Flüchtlinge bei Schrobenhausener Firmen


(ir) Die Firmen BAUER AG und ESAU & HUEBER haben insgesamt drei Asylbewerber eingestellt.

Fremdbestimmtheit, die Verarbeitung von Traumata und Langeweile zählen zu den größten Problemen, mit denen Asylbewerber und Flüchtlinge in ihren Unterkünften zu kämpfen haben. Viele hoffen auf die Chance, einer beruflichen Tätigkeit nachzugehen – nicht nur, um der Eintönigkeit zu entkommen, sondern auch als ein wichtiger Schritt, um sich in das neue Umfeld zu integrieren und irgendwann auf eigenen Beinen zu stehen.

Anzeige


In Schrobenhausen haben nun vor kurzem die BAUER AG und die ESAU & HUEBER GmbH insgesamt drei Flüchtlinge eingestellt. „Auch wenn es die ein oder andere kulturelle sowie sprachliche Hürde zu meistern gilt, sind wir guter Dinge, dass letztendlich alle Beteiligten bei diesem Projekt gewinnen können“, sagt Gerhard Piske, Ausbildungsleiter bei Bauer. Ein 17-jähriger Afghane und ein 24-jähriger Iraker haben zum 1. September unter seiner Führung eine zweijährige Ausbildung zur Fachkraft für Metalltechnik begonnen. Dem ging ein mehrmonatiges „duales“ Praktikum, bestehend aus Schul- und Betriebszeiten, voraus. „Bereits davor haben beide am bfz in Neuburg einen Deutschkurs absolviert – eine entscheidende Voraussetzung für die Einstellung“, so Gerhard Piske weiter. Was nun die Zukunft bringe, werde sich im Laufe der nächsten Wochen und Monaten zeigen, schließlich sei es für alle eine völlig neue Situation, nicht nur für die Ausbilder, sondern auch für die anderen gewerblich Auszubildenden bei Bauer.

Obwohl sich alle Beteiligten motiviert zeigen, bremst eine Sache ihren Enthusiasmus: Die Aufenthaltsgenehmigung der Asylsuchenden wird – unabhängig vom Arbeitsvertrag – lediglich auf ein halbes Jahr befristet erteilt. Niemand kann also sagen, was in sechs Monaten sein wird. „Das macht es schwer zu planen“, bestätigt auch Bastian Sedlaczek, Produktionsleiter bei Esau & Hueber. Hier wurde im Sommer ebenfalls ein Asylbewerber als Helfer in der Produktion und Montage eingestellt – eine Angelegenheit, die der obersten Führung der BAUER Resources GmbH, zu der Esau & Hueber gehört, ganz besonders am Herzen gelegen sei, wie Bastian Sedlaczek erläutert.

Anzeige


Der neue Mitarbeiter, ein 40-jähriger Afghane, sei überaus engagiert und interessiert, „er macht einen guten Job, ist sehr motiviert und absolut zuverlässig“, so Bastian Sedlaczek. Unterstützt wird er von Produktionsmitarbeiter Bruno Schmaus, der ihm nicht nur in Arbeitsdingen, sondern auch darüber hinaus, etwa beim Ausfüllen von amtlichen Formularen, mit Rat und Tat zur Seite steht. „Natürlich muss man in so einer Situation mit anderen Maßstäben an die Sache herangehen, aber wir wollen damit auch ein Stück weit unseren Beitrag leisten und zeigen, dass die Integration von Asylbewerbern in die Arbeitswelt gelingen kann, wenn alle es wollen“, sagt Bastian Sedlaczek.

Vor seiner Einstellung musste auch der neue Esau & Hueber-Mitarbeiter zeigen, dass er grundsätzlich das Rüstzeug für die Arbeit als Schweißer in der Montage mitbringt. Um die Genehmigung hierfür wie auch alle anderen behördlichen Angelegenheiten, die für die Probearbeit wie auch die Einstellung des Afghanen nötig waren, kümmerte sich Maria Sowa-Füssel aus der Personalabteilung der BAUER AG. „Wir sind sehr dankbar für die tolle Unterstützung, die wir hier von Seiten der Personalabteilung bekommen. Der Bürokratismus ist eine der größten Hürden, mit denen wir zu kämpfen haben“, so Bastian Sedlaczek und Gerhard Piske unisono. Generell würde sich der Ausbildungsleiter wünschen, dass bestimmte Dinge besser organisiert und geregelt wären, etwa dass Behördengänge, die die Asylbewerber erledigen müssen, an einem Wochentag gebündelt stattfänden oder dass die Flüchtlinge einen schriftlichen Leitfaden für das Leben und Arbeiten hier in die Hand bekämen.

Anzeige:
 

 

 

Wechsel im Bauer-Vorstand


(ir) Peter Hingott folgt auf Heinz Kaltenecker, der in Ruhestand geht.

Nach insgesamt 38 Jahren bei Bauer – die letzten sechs davon ausschließlich im Vorstand der BAUER AG – verabschiedet sich Heinz Kaltenecker zum Ende des Jahres in den Ruhestand. „Es war eine unglaublich vielseitige und von zahlreichen Wechseln geprägte Zeit“, resümiert der Bauingenieur, der ab 1978 zunächst ein Traineeprogramm in der Baukonstruktion und in der damaligen Niederlassung Stuttgart durchlief. Bald schon realisierte er als Projektleiter mehrere größere Projekte in Karlsruhe und Hockenheim. Anfang 1981 ging er für drei Jahre als technischer Leiter nach Ägypten, wo es in Kairo zusammen mit einem englischen Partner eine neue Tochterfirma aufzubauen galt.

Anzeige


Wieder zurück in Deutschland übernahm Heinz Kaltenecker nach zwei Jahren in der Akquisition die Leitung mehrerer deutscher Niederlassungen, 1990 schließlich den Geschäftsbereich Inland als Mitglied der Geschäftsleitung der Bauer Spezialtiefbau. Im darauffolgenden Jahr übernahm er zusätzlich die Betreuung der Spesa. 1992 folgte, nach spannenden Verhandlungen gemeinsam mit Thomas Bauer bei der Treuhand, eine viele Jahre währende Phase der Betreuung und Begleitung der Schachtbau Nordhausen. „Die größte Herausforderung bestand darin, das Unternehmen mit der vorhandenen Führung und mit der Unterstützung vieler Mitarbeiter aus der Mutterfirma in kurzer Zeit auf die Situation nach der Wiedervereinigung einzustellen“, erinnert sich der Bauingenieur.

Mitte der 1990er folgte die nächste große Herausforderung: „Wir mussten unsere Kapazitäten an den enorm rückläufigen Spezialtiefbaumarkt in Deutschland anpassen. Oberstes Ziel war es, gleichzeitig die Produktivität in der Bauausführung massiv zu erhöhen, um auf dem immer enger werdenden Baumarkt überleben zu können.“ In der Folge wurden die klassischen Regionalabteilungen bei Bauer reorganisiert und die gewerblichen Ressourcen in Fachabteilungen gebündelt.

1997 wurde Heinz Kaltenecker als zweites Mitglied in den Vorstand der noch jungen BAUER AG berufen, dem er bis zu seinem Ausscheiden angehört hat. Von 2001 bis 2007 übernahm er dann zusammen mit Peter Teschemacher die Geschäftsführung der BAUER Spezialtiefbau GmbH. 2007 wechselte er in die Geschäftsführung der neu gegründeten BAUER Resources GmbH, die er für die nächsten drei Jahre als alleiniger Geschäftsführer leitete. Im Rahmen der Reorganisation und Verkleinerung des AG-Vorstands im Jahr 2010 übergab Heinz Kaltenecker die Führung der Bauer Resources an seine Nachfolger und beendete damit seine 20-jährige Zeit der „operativen Nebentätigkeit“ im Vorstand. Als „Vollzeitvorstand“ verantwortete er seitdem neben dem Ressort Beteiligungen bis zuletzt auch die Bereiche IT, Personal, konzernweites Prozessmanagement, die indische Tochterfirma Bauer Corporate Services sowie die Managementsysteme, Qualität, Risiko, Sicherheit und Umwelt (HSE).

Einen Teil der Aufgaben wird Peter Hingott, der zum 1. Oktober 2016 in den Vorstand aufrückt, weiterführen, einige Aufgaben werden im Vorstand neu verteilt. Der bisherige Resources-Geschäftsführer (gemeinsam mit Johann Mesch) wird künftig die Themen Konzernbilanzierung, konzernweiter Einkauf und Personal übernehmen. Zusätzlich wird er die indische Tochterfirma Bauer Corporate Services sowie Beteiligungen an Tochterfirmen betreuen. Den Bereich IT dagegen betreut künftig Prof. Thomas Bauer. Alle weiteren Verantwortlichkeiten und Aufgaben werden gegen Jahresende festgelegt.

„Ich freue mich sehr auf meine künftigen Aufgaben und die Zusammenarbeit mit den neuen Kollegen und Mitarbeitern. Der Wechsel vom operativen Geschäft in die zukünftige Position wird hier eine neue Herausforderung sein, wo es gilt die richtige Balance zwischen strategischer Führung und operativem Management zu finden“, so Peter Hingott. „Ich empfinde es als große Chance, aus einer anderen Perspektive einen Beitrag dazu leisten zu können, die Unternehmensgruppe weiter zu entwickeln und erfolgreich in die Zukunft zu führen. Dazu ist es auch nötig, dass wir intensiv an unterschiedlichsten Themen arbeiten um nachhaltig erfolgreich zu sein.“ Ein Beispiel dafür sei der konzernweite Einkauf – hier gebe es noch etliche Potentiale, die zunächst erkannt und dann auch genutzt werden müssten. „Aber auch in anderen Bereichen müssen wir prüfen, wo wir uns verbessern und professioneller werden können – eine spannende Herausforderung bei der es uns gelingen muss, jeden einzelnen mitzunehmen, damit wir in der Lage sind nachhaltig gute Ergebnisse zu erreichen.“

„Mit Peter Hingott konnten wir einen erfahrenen und engagierten Nachfolger aus unseren Reihen für den Vorstand gewinnen“, so Prof. Thomas Bauer, Vorstandsvorsitzender der BAUER AG. „Mein Dank gilt besonders Heinz Kaltenecker, der in seiner langen Zeit bei uns in den unterschiedlichsten Funktionen die Entwicklung unseres Unternehmens maßgeblich mitgeprägt hat.“

Zur Person:
Peter Hingott absolvierte nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann ein berufsbegleitendes Studium zum Baufachwirt. Anschließend arbeitete der gebürtige Wiesbadener mehrere Jahre auch bei Großprojekten als Projektleiter und verbrachte als Regionalleiter drei Jahre in Saudi-Arabien. Schon vor seiner Zeit bei Bauer übernahm er Führungsverantwortung, als Geschäftsführer und kaufmännischer Leiter war er bei verschiedenen Bauunternehmen u. a. auch für die Themen Finanzen und Rechnungswesen zuständig. Zu Bauer kam er im Oktober 2006, wo er – zunächst gemeinsam mit Johann Mesch - die Geschäftsführung der BAUER Umwelt GmbH übernahm. Hier verantwortete er das operative Geschäft im Ausland, außerdem u. a. die Bereiche Einkauf, Controlling und Finanzen. Zusätzlich übernahm er 2009 die kaufmännische Leitung in der Muttergesellschaft BAUER Resources GmbH – damals unter Führung von Heinz Kaltenecker – und von 2010 bis 2013 die Geschäftsbereichsleitung Environment. Anfang 2013 wurde der zweifache Familienvater schließlich in die Bauer Resources-Geschäftsführung berufen, wo er mit Johann Mesch - seit 2010 Resources-Geschäftsführer – wieder eine Doppelspitze bildete.

Anzeige:
 

 

 

Großer Ansturm in Schrobenhausen


(ir) Knapp 300 Besucher, darunter viele Jugendliche und deren Eltern, sind zur „Langen Nacht der Ausbildung“ in das BAUER Ausbildungscenter gekommen.

Schon eine halbe Stunde vor Beginn der eigentlichen Veranstaltung fanden sich die ersten Interessierten ein. Zunächst hatten sie Gelegenheit, sich am Bohrsimulator oder beim Schmieden eines Nagels zu versuchen. Gerhard Piske stellte den Besuchern in seinem Vortrag die Unternehmensgruppe vor und ging auf die verschiedenen Ausbildungsberufe bei Bauer näher ein.

Anzeige


Da die Plätze im Besprechungsraum bei weitem nicht für alle Interessierten ausreichten, hielt der Bauer-Ausbildungsleiter seinen Vortrag ganze drei Mal. Am Pneumatik-Stand und beim Projekt „Förderanlage“ standen die Auszubildenden gerne Rede und Antwort. Anschließend ging es per Bus und Pkw zum Maschinenwerk in Aresing, wo die Zuschauer eine Live-Vorführung eines Drehbohrgeräts erwartete, die gleichzeitig den offiziellen Abschluss der Veranstaltung bildete.

Anzeige:
 

 

 

Lange Nacht der Ausbildung


(ir) Heute lädt die Bauer AG zur ein, um über die vielfältigen Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten beim größten Ausbildungsbetrieb in Schrobenhausen zu informieren.

Um 19:00 Uhr haben Jugendliche und interessierte Eltern die Möglichkeit, mit den Ausbildern ins Gespräch zu kommen und einen exklusiven Blick hinter die Kulissen des Weltmarktführers aus Schrobenhausen zu werfen.


Anzeige


„Der Start ins Berufsleben ist eine spannende Herausforderung, bei der wir unsere Auszubildenden tatkräftig unterstützen wollen“, so Gerhard Piske, der die Ausbildung bei Bauer verantwortet. „Die lange Nacht der Ausbildung bietet eine gute Möglichkeit, sich nicht nur über unsere vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren, sondern auch aus erster Hand zu erfahren, wie es ist, bei Bauer zu arbeiten.“

Los geht es um 19 Uhr im Bauer Ausbildung Center in der Bauer-Straße 1 in Schrobenhausen. Neben dem direkten Austausch mit den Ausbildern wartet ein buntes Rahmenprogramm mit einer Vielzahl an Mitmach-Aktionen auf die Teilnehmer. So können sie ihre Fähigkeiten am Bohrsimulator oder an einer Pneumatikschaltung unter Beweis stellen.

Um 19:30 Uhr gibt ein kurzer Vortrag erste Einblicke in die Vielzahl an modernen Ausbildungsberufen und die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen. Um 20:00 Uhr geht es mit dem Bus zum Baumaschinen-Erlebnisabend auf dem Trainingsparcours im Werk Aresing, wo die Teilnehmer die Bauer-Bohrgeräte einmal hautnah erleben können.

Anschließend geht es zurück nach Schrobenhausen. Dort haben alle Interessierten nochmals die Möglichkeit, sich die Lehrwerkstatt in Ruhe anzusehen oder – falls noch nicht geschehen – am Gewinnspiel teilzunehmen. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.

Anzeige:
 

 

 

Bei Bauer beginnt der Ernst des Lebens



(ir) 53 junge Menschen haben ihre Lehrzeit bei Bauer in Schrobenhausen begonnen.

Zum Auftakt erfuhren die kaufmännischen, technischen und gewerblichen Auszubildenden im traditionellen mehrtägigen Einführungsseminar wieder jede Menge nützliche Dinge über das Unternehmen und die Ausbildung. Weiter stellten sich verschiedene Abteilungen, wie die Personalabteilung oder die Abteilung für Sicherheit und Umwelt – Health Safety & Environment – vor. Zusätzlich erläuterten die Betriebsräte ihren Aufgabenbereich. Ein wenig Praxisluft konnte der Firmennachwuchs schließlich bei der Besichtigung der Werke in Schrobenhausen und Aresing sowie einer Baustelle schnuppern. Den Abschluss bildete ein Tagesausflug ins Altmühltal mit Floßbau und -fahrt – die perfekte Gelegenheit, sich besser kennenzulernen und erste Team-Erfahrungen zu sammeln.


AAnzeige


In diesem Jahr wurden die Auszubildenden erstmals auch von Gerhard Piske begrüßt, der – zusammen mit seinem Team – seit kurzem die Ausbildung bei Bauer verantwortet. „Mit dem ersten Tag der Ausbildung beginnt ein neuer Lebensabschnitt mit neuen Aufgaben und neuen Herausforderungen“, so Gerhard Piske. „Wir freuen uns sehr, dass wieder so viele junge Menschen ihren beruflichen Lebensweg bei uns beginnen und heißen sie herzlich im Unternehmen willkommen.“

Seit 32 Jahren ist Gerhard Piske bei Bauer. Der gelernte Maschinenschlosser legte 1993 die Meisterprüfung ab und absolvierte später eine Fortbildung in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre und betriebliches Management. Zuletzt war der gebürtige Schrobenhausener – nach mehreren Jahren als Meister in der Montage und als Betriebsratsvorsitzender – stellvertretender technischer Direktor der BAUER Deep Drilling GmbH, einer auf Tiefbohranlagen spezialisierten Konzerntochter.

Der bisherige Ausbildungsleiter Norbert Karl hatte sich im vergangenen Sommer nach 21 Jahren in dieser Funktion in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Vor 46 Jahren hatte auch er als Maschinenschlosserlehrling seinen beruflichen Lebensweg bei Bauer begonnen. Nach Stationen in der Maschinenproduktion und auf Baustellen bildete er ab 1983 den Nachwuchs im Metallbereich aus. Seit 1995 leitete er die gesamte Ausbildung. Bis zuletzt umfasste seine Tätigkeit ein großes Feld, angefangen von der Auswahl der neuen Lehrlinge bis hin zur Organisation von Prüfungen.

Jedes Jahr absolvieren deutschlandweit über 240 junge Menschen eine Ausbildung bei Bauer. An die 90 Prozent werden nach ihrer Lehrzeit in der Regel übernommen.

 

Anzeige:
 

 

 

Zum Seitenanfang