Monika Hohlmeier am Aschermittwoch in Karlshuld

(ir) Der CSU-Kreisverband Neuburg-Schrobenhausen und der CSU-Ortsverband Karlshuld laden auch in diesem Jahr alle Bürgerinnen und Bürger zum traditionellen politischen Aschermittwoch ein.

Als Ehrengast und Hauptrednerin tritt die Abgeordnete des Europäischen Parlaments und Tochter des langjährigen CSU-Chefs und Bayerischen Ministerpräsidenten Franz Josef Strauß, Monika Hohlmeier, auf. Schwerpunkte ihrer Rede werden die Flüchtlingspolitik, die Bedrohung durch den Terrorismus und die zukünftige Entwicklung der EU sein.

Die Veranstaltung beginnt am 10. Februar um 19:30 Uhr im Greppmairsaal in Karlshuld, wo bereits ab 18:00 Uhr delikate Fischspeisen angeboten werden.
Für die musikalische Begleitung sorgt in bewährter Weise die Boarisch Blosn.

 

 

Mehr Service für Bürger

(ir) Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen stellt Online-Bürgerserviceportal und neuen Kassenautomaten vor.

Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen baut seinen Service für Kunden weiter aus. Über das neu gestaltete Bürgerserviceportal auf der Landratsamt-Homepage können diverse Dienstleistungen online von zu Hause aus erledigt werden. Und wer als Bürger im Amt Zahlungsvorgänge erledigen muss, kann den neuen Kassenautomaten nutzen.

„Unser Anspruch ist der zufriedene Kunde“, stellte Landratsstellvertreter Alois Rauscher bei der Vorstellung der neuen Angebote heraus, „deshalb arbeiten wir ständig daran, die Dienstleistungsqualität zu erhöhen.“ Einige Maßnahmen diesbezüglich sind bereits umgesetzt. Etwa die Neugestaltung der Wartebereiche in der Kfz-Zulassungsstelle und im Ausländeramt oder die regionale Kooperation im Zulassungswesen mit den Ämtern in Ingolstadt und Pfaffenhofen. Letztere ermöglicht Kunden aus dem Landkreis, ihr Fahrzeug in den Nachbarkreisen anzumelden. Mit den beiden neuen Angeboten setzt die Behörde den eingeschlagenen Weg konsequent fort. Das neue Bürgerserviceportal folgt dem großen Trend E-Government, was bedeutet, dass immer mehr Amtsvorgänge online erledigt werden können. Das Portal ist mit einem Klick auf der Homepage des Landkreises unter www.neuburg-schrobenhausen.de aufrufbar und bündelt alle Online-Dienste. Angebote wie die Terminvergabe für die Zulassungsstelle, die Reservierung von Wunschkennzeichen, das Außerbetriebsetzen eines Fahrzeuges, Anträge auf BAföG und Führungszeugnis oder Formularvorlagen sind nun leicht auffindbar.
Ganz neu ist der Dienst „Bauverwaltung Online“. Was sich dahinter verbirgt, verrät Bauamtsleiter Andreas Eberl: „Bürger können sich im Internet jederzeit über den Bearbeitungsstand ihres Bauantrages erkundigen.“ Sobald der Antrag über die Gemeinde beim Bauamt eingeht, erhält der Bauherr in einem standardisierten Schreiben sein Aktenzeichen und den persönlichen Zugangs-Pin mitgeteilt. Fehlen für die Genehmigung beispielsweise noch wichtige Unterlagen, ist das online sofort ersichtlich. „Wir erhöhen dadurch die Transparenz und machen die Abläufe effizienter“, erläutert Alois Rauscher. Telefonische Nachfragen sollen verringert und die eingesparte Zeit stattdessen für die Bearbeitung der jährlich rund 660 eingereichten Bauanträge eingesetzt werden.

Einen Vorteil für die Bürger bringt auch der neue Kassenautomat im Erdgeschoss des Neuburger Landratsamtes. Wer behördliche Zahlungsvorgänge erledigen muss, ist nun nicht mehr an die Öffnungszeiten der Kreiskasse gebunden, sondern kann alles mit Bargeld oder EC-Karte bequem am Automaten erledigen. Weitere Verbesserungen sind bereits in Planung. So wird es in Kürze möglich sein, Meldebögen für die Erstattung von Schulwegkosten online auszufüllen und auch ein Bewerbungsportal für Stellenausschreibungen ist in der Entwicklung.

 

 

Dach wird erneuert

(ir) Zum Stichtag 30. Juni 2015 lebten insgesamt 93.724 Einwohner in den 18 Landkreisgemeinden von Neuburg-Schrobenhausen.

Die Zahl der Einwohner im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen steigt weiter an. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, lebten zum Stichtag 30. Juni 2015 insgesamt 93.724 Einwohner in den 18 Gemeinden. Im Vergleich zu Ende 2014 bedeutet das eine Zunahme von 219 Personen oder 0,23 Prozent.
Elf der kreisangehörigen Kommunen verzeichnen einen Bevölkerungszuwachs. Den größten Sprung macht Gachenbach mit einer Steigerung von 1,41 Prozent (+33 Einwohner), gefolgt von Karlshuld mit 1,31 Prozent (+71 Einwohner) und Ehekirchen mit 1,01 Prozent (+37 Einwohner). Die Kommunen Langenmosen (-0,83 Prozent; -13 Einwohner), Berg im Gau (-0,78 Prozent; -10 Einwohner), Bergheim (-0,72 Prozent; -14 Einwohner), Waidhofen (-0,45 Prozent; -10 Einwohner), Brunnen (-0,36 Prozent; -6 Einwohner), Neuburg a.d. Donau (-0,25 Prozent; -73 Einwohner) und Aresing (-0,07 Prozent; -2 Einwohner) haben laut Statistik minimal weniger Gemeindebürger. Die meisten Einwohner zählt nach wie vor die Große Kreisstadt Neuburg a. d. Donau (28.837), gefolgt von der Stadt Schrobenhausen (16.483) und der Gemeinde Karlshuld (5.493). Die beiden kleinsten Gemeinden im Landkreis sind Berg im Gau (1.267 Einwohner) und Rohrenfels (1.513 Einwohner).

Mehr Einwohner im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

 

 

Themenabend „Asylpolitik trifft auf Realität“

(ir) Die AfD-Neuburg lädt zum 7. Themenabend mit dem Vortrag „Asylpolitik trifft auf Realität“ ein.

Die Veranstaltung findet am Freitag, den 22. Januar 2016 ab 19 Uhr im Café Huber am Elisenplatz 38 in Neuburg statt. In dieser neuen Vortragsreihe zur Asylpolitik dreht sich alles um die Frage: „Schaffen wir das wirklich?“

Der Referent des Abends, Andreas Strixner, zugleich Landesschatzmeister und Kreisvorsitzender der Alternative für Deutschland, wird in einem Vortrag die Unterschiedlichkeit der von den Altparteien propagierten Asylpolitik zur tatsächlichen Realität aufzeigen.
Dabei geht er den Fragen nach, woher die Asylsuchenden kommen, welche Rechtswidrigkeiten bestehen, welche Chancen und Risiken sich für Asylsuchende und unsere Gesellschaft ergeben und setzt zugleich Ansatzpunkte für die Lösung der dringlichsten Probleme in der Asylpolitik in Deutschland und Europa.
„Dabei vermittelt er sein Wissen aus über einem halben Jahr aktiver Flüchtlingsarbeit in einer dezentralen Unterkunft in Jetzendorf und ist nicht länger gewillt, das offenkundige Staatsversagen in der Asylpolitik für sich zu behalten“ so die Pressemeldung.

 

 

Lebensgefährliche Kunst

(ir) Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen richtet spezielles Eltern-Kind-Zimmer für Mitarbeiter ein.

Mit einem neuen Angebot unterstützt das Landratsamt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Ein speziell eingerichtetes Eltern-Kind-Zimmer bietet Mitarbeitern bei plötzlichen Betreuungsengpässen die Möglichkeit, Kinder mit in die Arbeit zu nehmen.

Viele Eltern kennen die Situation: Die Kita macht gerade Ferien, Oma und Opa sind im Urlaub, die Tagesmutter ist krank. In solchen Fällen stellt sich die Frage, wohin mit dem Nachwuchs, wenn man selbst und der Partner zur Arbeit muss? Eine flexible und unkomplizierte Lösung hat sich das Landratsamt einfallen lassen. Im neuen Eltern-Kind-Zimmer können Mitarbeiter ihrer regulären Arbeit nachgehen und gleichzeitig den Nachwuchs betreuen.

„Besteht kurzfristig keine anderweitige Betreuungsmöglichkeit können Mitarbeiter ihre Kinder bis zum Grundschulalter stunden- oder tageweise ins Landratsamt mitbringen. Wir haben dafür eigens ein Büro eingerichtet“, erklärt Birgit Foerstl-Wolf. Als Gleichstellungsbeauftragte hat sie gemeinsam mit Mitarbeitern aus dem Personalamt und der Personalratsvorsitzenden Sonja Auer-Strobl an der Umsetzung des Angebotes mitgewirkt.

In dem Raum befindet sich ein voll ausgestatteter Arbeitsplatz mit PC und Büromaterial. Damit sich der Nachwuchs nicht langweilt, während Mama oder Papa arbeiten, stehen ein Kindertisch und -stuhl, ein Kinderbett, ein Spieleteppich, eine Wandtafel zum Bemalen sowie jede Menge Spielsachen, Bücher und Bastelzeug bereit. Wie gut es sich im neuen Eltern-Kind-Zimmer arbeiten lässt, davon hat sich Landrat Roland Weigert bereits ein Bild gemacht. Er besuchte Ulrike Kienast, die zusammen mit Töchterchen Lea das Büro als Erste auf Herz und Nieren testete. Ihr Fazit: „Uns hat es hier drin richtig gut gefallen. Für den Notfall ist das ein wirklich hilfreiches Angebot.“

 

 

Zum Seitenanfang