Neue Öffnungszeiten in den Zulassungsstellen



Ab nächster Woche sind die Zulassungsstellen des Landratsamtes Eichstätt auch Dienstagnachmittag geöffnet.

(ir) Die Zulassungsbehörde des Landratsamtes Eichstätt bietet in Ihren Dienststellen in Eichstätt, Residenzplatz 1 und in Ingolstadt, Auf der Schanz 39, künftig auch am Dienstagnachmittag für alle Kunden die Bearbeitung von Zulassungsvorgängen an.

Somit gelten ab 02.05.2017 folgende Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag jeweils von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr und zusätzlich am Dienstag- sowie Donnerstagnachmittag von 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr.

Anzeige


Dabei ist stets zu beachten, dass 30 Minuten vor dem offiziellen Ende keine Anträge mehr entgegengenommen werden können.

Die Öffnungszeiten sowie das Terminangebot der Zulassungsdienststelle in Beilngries bleiben davon unberührt.

Terminkunden haben neben den obigen Öffnungszeiten zudem noch die Möglichkeit der Vorsprache an Montag- und Mittwochnachmittagen.

Die Änderungen sowie die Möglichkeiten der Terminvereinbarungen können unter www.landkreis-eichstaett.de eingesehen werden. Für Fragen können sich Kunden auch gerne an die Infohotline der Zulassungsbehörde unter der Rufnummer (0 84 21) 70-2 06 wenden.







Wichtig für alle, die 50 Jahre alt werden



Vergessen Sie nicht, eine Führerscheinverlängerung rechtzeitig beantragen. Hier erfahren Sie, wen es betrifft.

(ir) Aufgrund der erforderlichen Bearbeitungsdauer und zentralisierten Herstellung der Führerscheinkarten in der Bundesdruckerei Berlin empfiehlt die Führerscheinstelle des Landratsamtes Eichstätt, die Verlängerung von befristeten Führerscheinklassen rechtzeitig vor Fristablauf beziehungsweise vor dem 50. Geburtstag zu beantragen.

Die individuell betroffenen Klassen und das jeweilige Ablaufdatum kann jeder Inhaber eines Kartenführerscheins in der Spalte 11 auf dessen Rückseite ersehen. Bis zum angegebenen Tag um 24:00 Uhr sind die betroffenen Fahrerlaubnisklassen längstens gültig und erlöschen danach kraft Gesetzes.

Um den Wegfall von Besitzständen sowie Rechtsnachteile zu vermeiden, ist eine fristwahrende Verlängerung eigenverantwortlich rechtzeitig, das heißt, frühestens 6 Monate, spätestens jedoch 6 Wochen vor Ablauf der ausgewiesenen Gültigkeit beziehungsweise vor dem 50. Geburtstag, in der Wohnortgemeinde oder dem Landratsamt unter Vorlage von aktuellem Haus- und Augenarztgutachten, biometrischem Passfoto, bisherigem Führerschein und Ausweisdokument zu beantragen.

Anzeige


Gleiches Verfahren gilt für Inhaber von gelben Personenbeförderungsscheinen für beispielsweise Taxi und Mietwagen und D-Klassen, die jeweils zusätzlich ein Führungszeugnis anfordern müssen.

Werden die C-Führerscheinklassen zur Güterbeförderung im gewerblichen Rahmen genutzt, so ist die Eintragung der Schlüsselzahl 95 seit 9. September 2014 zwingend erforderlich. Hier empfiehlt sich die gleichzeitige Vorlage von Weiterbildungsbescheinigungen nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz im Original über 35 Stunden zu je 60 Minuten, um einen Gleichlauf der Geltungsdauer von Fahrerlaubnisklassen und der Schlüsselzahl 95 zu erreichen.

Die D-Klassen dürfen seit 10. September 2013 zur Personenbeförderung nur noch gewerblich genutzt werden, wenn die 35-stündige Weiterbildung nach dem BKrFQG bereits bei der Führerscheinstelle vorgelegt und im Kartenführerschein eingetragen wurde.

Die Antragstellung kann über die Wohnortgemeinde oder direkt in der Führerscheinstelle in Eichstätt erfolgen. In der Dienststelle Ingolstadt ist eine Antragstellung nicht möglich.

Wer sich persönlich über das Thema beraten lassen möchte, der kann sich direkt im Landratsamt Eichstätt unter der Telefonnummer (0 84 21) 70-2 11 melden.







Raus aus dem Hamsterrad



In Beilngries und Eichstätt finden Workshops für mehr Widerstandskraft für Ehren- und Hauptamtliche im Bereich Asyl und Interessierte statt.

(ir) Ressourcen und Motivation stärken, das ist jeweils das Ziel des Workshops „Raus aus dem Hamsterrad“ am Samstag, den 29. April im Beilngrieser Haus des Gastes, Hauptstraße 14 und am Samstag, den 10. Juni im Landratsamt Eichstätt, Residenzplatz 1 jeweils von 9:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

Wie viele Menschen in helfenden Berufen sind auch Freiwillig Engagierte oft intensiven Belastungen ausgesetzt. Dabei sind die Anforderungen nicht zu unterschätzen. Die Geflüchteten sind meist nicht nur körperlich angegriffen, sondern auch psychisch labil und oft mehrfach traumatisiert. Gerade im Bereich der Flüchtlingsunterstützung kann es entscheidend sein zu wissen, wie man diese Herausforderungen meistert und gleichzeitig auf sich selbst achtet.

Anzeige


Das Training soll den Teilnehmenden vor allem zwei Dinge näherbringen: 1. Ein klares Verständnis, wo sie wie helfen können, und vor allem, bei welchen Themen und Problemstellungen sie Hilfe anfragen sollten, 2. Eine ausgeprägte persönliche Resilienz mit der Fähigkeit, eigene und andere Grenzen zu wahren, mit der eigenen Energie gut hauszuhalten und somit helfen zu können, ohne selbst dabei auszubrennen. Das Ziel ist es, das Training motiviert und mit neuer Einsicht zu verlassen, um dann Herausforderungen gestärkt entgegenzutreten.

Bitte richten Sie Ihre Anmeldungen an die Fachstelle für Ehrenamtskoordination Asyl des Landratsamtes Eichstätt, per E-Mail an christine.pietsch@lra-ei.bayern.de oder per Telefon (0 84 21) 70-1 70. Die Zahl der Teilnehmer ist jeweils begrenzt.







Treffen für Asylhelfer



Die Stadt Eichstätt veranstaltet am nächsten Mittwoch einen Stammtisch für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer.

(ir) „Erfahrungen“, „Aktuelles“, „praktische Tipps“, „Projekte“,… und noch viele weitere Themen können bei dem Stammtisch für Ehrenamtliche im Bereich der Flüchtlingsunterstützung ausgetauscht werden. Der erste Stammtisch nach den Osterferien findet am kommenden Mittwoch, den 26. April um 19:30Uhr im Gutmann in Eichstätt statt. Wer sich für ein Ehrenamt im Bereich Asyl interessiert oder bereits tätig ist, findet hier die Möglichkeit sich auszutauschen oder Fragen an die Ehrenamtskoordinatorin Christine Pietsch oder an die Asylverfahrensberaterin Angela Müller zu stellen. Neue Helferinnen und Helfer sind stets willkommen. Bei Fragen können Sie sich gerne bei Christine Pietsch, Ehrenamtskoordinatorin (EKO) Asyl im Landratsamt Eichstätt, unter der Telefonnummer (0 84 21) 7 01 70 oder unter der E-Mail christine.pietsch@lra-ei.bayern.de melden.







Auf der Jagd nach den 500 Ostereiern



Gelungener Saisonauftakt im Jura-Bauernhofmuseum in Hofstetten. Es kamen Kinder und Familien aus Nah und Fern.

(ir) Einen überaus gelungenen Saisonstart erlebte das Jura-Bauernhofmuseum des Landkreises Eichstätt in Hofstetten: Trotz des stellenweise etwas ungemütlichen Wetters strömten am Ostersonntag Hunderte von Besuchern aus Nah und Fern in das historische Gehöft, um einen kurzweiligen Nachmittag zu erleben. Traditionell öffnete an diesem Tag das Museum seine Pforten zum neuen Museumsjahr. „Ich freue mich sehr, dass das Museum so viel Zuspruch erfährt und wir auch heuer wieder ein ansprechendes Programm bieten können. Viele Veranstaltungen haben schon beste Tradition im festen Lauf des jährlichen Museumsreigens, einer der Höhepunkte ist immer der Saisonauftakt an Ostern“, zeigte sich Kreisheimatpfleger und Museumsbetreuer Dominik Harrer erfreut, als er an Museumswartin Zenta Schermer im Namen des Museumsverein einen großen Blumenstrauß anlässlich ihres zehnjährigen „Dienstjubiläums“ im Museum überreichte. 1. Bürgermeister Roland Sammüller und Bezirksrat Reinhard Eichiner schlossen sich den Gratulationswünschen an.

Anzeige


Dominik Harrer und eine kleine Besetzung der Möckenloher Blechmusik unterhielt die Gäste mit bayerischer Blasmusik, zunächst noch im Stadel, anschließend zogen die Musiker in die warme Stube um: Dort wärmten sich die erwachsenen Besucher bei Kaffee und Kuchen vom Jura-Backservice aus Petersbuch auf, während die Kinder den Museumsgarten durchstreiften. Dort hatten Vorstandsmitglieder des Museumsvereins zusammen mit dem Osterhasen mehr als 500 bunte Ostereier versteckt, die gefunden werden wollten. Die Verstecke wurden im Halbstundentakt nachgefüllt und der Garten zum Verstecken kurz geschlossen, so dass keines der Buben und Mädchen leer ausging. „Der Osterhas war heuer wieder ganz fleißig“, meinte denn auch Ruth Wallmann vom Informationszentrum des Naturpark Altmühltal, die selbst über den „raffinierten Osterhas“ schmunzeln musste. Denn die Eier waren nicht nur im Garten und der Scheune versteckt, sondern in so manchen Mauervorsprüngen, Astlöchern oder gar in alten Feldwerkzeugen. „Das Suchen macht doch fast noch mehr Spaß als das Finden“, schmunzelten beobachtende Eltern, während ihr Nachwuchs vor allem die Museumswiese und den Bauerngarten unsicher machte.

Anzeige


Historische Spiele rund ums Ei gab es am Platz neben dem Backofen zu erleben: Georg Stark vom Museumsverein brachte den Kindern „Eierkringeln“ bei und gab Tipps, wie man einen Metallkringel so geschickt ein Holzbrett hinab schubst, damit er das untenliegende Osterei auch möglichst gut trifft. Dass dazu viel Glück und Geschicklichkeit gehören, lernten die Kinder schnell, und Georg Stark war stets von einer Schar spielwilliger Kinder allen Alters umringt. Seinen Gleichgewichtssinn testen konnte man beim Stelzenlauf, und sogar Mütter und Väter trauten sich auf die wackligen Stelzen – teilweise allerdings noch recht schüchtern, wenn die eigenen Kinder nicht zuschauten... Insgesamt ein gelungener und kurzweiliger Nachmittag, bei dem die Besucher aller Altersstufen nicht nur etwas über bäuerliches Leben und Arbeiten vergangener Zeiten lernten, sondern zusammen viel Spaß haben konnten.

Geöffnet ist das Jura-Bauernhofmuseum Hofstetten ab sofort wieder von Dienstag bis Freitag zwischen 14:00 Uhr und 16:00 Uhr, an Samstagen, Sonntagen sowie Feiertagen von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr.

Gruppen können auch außerhalb dieser Zeit beim Informationszentrum Naturpark Altmühltal, Notre Dame 1, 85072 Eichstätt, Telefonnummer (0 84 21) 98 76-0 angemeldet werden.


br>



Zum Seitenanfang