Erstes Dunkelcafé an der KU


 
Ziel der Aktion war, einen Eindruck zu vermitteln, wie es ist, als blinder Mensch zu essen und zu trinken.

(ir) Kürzlich war es soweit: An der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt wurde das erste Dunkelcafé vom Gleichstellungsreferat des studentischen Konvents unter der Leitung von Julia Dumsky im Studihaus abgehalten. Das Ziel dieser Aktion war es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen ersten Eindruck zu verschaffen, wie es ist, als blinder Mensch zu essen und zu trinken sowie seine Umgebung wahrzunehmen. Nach einer mehrwöchigen Vorbereitungsphase blieb es bis zum Schluss spannend, ob und wie die Aktion unter den Studentinnen und Studenten Anklang finden würde. Doch dann wurde schnell klar, dass das Interesse groß war: Insgesamt nahmen 31 Menschen teil, wo das Gleichstellungsreferat mit maximal 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmern rechnete.

Anzeige


Und so war die Veranstaltung ein voller Erfolg. Zunächst wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Anmeldung empfangen. Nach einer kurzen Instruktion erhielten sie ihre Schlafmasken, die sie noch vor Betreten des Studihauses aufsetzen mussten. Anschließend wurden sie von einem der Helferinnen und Helfern in den Raum und an ihren Platz geführt. Schon hier wurden sie mit den ersten Herausforderungen einer blinden Person konfrontiert, indem sie Hindernissen auf dem Weg zu ihrem Tisch ausweichen und ihren jeweiligen Helferinnen und Helfern im wahrsten Sinne des Wortes blind vertrauen mussten.

Anzeige


Angekommen an ihrem Tisch, an dem jeweils vier bis fünf Teilnehmer saßen, konnten sie nun Kuchen und Getränke bestellen und diese bei einem etwas anderen Beisammensitzen genießen. Zum Schluss wurden die Gäste wieder aus dem Raum geführt. Wer wollte, konnte danach einen Blick in den Raum werfen, wobei manche erstaunt feststellten, dass sie doch ganz woanders saßen, als sie vermuteten. Insgesamt war die Resonanz durchweg positiv. Eine Teilnehmerin meinte, sie würde gerne wieder an einer derartigen Aktion teilnehmen. Somit hat sich das studentische Gleichstellungsreferat der Universität Eichstätt-Ingolstadt entschieden, im Jahr 2018 wieder ein Dunkelcafé zu veranstalten, neben weiteren Selbsterfahrungstagen, die das Thema Behinderung für die Universität erlebbar machen sollen.







Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen