Erneute Unwetterwarnung für die Region

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat erneut eine Wetter- und Warnlage für Bayern ausgegeben.

Ab heute Nachmittag bilden sich vor allem in Südbayern sowie im Donauraum einzelne Gewitter. Diese gehen mit Starkregen über 15 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, Sturmböen bis 85 km/h und kleinkörnigem Hagel einher. Unwetter bezüglich Starkregen mit über 25 Liter pro Quadratmeter je Stunde, Hagel mit einer Korngröße von über 2 cm und schwerer Sturmböen um die 100 km/h sind wahrscheinlich. Vereinzelt ist auch extrem heftiger Starkregen über 40 Liter pro Quadratmeter möglich.

Zu Beginn der Nacht halten die Gewitter mit ähnlicher Intensität an und gehen nach Mitternacht südlich der Donau in teils unwetterartigen Stark- bzw. Dauerregen über. Im 12-Stunden-Zeitraum bis Montagmittag können gebietsweise 30 bis 50 Liter pro Quadratmeter zusammenkommen. Bei gewittriger Verstärkung sind stellenweise auch über 60 Liter pro Quadratmete möglich.

Nach Montagmittag hält der Regen in Südbayern zwar an, schwächt sich aber deutlich ab.

 

 


Blinder Alarm ruft Großaufgebot an Rettungskräften auf den Plan
Auf das Alarmstichwort „Konrad-Adenauer-Brücke: Mehrere Personen, darunter Kinder, in der Donau“ wurde am Samstagabend durch die Integrierte Leitstelle Ingolstadt ein größeres Aufgebot an Rettungskräften in Gang gesetzt.
Neben dem Rüstzug, einem Rettungsboot und der Tauchergruppe der Berufsfeuerwehr wurde auch die Freiwillige Feuerwehr Ingolstadt, die Wasserwachten aus Ingolstadt und Manching, der Rettungsdienst sowie der Rettungshubschrauber „Christoph 32“ in Marsch gesetzt.

Sehr bald nach Eintreffen ergab die Auskunft mehrerer Passanten, dass insgesamt 5 Personen , zwei Erwachsene und drei Kinder, auf Höhe der Adenauer-Brücke zum Schwimmen in der Donau aufgebrochen waren und soeben auf Höhe der Donaubühne das Wasser aus eigener Kraft wieder verlassen hatten. Sie waren gerade dabei sich abzutrocknen und wunderten sich offensichtlich, wie zahlreiche weitere Besucher der Donaubühne ebenfalls, über den Aufmarsch der Einsatzkräfte.

Berufsfeuerwehrmänner nahmen direkten Kontakt zu den Schwimmern auf, zusätzlich suchten das Boot der Berufsfeuerwehr sowie zwei Boote der Wasserwachten sowie der Hubschrauber die Donau und die Uferbereiche nach etwaigen weiteren Personen ab bis allgemein festgestellt werden konnte, dass kein weiteres Eingreifen erforderlich ist.

So stellte zum am Ende des Einsatzes sich die Alarmierung der Rettungskräfte Irrtum des Meldenden heraus.

 

 


Erste-Hilfe-Kurs an Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule
Foto: BRK Ingolstadt

Am Donnerstag waren zwei ehrenamtliche Mitarbeiter des BRK Ingolstadt an der Johann-Nepomuk-von-Kurz-Schule zu Gast. Dort erklärten Sie den Schülerinnen und Schülern des Förderschwerpunktes für körperliche und motorische Entwicklung einige Themen der Ersten Hilfe und unterstützten diese bei praktischen Übungen. Insgesamt 18 Schüler der Oberstufe 8 und 9 waren von Anfang an mit Begeisterung dabei.

„Wir unterstützen damit gerne die Schule, um den Schülern die Möglichkeit zu geben etwas über diese Themen zu lernen.“ so ein Sprecher des Roten Kreues.
„Schließlich ist jeder Mensch in der Lage Erste Hilfe zu leisten – unabhängig vom Bildungsstand oder einem körperlich-motorischen Handicap.“

Am 25. Juni wird ein weiterer Erste-Hilfe-Tag mit den Klassenstufen 6 und 7 stattfinden. Sowohl die Schülerinnen und Schüler, als auch die ehrenamtlichen Helfer freuen sich bereits jetzt schon darauf

 

 


Tag der offenen Tür der TH Ingolstadt
Foto: THI

Die Technische Hochschule Ingolstadt (THI) öffnete am Samstag die Hochschule für die interessierte Öffentlichkeit. Anlass war die Erweiterung des Hochschulcampus, die nach fast vier Jahren Bauzeit nun weitgehend abgeschlossen ist. Mit zwei neuen Gebäuden, die wenige Tage vor dem Tag der offenen Tür feierlich eingeweiht wurden, hat sich der Campus annähernd verdoppelt.

Am Tag der offenen Tür nutzten über 1000 Besucher die Gelegenheit, den Campus zu besichtigen: Inklusive Hörsäle, Seminarräume und Labore. Im Labor „Virtual Reality“ beispielsweise tauchten die Besucher mit Spezialbrillen in die digitale Welt ein. Im Akustiklabor erfuhren sie, wie sich ein fast schallfreier Raum anfühlt. Bei Testfahrten mit E-Karts und Segways konnten sie Elektromobilität hautnah erleben. Beliebt war auch der Rennwagen-Fahrsimulator der THI-Studierendengruppe „Schanzer Racing Electric“, der zu rasanten Fahrten einlud. Schnuppervorlesungen mit Kinderuni in den neuen Hörsälen rundeten das Programm ab.

In themenbezogenen Campus-Führungen blickten die Besucher hinter die Kulissen der Hochschule, zum Beispiel in auf die Baustelle des 28-Millionen-Forschungsbaus CARISSMA, der 2016 in Betrieb geht und zum Wissenschaftlichen Leitzentrum für Fahrzeugsicherheit ausgebaut wird, oder auf das 20 Meter hohe Dach des neuen Hörsaalgebäudes. Von dort aus erlebten die Besucher einen hervorragenden Blick auf die Ingolstädter Altstadt und das derzeit entstehende Quartier, bestehend aus Hochschule, Audi-Akademie, dem künftigen Museum für konkrete Kunst und Design sowie dem geplanten Kongresshotel.

Zu den weiteren Attraktionen beim Tag der offenen Tür gehörte eine Campus-Rallye, bei der ein Mountainbike, Wochenendfahrten mit Cabrios oder ein Wellness-Wochende verlost wurden. Mit Studieninformationen, einem Kinderprogramm, kulinarische Spezialitäten sowie musikalischer Unterhaltung wurde den Gästen ein rundum interessantes Programm geboten.

 

 


Straßenbauarbeiten in der Altstadt

 

Im Zuge der hydraulischen Entlastung der Altstadt verlegen die Ingolstädter Kommunalbetriebe in der Jesuitenstraße Ost ein neues Mischwasserkanalsystem. Die Bauarbeiten sollen ab Montag, 15. Juni, beginnen und bis Ende November diesen Jahres andauern. In diesem Zeitraum ist die Jesuitenstraße Ost zwischen der Neubaustraße und dem Oberen Graben für den Verkehr voll gesperrt. Ferner wird im Zeitraum von April bis August 2016 die Kanalbaumaßnahme in der Jesuitenstraße Ost nach den Vorgaben der hydraulischen Kanalnetzberechnung fertiggestellt und im Anschluss die Straßenoberfläche neu gestaltet. Die Hauseingänge in der Jesuitenstraße sind jederzeit zugänglich, die Parkplätze im Bereich der Jesuitenstraße und der Fechtgasse können während diesen Zeiträumen nicht genutzt werden. Die Umleitungen werden örtlich ausgeschildert.

 

 

 


 

Zum Seitenanfang