Möglichkeiten der Wirbelsäulentherapie


 
An der Pfaffenhofener Ilmtalklinik findet wieder eine Patientenschule statt.

(ir) Dr. Angeliki Frangouli, leitende Oberärztin der Unfallchirurgie und Orthopädie an den Ilmtalkliniken, gibt in ihrem Vortrag am Montag, 7. August 2017 um 17:00 Uhr einen Überblick über konservative und operative Therapiemöglichkeiten bei Wirbelsäulenerkrankungen. So klärt sie beispielsweise auf, was unter einem Hexenschuss zu verstehen ist und welche Diagnosemöglichkeiten und Therapiemethoden bei Rückenschmerzen bestehen. Dr. Frangouli geht auch auf schwerwiegende Wirbelsäulenerkrankungen ein und erklärt welche Operationen bei bestimmten Erkrankungen angezeigt sind.

Dr. Frangouli ist die medizinische Expertin für konservative und operative Eingriffe an der Wirbelsäule und Leiterin der Wirbelsäulenchirurgie und -therapie an den Ilmtalkliniken in Pfaffenhofen und Mainburg. Besonders auf dem Gebiet der chirurgischen Eingriffe an der Wirbelsäule beherrscht sie alle modernen OP-Methoden für Verschleißerkrankungen, Unfallfolgen, Entzündungen und krankhaften Neubildungen an der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule.

Anzeige


Die Teilnehmer des Informationsabends sind herzlich dazu eingeladen, Fragen zu stellen.

Der Vortrag am 7. August beginnt um 17:00 Uhr im Vortragssaal im Personalwohnheim der Pfaffenhofener Ilmtalklinik. Der Eintritt ist frei. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.







Kreisjugendfeuerwehrtag in Tegernbach


 
Die Tegernbacher Jugendfeuerwehr ließ sich auch in diesem Jahr den Sieg nicht nehmen.

(ir) Zum wiederholten Male belegte der Tegernbacher Feuerwehrnachwuchs mit seinen beiden Gruppen beim Jugendleistungsmarsch den ersten und zweiten Platz. Den dritten Platz holte sich Geisenhausen I.

Rund 90 Jugendliche und ihre Betreuer aus zahlreichen Jugendfeuerwehren des Landkreises waren kürzlich auf Einladung von Kreisjugendfeuerwehrwart Christian Sirl zum Kreisjugendfeuerwehrtag nach Tegernbach gekommen, um beim Jugendleistungsmarsch möglichst viele Punkte zu sammeln und Bestzeiten zu erzielen.

Anzeige


Aufgeteilt in 19 Mannschaften zu je vier Teilnehmern wurden die Jugendlichen mit ihren jeweiligen Betreuern schon am frühen Morgen nach einer kleinen Stärkung von Christian Sirl und Kreisbrandrat Armin Wiesbeck auf den rund 6,2 km langen Rundkurs durch und um Tegernbach geschickt.

„Es galt, einzelne feuerwehrtechnische Aufgaben, wie zum Beispiel das Kuppeln von Saugschläuchen oder das Anlegen von Knoten in einer vorgegebenen Zeit zu erledigen“, so Christian Sirl. Aber auch lustige Übungen, wie zum Beispiel das Ertasten von Feuerwehrgerätschaften mit verbundenen Augen. die rasante Abfahrt mit einer Seifenkiste oder das Zielwerfen mit Leinenbeuteln gehörte zu den geforderten Stellvertretender Landrat Josef Finkenzeller, der ebenso wie Pfaffenhofens Bürgermeister Thomas Herker am Nachmittag zur Siegerehrung gekommen war, bedankte sich bei den Jugendlichen für ihre Teilnahme und ihr Engagement in den Feuerwehren. „Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass Ihr Eure Freizeit opfert, um Euch in den Feuerwehren ausbilden zu lassen und damit Menschen in Not helfen könnt“, so Josef Finkenzeller. Alle Menschen des Landkreises in allen Gemeinden würden davon profitieren.

Kreisjugendwart Christian Sirl bedankte sich zusammen mit Kreisbrandrat Armin Wiesbeck für den geglückten und von allen Seiten als sehr positiv bezeichneten Tag. „Wir freuen uns, wenn auch im nächsten Jahr wieder viele Jugendgruppen teilnehmen“, so Christian Sirl. Dieser findet am 9. Juni 2018 statt und wird durch die Feuerwehr Ebenhausen ausgetragen.

Anzeige


Die Siegermannschaften erhielten jeweils einen Pokal, der Wanderpokal für den Erstplatzierten bleibt bis zum nächsten Jahr bei der Feuerwehr Tegernbach. Der Sonderpreis für die Feuerwehr mit der jüngsten teilnehmenden Jugendgruppe ging an die Feuerwehr Geisenfeld mit einem Durchschnittsalter von gerade mal 12,7 Jahren.

Die Platzierungen im Detail: Tegernbach II, Tegernbach I, Geisenhausen I, Geisenhausen II, Reichertshofen I, Ebenhausen I, Hohenwart I, Ebenhausen II, Oberstimm, Uttenhofen, Reichertshofen III, Ehrenberg, Ilmmünster, Tegernbach III, Reichertshofen III, Hohenwart III, Hohenwart II, Geisenfeld II, Geisenfeld I.







Angehende Floristin aus Geisenfeld hat Prüfung abgelegt


 
41 Prüflinge aus ganz Oberbayern bei haben IHK-Abschlussprüfung in München absolviert. 

(ir) Lina Weikert, eine angehende Floristin aus der Gärtnerei 1A Garten Eickelmann in Geisenfeld hat am 19. Juli ihre praktische Abschlussprüfung vor der IHK für München und Oberbayern erfolgreich absolviert. Insgesamt 41 angehende Floristen aus ganz Oberbayern traten zum Sommer-Prüfungstermin bei der IHK München an und schlossen damit ihre dreijährige Berufsausbildung ab. Alle Kandidaten bestanden ihre Abschlussprüfung erfolgreich. Am Prüfungstag erstellte jeder Prüfling einen gebundenen Strauß, ein Gesteck, ein bepflanztes Gefäß sowie nach Wahl einen Hochzeits-, Tisch-, Raum- oder Trauerschmuck. Die IHK-Abschlussprüfung fand im Neuen Blumengroßmarkt in München statt.

Anzeige


Bundesweit kämpft der Berufsstand mit deutlich zurückgehenden Ausbildungszahlen. 2006 traten insgesamt 2.520 Azubis eine Floristenlehre an. 2016 waren es nur noch 1.084. In Oberbayern ist die Lage ähnlich: 2016 entschieden sich hier 54 junge Leute für diesen Ausbildungsberuf, vor zehn Jahren waren es 89. Aktuell gibt es in Oberbayern exakt 100 Blumenläden und Gärtnereien, die insgesamt 154 Floristen ausbilden. Im Landkreis Pfaffenhofen erlernen derzeit sechs Azubis bei drei Ausbildungsbetrieben den Beruf des Floristen.

Das Foto zeigt die angehende Floristin Lina Weikert nach ihrer praktischen Abschlussprüfung am 19. Juli 2017 im Neuen Blumengroßmarkt München. Glückwünsche zur guten Prüfungsleistung überbrachte Christian Hauser, Vorsitzender des Prüfungsausschusses der IHK für München und Oberbayern und Inhaber von Blumen Hauser in Oberaudorf im Landkreis Rosenheim.







Ein Zeugnis, das Spaß macht


 
Mit dem Ziel, junge Menschen für das Thema Ehrenamt zu begeistern, startete im letzten Jahr das Projekt „Ehrenamt macht Schule“. 

(ir) Auf der Pfaffenhofener Gartenschau wurden jetzt die ersten Ehrenamtszeugnisse an zwölf Schülerinnen und Schüler verliehen, die sich ein Jahr lang wöchentlich zwei Stunden in einem Verein oder einer Einrichtung ehrenamtlich engagiert haben.

Anzeige


Unter Beteiligung des Staatlichen Schulamtes, der Rektoren und beteiligten Lehrkräfte der Mittelschulen Rohrbach und Schweitenkirchen sowie den Verantwortlichen aus zahlreichen Einsatzstellen feierten die ersten Jugendlichen ihr erfolgreiches Ehrenamtsjahr – mit der Verleihung von Ehrenamtszeugnissen durch den Stellvertreter des Landrats Anton Westner. Dieser gratulierte den engagierten Jugendlichen sehr herzlich für ihr Engagement und dankte den betreuenden Lehrkräften und den Einsatzstellen für deren Unterstützung. „Ich hoffe, dass Euch Eure jeweilige Tätigkeit Spaß gemacht hat – egal ob im Kindergarten, dem Seniorenheim, der Tierherberge oder dem Sportverein. Und vielleicht habt Ihr ja Lust bekommen, das Ehrenamt weiter zu führen oder Euch anderweitig ehrenamtlich zu engagieren“, so Anton Westner. Musikalisch umrahmt wurde die Feier von Leonesa Jahaj, einem Mädchen aus dem Kreis der Ehrenamtlichen.

Anzeige


Uschi Schlosser vom Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement am Landratsamt Pfaffenhofen (KOBE) hatte zusammen mit dem Staatlichen Schulamt Pfaffenhofen das Projekt „Ehrenamt macht Schule“ zu Beginn des letzten Schuljahres auf die Beine gestellt. Auch im neuen Schuljahr wird es unter Beteiligung der Mittelschulen Pfaffenhofen, Reichertshausen, Rohrbach und Manching fortgeführt.

Das Foto zeigt die engagierten Jugendlichen zusammen mit dem stellvertretenden Landrat Anton Westner (links), Schulamtsdirektorin Karin Olesch (2. von rechts), Tanja Huber, Konrektorin und betreuende Lehrkraft der Mittelschule Rohrbach (rechts) sowie Uschi Schlosser vom KOBE (4. von rechts).







Staatsstraße 2232 gesperrt


 
Bei Walkersbach muss ab Anfang August die Staatsstraße gesperrt werden. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

(ir) Die Staatsstraße 2232 muss im Bereich der Brücke bei Walkersbach aufgrund von Brückenbauarbeiten von Mittwoch, 2. bis Freitag 4. August um 15:00 Uhr und von Samstag, 5. August um 20:00 Uhr bis Sonntag, 6. August um 9:00 Uhr voll gesperrt werden.

Die Umleitung erfolgt von Pfaffenhofen kommend nach Rohrbach über St 2232 – PAF 9 – Walkersbach – Geisenhausen – Geroldshausen – PAF 11 – Wolnzach – Auenstraße – St 2549 – St 2232 und umgekehrt.

Anzeige


Wer von Pfaffenhofen Richtung Geisenfeld möchte, wird gebeten, über St 2232 – PAF 9 – Walkersbach – Geisenhausen – PAF 11 – Wolnzach – Auenstraße – Hopfenstraße – St 2049 – Starzhausen – St 2049 – St 2232 und umgekehrt zu fahren.

Von Oberlauterbach Richtung Pfaffenhofen kommend wird über Ingolstädter Straße (St 2049) – Hopfenstraße – Auenstraße – Geisenhausen und umgekehrt umgeleitet.







Zum Seitenanfang