Erfolgreiches Museumsfest in Hofstetten


 
Breite Kulinarik und Mitmachaktionen begeisterten Hunderte von Besuchern.

(ir) Das Wetter spielte zum Glück mit und bescherte dem diesjährigen Museumsfest samt traditionellem Bauern- und Handwerkermarkt im Jura-Bauernhofmuseum in Hofstetten einen regen Zulauf: Hunderte von Besuchern aus nah und fern ließen es sich nicht nehmen, das Angebot an regionalen Produkten und Aktivitäten zu testen und einen schönen Nachmittag im Museum zu verbringen. Das Angebot an den zahlreichen Ständen reichte von kulinarischen Spezialitäten wie Honig und hausgemachte Landprodukte, Gewürze, Kürbisprodukte, Liköre und Wein sowie Öle, Dinkelgebäck und Nudeln über Holz- und Schmuckprodukten bis hin zu Strickwaren, Spielsachen, Laubsägearbeiten, Textilwaren sowie Getränke und Eis. Stets dicht umlagert waren ein Schmid, bei dem sich Kinder ihr eigenes kleines Hufeisen schmieden konnten sowie ein Drechsler, der sich bei seinen Laubsägearbeiten von Interessierten über die Schulter schauen ließ.

Anzeige


Am Mittag schürte der Museumsverein auch den Backofen des Kipferlerhofs an, um resches Museumsbrot für die Besucher präsentieren zu können. Für eher süßere Geschmäcker gab es ausreichend hausgemachten Kuchen und Kiacherl zum Kaffee, das sich speziell die Erwachsenen unterm schattigen Pavillon schmecken ließen. Abwechslungsreiche Kinderaktionen wie Dosenwerfen, Malen und das Gestalten von Leinensäckchen mit Stempeln wurden am Stand der Naturparkführer geboten. Für die musikalische Unterhaltung der Besucher sorgte die Kapelle Huraxxdaxx. Den ganzen Nachmittag über hatten die zahlreichen Besucher die Gelegenheit, sich die Sonderausstellung „Glück und Glas“ anzuschauen, die noch bis zum Kirchweihsonntag im Museum aufgebaut ist. Auf vielen Schautafeln sind Erläuterungen mit Hinweise über die Geschichte der Bleikristallproduktion um Eichstätt zu sehen, außerdem viele wunderbare Ausstellungsobjekte rund um die Glaskunst. Während der Marktzeiten konnten die Besucher natürlich auch das Jura-Bauernhof-Museum selbst besichtigen und sich über Lebens- und Arbeitswelt in früherer Zeit informieren.







Vermehrtes Aufkommen des Eichenprozessionsspinners



Das Eichstätter Landratsamt warnt vor allergischen Reaktionen.

(ir) Aufgrund des vermehrten Aufkommens des Eichenprozessionsspinners im Landkreis Eichstätt, insbesondere in den Gemeindebereichen Denkendorf, Kinding, Beilngries, Schernfeld, Walting, Pollenfeld, Buxheim und Pförring, geben die Sachgebiete Öffentliche Sicherheit und Ordnung und Gesundheitsverwaltung am Landratsamt Eichstätt, folgende Hinweise:

Der Eichenprozessionsspinner kommt an allen Eichen-Arten vor. Befallen sind meist freistehende, ältere Bäume am Waldrand, auf Feldern oder Wiesen. Vermehrt ist auch das Auftreten an den Rad- und Wanderwegen festzustellen. Zu erkennen sind derzeit die mit Raupen und Larvenhäuten gefüllten Gespinstnester am Stamm und in Astgabelungen. Die Raupenhaare stellen bei Körperkontakt eine akute gesundheitliche Gefährdung für den Menschen dar. Die sehr feinen Brennhaare, können leicht brechen und dabei im Unterholz und im Bodenbewuchs vorhanden sein.

Zu den Symptomen gehören lokale Hautausschläge, die sich in punktuellen Hautrötungen, leichten Schwellungen, starkem Juckreiz und Brennen äußern. Häufig bilden sich Qaddeln am ganzen Körper. Reizungen an Mund und Nasenschleimhaut durch Einatmen der Haare können zu Bronchitis, schmerzhaftem Husten und Asthma führen. Begleitend treten Allgemeinsymptome wie Schwindel, Fieber, Müdigkeit und Bindehautentzündung auf. In Einzelfällen neigen überempfindliche Personen zu allergischen Schockreaktionen.

Anzeige


Das Eichstätter Landratsamt rät deshalb zu folgenden Vorsichtsmaßnahmen bei einem festgestellten Befall:
• Grundsätzlich die Befallstelle meiden
• Raupen und Gespinste nicht berühren
• Sofortiger Kleiderwechsel und Duschbad mit Haarreinigung nach Kontakt mit Raupenhaaren
• Empfindliche Hauptbereiche wie beispielsweise Nacken, Hals und Unterarme schützen
• Auf Holzernte- oder Pflegemaßnahmen verzichten, solange Raupennester erkennbar sind
• Bei Auftreten von allergischen Symptomen den behandelnden Arzt oder Hautarzt aufsuchen
• Bekämpfung wegen gesundheitlicher Belastung und spezieller Arbeitstechnik nur von Fachleuten durchführen lassen.







Bald kommt die Biotonne



Zum Jahreswechsel wird im Landkreis Eichstätt die Biotonne eingeführt.

(ir) Zum 1. Januar 2018 wird im Landkreis Eichstätt flächendeckend die Biotonne eingeführt. Grund ist eine Gesetzesänderung, die eine solche Tonne in allen Landkreisen vorschreibt. Ziel ist eine getrennte Erfassung des Biomülls und dessen ökologisch hochwertige Verwertung. Der Landkreis Eichstätt setzt dies um, indem er sein Bioabfallkonzept wie Eigenkompostierung und Grüngutannahmestellen um die Biotonne ergänzt. Die Biotonne sowie deren Erstlieferung sind kostenlos und haben keine Auswirkung auf die Müllgebühr, betont das Landratsamt.

Anzeige


Weitere Informationen wird jeder Bürger in den nächsten Tagen in einem Bürgeranschreiben erhalten. Darin enthalten sind alle relevanten Infos wie Tonnengröße, Leerungsrhythmus, Verteilung und Erklärung zur Eigenkompostierung wie auch ein Rückmeldebogen, der bis zum 31. Juli 2017 zurückgeschickt werden kann. Bürger der Stadt Eichstätt, die bereits eine Biotonne nutzen, bekommen im Dezember 2017 noch eine gesonderte Information. Die Nutzung der Biotonne in der Stadt Eichstätt läuft wie gewohnt weiter.
Für Fragen hat das Eichstätter Landratsamt ab 10. Juli 2017 eine kostenfreie Hotline-Nummer geschaltet: (08 00) 3 22 05 66.







Edeka-Mitarbeiter spenden Blut


 
Zweite Blutspende-Aktion bei Edeka Südbayern. Jeder der 40 Spender erhielt Gutscheine.

(ir) „Schenke Leben – Spende Blut“ – unter diesem Motto fand am gestrigen Mittwoch erneut eine große Blutspende-Aktion bei Edeka Südbayern statt. Rund 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Standorts in Gaimersheim folgten dem Aufruf des Unternehmens und des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK). „Wir wissen um die Notwendigkeit und den Bedarf“, so Claus Hollinger, Geschäftsführer der Edeka Südbayern, „und sehen die Aktion als Teil unseres sozialen Engagements.“

Anzeige


Täglich werden allein in Deutschland rund 15.000 Blutspenden und zirka 5.000 Plasmaspenden benötigt. Daher rief Edeka Südbayern nun zum zweiten Mal die Belegschaft zu einer großen Blutspende-Aktion auf. „Schon im vergangenen Jahr ist deutlich geworden, wie sehr es den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Herzen liegt, auf diese Weise einen Beitrag zu leisten“, erklärt Claus Hollinger. „Dass nun erneut so viele Blutspenden zusammengekommen sind, freut uns besonders.“ Das Gesundheitsmanagement der Edeka Südbayern, das das ganze Jahr Aktionen und Initiativen für die Gesundheit der Mitarbeiter am Standort umsetzt, hatte die Aktion in Zusammenarbeit mit dem BRK organisiert.

Anzeige


Auch Edmund Chmeliczek, Gebietsreferent Spenderbetreuung des BRK, würdigte den Einsatz von Edeka Südbayern: „Da gerade im Sommer die Spendebereitschaft üblicherweise geringer ist, sind solche Termine wichtig um unseren Bedarf von 2000 Konserven am Tag sicherzustellen. Daher möchten wir uns bei allen, die sich beteiligt haben, ganz besonders bedanken.“ Als zusätzliches Dankeschön erhielt jeder Spender einen Gutschein für die Koch-Bar im E center Gaimersheim sowie für die Altstadtkinos in Ingolstadt.







Kreisstraße für einen Monat gesperrt


 
Die Ortsdurchfahrt Arnbuch muss im gesamten Juli gesperrt werden.

(ir) Wegen Aufgrabungsarbeiten ist die Kreisstraße EI 22 in Arnbuch von kommendem Montag, 3. Juli 2017 bis voraussichtlich Freitag, 28. Juli 2017 für den gesamten Verkehr gesperrt.

Die Umleitung ist ausgeschildert und verläuft auf der Bundesstraße B299 über die Kreisstraße EI 26 nach Winden. Von Winden auf der Staatsstraße ST 2392 nach Dörndorf und weiter auf der ST 2229 nach Aschbuch sowie umgekehrt.







Zum Seitenanfang