt und schon im OP

Erst zwei Tage alt und schon im OP


 
Der Darm von Baby Carla wurde im Ingolstädter Klinikum erfolgreich operiert.

(ir) In den allermeisten Fällen ist eine Schwangerschaft ein schönes Erlebnis: die werdenden Eltern freuen sich auf ihr Kind – wenn es die erste Schwangerschaft ist, dann kommt sicher auch ein bisschen Nervosität und Spannung dazu. So war es auch bei Carolin und Johann Wagner (Namen von der Redaktion geändert) aus Ingolstadt: die Freude war groß, die beiden jungen Leute waren voller Vorfreude auf ihr neues Leben als Eltern.

Doch dann kam die Nachricht, mit der sie nicht gerechnet hatten: bei einer Vorsorgeuntersuchung erkannte der Gynäkologe von Carolin Wagner eine Auffälligkeit auf dem Monitor des Ultraschallgerätes. Genau definieren ließ sich das, was auf dem Bildschirm zu sehen war, zu diesem Zeitpunkt in der 29. Woche der Schwangerschaft noch nicht. „Sicher ist sicher“, darin waren sich der Frauenarzt und das Ehepaar Wagner aber einig und so wurde ein Termin angesetzt in der Praxis eines Spezialisten für Pränataldiagnostik in Ingolstadt. Hier kristallisierte sich eine Diagnose heraus: das ungeborene Kind litt an einer Störung der Durchgängigkeit des Zwölffingerdarms, in der Fachsprache „Duodenalatresie“ genannt.

Anzeige


Für das Kind kann dadurch eine große Gefahr bestehen, denn: „Was bei der Nahrungsaufnahme oben reinkommt, das muss auch unten wieder raus.“ So bringt es der Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendchirurgie am Klinikum Ingolstadt, Dr. Micha Bahr, auf den Punkt. Er war der Arzt, an den sich die werdenden Eltern wandten, als sie Klarheit hatten, was ihrem ungeborenen Kind fehlt. Fest stand: das Baby muss nach der Geburt operiert werden, um den Darm wieder durchgängig zu machen. Diese Operation ist sehr anspruchsvoll, sie verlangt genaue Planung und Vorbereitung und sie braucht ein Team, das viel Erfahrung hat. „Wir haben natürlich recherchiert, im Internet und in vielen Gesprächen, aber wir haben uns dann relativ schnell für das Klinikum Ingolstadt und für Dr. Bahr entschieden – vor allem deshalb, weil wir uns hier sehr gut aufgehoben gefühlt haben“, sagt Carolin Wagner.

Die Duodenalatresie ist eine angeborene Entwicklungsstörung, bei der der Hohlraum des Zwölffingerdarmes nicht durchgängig ist. „Diese Undurchlässigkeit ergibt sich oft aus dem Fehlen eines Darmanteiles. Manchmal ist aber auch eine Membran im Zwölffingerdarm übriggeblieben, die den Darminhalt gar nicht oder nur teilweise passieren lässt“, erläutert der Kinder- und Jugendchirurg. Die fehlende Durchgängigkeit bewirkt, dass sich der Magen und der Darmanteil vor der undurchgängigen Stelle stark aufweiten und der übrige Darm klein bleibt, da das geschluckte Fruchtwasser diesen Darmanteil nicht erreicht. Bei Ultraschalluntersuchungen vor der Geburt lässt sich eine Duodenalatresie durch das sogenannte „Double-Bubble-Phänomen“ feststellen: der Magen des ungeborenen Kindes ist mit Flüssigkeit gefüllt und bildet die erste Blase und auch der Zwölffingerdarm weist Flüssigkeit auf, hier bildet sich die zweite Blase. Nebeneinanderliegend zeigt sich aufgrund dessen im Ultraschall das Bild einer Doppel-Blase, eben die „Double-Bubble“. Doch die Diagnose muss genau sein, denn die unterschiedlichen Ursachen der Duodenalatresie verlangen nach unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten – fest steht eigentlich nur eine Entscheidung: „Es muss operiert werden“, so Dr. Bahr. Er gab sich deshalb auch nicht mit dem Ultraschall zufrieden, es wurden Röntgenbilder gemacht, dann stand fest: es handelte sich um eine Membran als Ursache für die Undurchlässigkeit des Darms.

Fast punktgenau zum errechneten Termin im September kam Carla auf die Welt. Man sah ihr erst einmal gar nicht an, dass sie von einem Problem betroffen war, das laut Statistik nur eines von rund 7.500 in Deutschland geborenen Kindern betrifft. Doch zwei Tage nach der Geburt lag Carla auf dem Operationstisch, für die Eltern natürlich eine bedrückende Situation: „Wir waren sehr nervös, ich denke, das ist verständlich“, sagt Papa Johann Wagner, und auch seine Frau gesteht unumwunden ein: „Natürlich macht man sich große Sorgen, wenn das eigene Kind schon im Operationssaal liegt, wo es doch gerade erst auf die Welt gekommen ist. Da geht es wohl allen Eltern gleich“, erinnert sie sich. Aber sie sagt auch: „Wir haben großes Vertrauen gehabt in das Klinikum und das Team der Abteilung; vor allem in Dr. Bahr, weil er wirklich jede Frage beantwortet und uns viele Sorgen genommen hat“.

Anzeige


Tatsächlich ist alles gut gegangen: Dr. Micha Bahr stellte die Durchlässigkeit des Zwölffingerdarms wieder her und das einzige, was Carla und ihre Eltern vielleicht in den ersten Lebensjahren noch optisch an diese Operation erinnern wird, ist eine kleine Narbe, die von dem nur vier Zentimeter breiten Schnitt in der Bauchdecke bleiben wird. „Aber auch das verwächst sich bei Kindern immer ganz gut, später einmal wird man die Narbe nur noch kaum oder gar nicht mehr sehen“, erklärt der Mediziner bei der Nachuntersuchung seiner kleinen Patientin. Das Krankenhaus hatte Clara übrigens schon nach nur einer Woche verlassen können, angesichts einer für diese Altersklasse doch recht großen Operation eine durchaus bemerkenswerte Tatsache.

Wie es mit dem Appetit von Carla aussieht, möchte er von den Eltern wissen, ob sie Nahrung auch gut bei sich behält, wie es mit der Gewichtszunahme aussieht – fast könnte man meinen, man sei in der ganz normalen Sprechstunde eines Kinderarztes. Carla liegt in ihrem Maxi-Cosy, sie verschläft den größten Teil der Untersuchung, sogar, als der Arzt einen Blick auf die OP-Narbe wirft, scheint sie das nicht sonderlich zu interessieren. „Wir können zufrieden sein, alles passt“, sagt Dr. Bahr am Ende der Untersuchung und mit dem „wir“ meint er nicht nur Carla und ihre Eltern, sondern auch sich selbst: „Für jeden Arzt und jede Ärztin ist es das wichtigste Ziel, dass eine Behandlung erfolgreich ist. Aber für Ärzte und Ärztinnen, die sich mit Kindern beschäftigen, gilt das noch viel mehr, weil es eine große Verantwortung ist, wenn uns Eltern ihr Kind, also ihr Liebstes anvertrauen“. Wenn man dann nach einer anspruchsvollen Operation den Eltern mitteilen kann: „Alles hat geklappt“ – dann sei das für ihn und sein Team ein „echter Grund zur Freude. Dann wissen wir, warum wir in unserer Arbeit alles geben“.







„Bedeutender Wandel in der Arbeitswelt“

„Bedeutender Wandel in der Arbeitswelt“


 
Die Messe JOBtotal war erneut ein absoluter Publikumsmagnet.

(ir) Auch bei ihrer sechsten Auflage bestätigte die Ausbildungs-, Berufs- und Karrieremesse JOBtotal ihren Ruf als absoluter Publikumsmagnet. Rund 7.000 Besucher nutzten auch bei der diesjährigen Neuauflage die Gelegenheit, mit den gut achtzig Ausstellern ins Gespräch zu kommen, sich über aktuelle und künftige Anforderungen und berufliche Trends zu informieren, die Bewerbungsunterlagen checken zu lassen oder den vielen interessanten Vorträge zu lauschen.

Die Jobmesse der Ingolstädter Arbeitsagentur deckte am heutigen Freitag erneut alle Facetten des Spektrums „Arbeit“ ab. Vom klein- und mittelständischen Handwerksbetrieb über Dienstleistungs- und Handelsunternehmen bis hin zu Großkonzernen und Global Playern war alles vertreten, um das große Ausbildungs- und Arbeitsangebot der Region zu repräsentieren. Dazu gaben zahlreiche Aus- und Weiterbildungsinstitute den Besuchern wertvolle Hinweise zu innovativen und zukunftsorientierten Qualifizierungschancen.

Anzeige


Bei seiner Eröffnungsrede betonte Manfred Jäger, Leiter der Agentur für Arbeit Ingolstadt, die große Bedeutung des Messeformates JOBtotal: „Unsere Arbeitswelt durchlebt kurz- und mittelfristig einen bedeutenden Wandel. Umso wichtiger ist es, Plattformen und Fundamente wie die JOBtotal zu haben, wo sich Angebot und Nachfrage, Erfahrung und Innovation, Tradition und Moderne treffen, verbinden, austauschen und gegenseitig weiterbringen. Wir leisten mit der Messe gerne unseren Beitrag für die Sicherung des Standortes.“

Auch Stadträtin Christina Hofmann, offizielle Vertreterin des Oberbürgermeisters, sowie Christian De Lapuente, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsausschusses der Agentur für Arbeit Ingolstadt, zeigten sich in ihren Grußworten sehr angetan und stellten die wichtigen Akzente und Impulse, die von der Messe ausgehen, heraus.

Anzeige


Bereits beim offiziellen Messerundgang kurz nach Öffnung der Arenatore herrschte viel Betrieb vor den Ausstellungsständen. Während des ganzen Tages strömten Tausende interessierte Rat- und Arbeitssuchende, Wiedereinsteiger sowie Weiterbildungs- und Wechselwillige in die Arena, um Kontakte zu knüpfen, im Gespräch mit potentiellen Arbeitgebern Profile abzugleichen und berufliche Alternativen zu erarbeiten. Als ganz besonderer Anziehungspunkt erwies sich der von den Mitarbeitern der Arbeitsagentur angebotene Bewerbungsmappen-Check im Presseraum der Halle. Ganztags bildeten sich Menschenschlangen, die das kostenlose Angebot gerne nutzten. Das digitale Berufsinformationszentrum und ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm rundete die gelungene Veranstaltung ab.

Das Foto zeigt Stadträtin Christina Hofmann, Agenturchef Manfred Jäger und Verwaltungsausschussvorsitzenden Christian De Lapunete (von rechts), die sich bei den Ausstellern über Qualifizierungs- und Weiterbildungstrends informierten.







Die Kraft der Bilder

Die Kraft der Bilder


 
Werner Tiki Küstenmacher war beim Evangelischen Forum Ingolstadt.

(ir) Der bekannte Karikaturist, Grafiker und Buchautor Werner Tiki Küstenmacher kam Mitte Oktober auf Einladung des Evangelischen Forums Ingolstadt zu einem Vortrag unter dem Motto „So nutzen Sie die Kraft der Bilder für ihr Leben“ nach Ingolstadt. Vor rund 60 Besucherinnen und Besuchern zeigte Küstenmacher im Saal der Volkshochschule auf, wie Bilder wirken und wie sie auch im Alltag hilfreich sein können. Gerade auch anhand von Karikaturen würden Sachverhalte deutlich, betonte er.

Anzeige


Schwerpunktthemen des Abends waren menschliche Intuition, Unterbewusstsein und neue Erkenntnisse aus der Glücksforschung. Mit eigenen Zeichnungen, die Küstenmacher live während der Veranstaltung aufs Papier brachte, zeigte der auch als Pfarrer im Ehrenamt tätige Grafiker Lösungen für verschiedene Lebensfragen auf. Der anregende, ermunternde und nicht zuletzt auch erheiternde Abend endete mit dem Signieren seiner verschiedenen Bücher.







Landrat hält Sprechstunde in Waidhofen

Landrat hält Sprechstunde in Waidhofen


 
Bürgersprechstunde mit Landrat Roland Weigert und Bürgermeister Josef Lechner am 24. Oktober.

(ir) Am Dienstagvormittag, 24. Oktober, haben interessierte Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit, mit Landrat Roland Weigert im Rahmen einer Bürgersprechstunde in Waidhofen Fragen und Anregungen persönlich zu erörtern. Der Termin findet im Feuerwehrhaus, Ringstraße 5a in Waidhofen statt.

Anzeige


Bürgermeister Josef Lechner steht ebenfalls für ein Gespräch zur Verfügung. Für einen Termin in der Bürgersprechstunde ist eine vorherige Anmeldung unter der Rufnummer (0 84 31) 57-3 01 oder per E-Mail an buergersprechstunde@lra-ndsob.de erforderlich. Um die Gespräche effektiv zu gestalten und den Bürgerinnen und Bürgern konkrete Antworten bieten zu können, ist es hilfreich, bereits bei der Anmeldung das Gesprächsthema zu nennen und vorhandene Unterlagen zu übermitteln. Beides ermöglicht eine zügige Überprüfung des Sachverhaltes im Landratsamt.







Audi Programmkino erneut ausgezeichnet

Audi Programmkino erneut ausgezeichnet


 
Audi Programmkino erhält Kinoprogrammpreise für Jahres- und Dokumentarfilmprogramm.

(ir) Das Audi Programmkino hat den renommierten Kinoprogrammpreis gewonnen. In gleich zwei Kategorien erhielt das Kino des Audi Forum Ingolstadt die Auszeichnung des Bundes: für sein Jahres- und Dokumentarfilmprogramm. Monika Grütters, Staatsministerin für Kultur und Medien, überreichte die Preise am 18. Oktober in Potsdam.

Anzeige


Mit dem Kinoprogrammpreis des Bundes fördert die Kulturstaatsministerin jedes Jahr die Vielfalt von Filmkunst in Deutschland und Europa. „Filmtheater, die Kino als Gemeinschaftserlebnis anbieten, die sich in der Kinder- und Jugendarbeit engagieren, sich für das Film-Erbe einsetzen und der Filmkunst in ihrer ganzen Vielfalt ein Publikum verschaffen – diese Filmtheater stärken mit ihrem Programm die Fähigkeit einer Gesellschaft zur Reflexion und Verständigung“, sagte Grütters bei der Verleihung in der Potsdamer Waschhaus Arena.

Anzeige


Das Audi Programmkino wurde in den vergangenen Jahren bereits mehrfach mit dem Kinoprogrammpreis des Bundes sowie der Programmprämie des FilmFernsehFonds Bayern ausgezeichnet. Seit 2002 setzt das Kino auf ausgewählte Filmkunst und hochwertige Dokumentar- und Kurzfilme. Inzwischen ist es eine fest etablierte kulturelle Größe in der Region. Das Hauptprogramm beginnt täglich um 17.30 Uhr und 20 Uhr. Sonntags zeigt das Kino auch am Vormittag Filme. An jeweils drei Wochenendterminen laufen Kinderfilme, in den Schulferien zusätzlich von Montag bis Freitag ein spezielles Kinderkino. Dienstags sind die Eintrittspreise reduziert.







Volksbegehren gegen die Betonflut startet

Volksbegehren gegen die Betonflut startet


 
Am Samstag beteiligen sich die ÖDP und die Grünen mit einem Infostand an einem Aktionstag.

(ir) Unsere Redaktion erreichte eine Pressemitteilung der ÖDP, die wir nachfolgend veröffentlichen:

„Jeden Tag verschwinden 13 Hektar Bayern unter Asphalt und Beton. Das entspricht 18 Fußballfeldern. Jedes Jahr wird eine Fläche so groß wie der Ammersee zugebaut. Dieser hohe Flächenverbrauch soll nun mit einem Volksbegehren „Damit Bayern Heimat bleibt – Betonflut eindämmen“, das ein Aktionsbündnis mit Bündnis 90/Die Grünen und der ÖDP zusammen mit der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) auf den Weg bringt, spürbar zurückgefahren werden.

Anzeige


Am Samstag findet zur Sammlung von bayernweit 25.000 Unterstützungsunterschriften ein bayernweiter Aktionstag statt. Daran beteiligen sich Grüne und ÖDP in Ingolstadt von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr mit einem gemeinsamen Infostand in der Mauthstraße."







Personalversammlung am Landratsamt

Personalversammlung am Landratsamt


 
Der Parteiverkehr am Eichstätter Landratsamt am 24. Oktober 2017 ist wegen Personalversammlungen eingeschränkt. Die Zulassungsstelle in Beilngries bleibt zwei Wochen geschlossen.

(ir) Wegen Personalversammlungen kommt es am Dienstag, 24. Oktober 2017 in Eichstätt und der Dienststelle in Ingolstadt zu folgenden Einschränkungen der Parteiverkehrszeiten:

Am Dienstag, 24. Oktober ist das Eichstätter Landratsamt, Residenzplatz 1 und 2 sowie in der Weißenburger Straße 16 und 17, die Fachbereiche Gesundheits- und Veterinärwesen und die Betreuungsstelle in der Grabmannstrasse 2 für den Parteiverkehr bis 10:00 Uhr geschlossen. In der Landratsamtsdienststelle Ingolstadt bleibt der Dienstbetrieb an diesem Tag lediglich bis 9:30 Uhr unbeeinträchtigt. Die Nummernausgabe der Zulassungsstelle ist verkürzt. Termine am Nachmittag können wie gewohnt wahrgenommen werden.

Anzeige


Die Führerschein- und Zulassungsaußenstelle des Eichstätter Landratsamts in Beilngries ist zudem von Montag, 23. Oktober bis Freitag, 3. November geschlossen. Zulassungsvorgänge können in den Dienststellen in Ingolstadt, Auf der Schanz 39 oder Eichstätt am Residenzplatz 1 abgewickelt werden. Die Führerscheine können weiterhin im Beilngrieser Rathaus abgeholt werden. Sie werden vom Bürgerservicebüro ausgegeben.







Interessante Workshops für Schüler

Interessante Workshops für Schüler


 
Beim Energiespardorf im Infozentrum des Naturpark Altmühltal herrschte geschäftiges Treiben.

(ir) Die Schüler der Eichstätter Montessori-Schule testeten im Modelldorf verschiedene Energiesparmaßnahmen und Arten der Energieerzeugung und entdeckten, wie ein Dorf klimafreundlich gestaltet werden kann. Unterstützt und angeleitet wurden sie dabei von Heinz Schindele vom BUND Naturschutz aus Pfaffenhofen. Die Workshops, finanziert durch den Landkreis Eichstätt, sind momentan zu Gast bei der Ausstellung „Klima Faktor Mensch“, die noch bis einschließlich 3. November im Infozentrum zu Gast ist.







Techniktag für Schülerinnen

Techniktag für Schülerinnen


 
Die THI lädt am Mittwoch, 22. November (Buß- und Bettag), Schülerinnen ab der 9. Klasse zum „Techniktag für Schülerinnen“ ein.

(ir) Die Veranstaltung beginnt nach der Begrüßung durch die Projektleiterin für Schülerinnenangebote, Prof. Dr. Sabine Bschorer, mit Informationen über die technischen Studiengänge der Technischen Hochschule Ingolstadt (THI) durch die Studienberatung. Auch Studentinnen kommen hier zu Wort und beantworten Fragen zum Studium.

Anschließend dürfen die Schülerinnen selbst aktiv werden, Roboter programmieren und Versuche im Windkanal durchführen. Dabei werden sie von Studentinnen, Professoren und Lehrpersonal angeleitet. Nach einem anschließenden Vorlesungsbesuch wird eine Ingenieurin über ihre Berufserfahrung und sowie über Chancen für Frauen in technischen Berufen berichten.

Anzeige


Die Veranstaltung findet von 8:45 Uhr bis 13:00 Uhr statt. Treffpunkt ist um 8:45 Uhr in der neuen Aula der Technischen Hochschule, Esplanade 10 in 85049 Ingolstadt.

Anmeldung zur Veranstaltung bis zum 12. November 2017 online unter https://www.thi.de/go/technik-fuer-schuelerinnen. Die Anzahl der Teilnehmerinnen ist begrenzt.

Der „Techniktag für Schülerinnen“ ist Teil der bayernweiten Aktion „girls go tech“, mit der gezielt das Interesse von Schülerinnen an Ingenieurstudiengängen geweckt werden soll.







Kerzenlicht gegen Herbstgrau

Kerzenlicht gegen Herbstgrau


 
Die beliebten Candlelight-Abende im Wonnemar-Erlebnisbad gehen in eine neue Saison. 

(ir) An jedem dritten Freitag im Monat ab 19:00 Uhr wird künftig der Thermalbereich, der sowohl über das Spaß- und Sportbad, als auch über die Saunawelt zugänglich ist wieder in sanftes Kerzenlicht getaucht. Entspannende Musik und eine leckere Auswahl an Cocktails machen die Atmosphäre perfekt. Der erste Candlelight-Abend findet am kommenden Freitag, 20. Oktober statt. Der Zugang zum Thermalbereich ist ab 19:00 Uhr über das Spaß- und Sportbad für alle Besucher kostenlos ohne Aufbuchung geöffnet.

Weitere Termine sind am:

17. November
15. Dezember
19. Januar
16. Februar
16. März







Zum Seitenanfang