Gesamtsperrung der Staatsstraße 2228



In Pollenfeld muss die Staatsstraße wegen Straßenbauarbeiten für knapp 2 Wochen gesperrt werden.

(ir) Wegen Sanierung von einzelnen Kanalabschnitten ist die Staatsstraße ST 2228 in Pollenfeld von der Kirchstraße 2 bis 33 von kommendem Montag, 10. April bis voraussichtlich Freitag, 21.April 2017 für den gesamten Verkehr gesperrt.

Die Umleitung ist ausgeschildert und verläuft von Pollenfeld auf der Staatsstraße ST 2225 in Richtung Preith, weiter auf der Staatsstraße ST 2047 über Weigersdorf nach Seuversholz und umgekehrt.







Islam-Fachtag in Eichstätt



Kommunale Jugendarbeit freut sich über gelungenen Fachtag Islam im Eichstätter Landratsamt.

(ir) Umfragen zeigen, dass viele Deutsche den Islam als Bedrohung sehen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Meistens sind es Unwissenheit und Unsicherheit, die uns dazu zwingen, Vorurteilen Glauben zu schenken. Um ein differenziertes Wissen über die Lebenswirklichkeit der Mitmenschen mit muslimischem Glauben zu erlangen, kamen rund 30 Haupt- und Ehrenamtliche aus Jugendarbeit und der Arbeit mit jungen Geflüchteten zum Fachtag „Islam“ ins Landratsamt Eichstätt. Viele Menschen fürchten die Radikalisierung von Moslems. „Die Ausgrenzung aus der Gesellschaft ist jedoch ein Grund für diese“, sagt Referentin Eva Ambros, „diesbezüglich ist die Integration der oftmals noch sehr jungen Flüchtlinge umso wichtiger.“ Eva Ambros ist interkulturelle Trainerin und hat selbst viele Jahre in Ländern des Nahen Ostens gelebt. Durch diese persönlichen Erfahrungen schaffte sie es, den Besuchern der Fachtagung zum Thema „Islam“, einen lebendigen und natürlichen Einblick in die Kultur und Religion der Moslems zu geben. In erster Linie wurde klar, dass es nicht „Den Islam“ gibt. Jeder Moslem lebt seinen Glauben individuell aus, es gibt so viele Schnittpunkte, wie es Unterschiede gibt.

Anzeige


Daher sei es wichtig zu differenzieren und die Menschen sowie ihren Glauben erst richtig kennen zu lernen. Hier kommt der Jugendverbandsarbeit und der offenen Jugendarbeit eine wichtige Rolle zu: Die Gemeinschaft zu fördern und Raum für Gespräche über Kulturen und Glauben zu schaffen. Der Fachtag wurde im Rahmen des interkulturellen Projekts „Change yourself to change the world“ organisiert und über den Bayerischen Jugendring aus Mitteln zur Umsetzung des Kinder- und Jugendprogramms der Bayerischen Staatsregierung bezuschusst. Die interkulturelle Projektgruppe behandelt Themen rund um Kultur und Nachhaltigkeit. Veranstaltungen und Projekte wie diese sollen sich präventiv auswirken und die Flüchtlinge in der Gemeinschaft hier in Deutschland willkommen heißen.







Sabine Baumgartner erhält Meisterpreis



Edeka-Mitarbeiterin erreicht Traumnote von 1,0 bei IHK-Fortbildung. Sie wurde von Staatsministerin Ilse Aigner und IHK-Präsidenten Eberhard Sasse geehrt. 

(ir) Die Beste der Besten: Sabine Baumgartner, Mitarbeiterin im Marketing bei Edeka Südbayern, erzielte das beste Ergebnis der IHK-Fortbildungsprüfung zur „Geprüften Fachwirtin für Büro- und Projektorganisation“. Mit der Traumnote von 1,0 ist sie eine der drei Jahrgangsbesten aus dem Landkreis Eichstätt. Am vergangenen Montag wurde die 24-Jährige für diese Spitzenleistung im Rahmen der IHK-Meisterfeier von Staatsministerin Ilse Aigner und IHK-Präsident Eberhard Sasse mit dem Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung ausgezeichnet.

Nach einer Ausbildung bei Edeka Südbayern zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel, die sie von 2009 bis 2012 absolvierte, hatte sich Sabine Baumgartner für die zusätzliche Fortbildung von Januar 2015 bis Dezember 2016 entschieden. Auch Edeka-Geschäftsführer Claus Hollinger ließ es sich nicht nehmen, Sabine Baumgartner im Namen der Geschäftsführung persönlich zu gratulieren: „Wir sind sehr stolz auf Frau Baumgartner und schätzen das Engagement sehr, sich auch nach einer abgeschlossenen Ausbildung kontinuierlich weiterzuentwickeln und Neues zu lernen.“

Anzeige


Insgesamt haben in Oberbayern 3.138 Teilnehmer im abgelaufenen Prüfungsjahr 2015/2016 ihre Fortbildung als Meister, Fachwirte, Fachkaufleute oder Betriebswirte erfolgreich abgeschlossen.

Das Foto zeigt Claus Hollinger, den Geschäftsführer der EDEKA Südbayern der Sabine Baumgartner zum Meisterpreis gratuliert.







Aktivsenioren beraten



Existenzgründer und Unternehmer werden im Eichstätter Landratsamt beraten.

(ir) Das Landratsamt Eichstätt bietet mit den Aktivsenioren am Donnerstag, 6. April von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr einen Sprechtag für beratungssuchende Existenzgründer, kleinere und mittelständische Unternehmen aus Handel und Industrie sowie für Dienstleister und Freiberufler an. Die Aktivsenioren sind Damen und Herren, die nach ihrem Berufsleben weiterhin aktiv sind und sich mit ihren Kenntnissen und Erfahrungen uneigennützig als Helfer in Wirtschaft und Technik engagieren. Mehr als 200 in Ruhestand befindliche Experten, ehemalige Unternehmer, Selbständige oder Führungskräfte aus fast allen Bereichen der Wirtschaft, der Technik des Handwerks, der Verwaltung und der freien Berufe stehen dabei zur Verfügung.

Anzeige


Die Aktivsenioren bieten den Ratsuchenden durch ihre Kompetenz und Fachwissen praktische Unterstützung insbesondere in den Bereichen Existenzgründungen, Existenzerhaltung, Unternehmensnachfolge und Umweltschutz an. Sie suchen nach Problemlösungen, geben Unterstützung bei Erstellung eines Geschäftskonzeptes, Planung und Finanzierungsfragen. Ferner sind praktische Unterstützungen bei Problemen in den Bereichen Marketing, Strategie und Organisation für Vertrieb und Produktion möglich.

Die Beratung wird von Rupert Bittl wahrgenommen. Terminanmeldungen werden bei Georg Stark über die Wirtschaftsförderung des Landratsamtes Eichstätt unter der Telefonnummer (0 84 21) 70-2 59 angenommen und koordiniert.







Probealarm im April



Am 19. April ab 11:00 Uhr findet im Landkreis Eichstätt ein Probealarm der Sirenenanlagen statt.

(ir) Mit einem Heulton von einer Minute Dauer wird am Mittwoch, 19. April ab 11:00 Uhr wieder in weiten Teilen Bayerns die Auslösung des Sirenenwarnsystems geprobt.

In folgenden 15 Gemeinden des Landkreises Eichstätt – im Ortsteil Möckenlohe, der Gemeinde Adelschlag sowie in den Gemeindegebieten Buxheim, Egweil, Eitensheim, Gaimersheim, Großmehring, Hepberg, Kösching, Lenting, Mindelstetten, Nassenfels, Oberdolling, Pförring, Stammham, Wettstetten werden die Sirenen mit einem Heulton von einer Minute Dauer ausgelöst.

Anzeige


Die Themen Energieeinsparung und alternative Energienutzung waren ihm dabei stets ein großes Anliegen. „Bei der Realisierung der Energiewende wollte er immer im Kleinen wie im Großen mitarbeiten und somit einen Beitrag zur Energiewende leisten“, so Harald Wunder von der Fachstelle Energie und Klima am Landratsamt.

Der Heulton soll die Bevölkerung bei schwerwiegenden Gefahren für die öffentliche Sicherheit veranlassen, ihre Rundfunkgeräte einzuschalten und auf Durchsagen zu achten.

Der Probealarm dient dazu, die Funktionsfähigkeit des Sirenenwarnsystems zu überprüfen und die Bevölkerung auf die Bedeutung des Sirenensignals hinzuweisen.







Zum Seitenanfang