„Duo CellAr“ bei der MittwochKlassik


 
Am kommenden Mittwoch kommt das „Duo CellAr“ in die MittwochKlassik um halb Sieben im Musikzentrum Kamerariat.

(ir) Hinter dem Ensemble „Duo CellAr“ verbergen sich die beiden Instrumentalisten Danilo Cabaluz und Julia Willeitner. Die relativ seltene instrumentale Duo-Kombination Violoncello und Gitarre empfanden sie als emotionale musikalische Herausforderung.

Die Suche nach einem Repertoire erwies sich als schwierig, da kaum Kompositionen für dieses Instrumentenduo zu finden waren. Daher begannen sie ausdrucksstarke Kompositionen für die beiden Instrumente selbst neu zu arrangieren und begaben sich damit auf eine musikalische Entdeckungsreise. Im Vordergrund ihrer Bearbeitungen stehen iberoamerikanische- (Spanien und Lateinamerika) und klassisch-europäische Kompositionen, manchmal auch gepaart mit traditionell volksmusikalischen Elementen. Das Duo konzertierte bereits in Deutschland, Österreich und Spanien, sowie bei einer Tournee 2014 in Chile und ist am 21. Juni Gast bei der MittwochKlassik.

Das Konzert findet am Mittwoch, 21. Juni um 18:30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.







Kostenlose Führung im Polizeimuseum


 
Am kommenden Sonntag findet eine kostenlose Führung durchs Polizeimuseum im Turm Triva statt. 

(ir) Erstmals wird die Geschichte der Polizei in Bayern in einer Dauerausstellung präsentiert. Die Schau erstreckt sich von den Anfängen während der Revolutionsjahre 1918/19 über die Terrorherrschaft in der Zeit des Nationalsozialismus bis zu den Kämpfen um die Wiederaufarbeitungsanlage in Wackersdorf in den 1980er Jahren.

Anzeige


Hunderte von Objekte geben einen Überblick über die abwechslungsreiche Geschichte der bayerischen Polizei, die zunächst noch paramilitärisch ausgebildet und ausgerüstet war, denn man glaubte, eventuell einen Bürgerkrieg niederschlagen zu müssen. Der Hitlerputsch des Jahres 1923 machte diese Notwendigkeit deutlich. Später zeigen unterschiedliche Biographien, wie sich Polizeibeamte mit dem Regime der Nazis arrangierten oder sich dagegen stemmten. Ein großer Teil der Ausstellung schließlich widmet sich der Zeit der Bundesrepublik, in der so wichtige Weichen gestellt wurden, wie die Freigabe des uniformierten Polizeidienstes für Frauen oder die Verdrängung des Dorfgendarmen durch die Funkstreifen in ihren Pkw.

Die Führung gibt einen Überblick über die Dauerausstellung des Museums und will Anregungen geben, sich auf Entdeckungstour durch den Turm Triva zu begeben.

Anzeige


Die Führung ist kostenlos, es ist nur der Museumseintritt zu entrichten.

Die Führung findet am Sonntag, 18. Juni 2017 von 14:00 Uhr bis zirka 15:30 Uhr statt. Treffpunkt ist an der Museumskasse im Turm Triva.







Verkaufsausstellung im MKK


 
Im Museum für Konkrete Kunst findet eine Verkaufsausstellung mit Werken der Stiftung für Konkrete Kunst und Design statt. 

(ir) Vom 20. bis 22. Juni gibt es die seltene Gelegenheit, im Museum für Konkrete Kunst Werke nicht allein betrachten zu können, sondern auch zu erwerben.

Die Ausstellung „Verkäuflich!“ der Stiftung für Konkrete Kunst und Design zeigt zu ihrem zehnten Jubiläum Editionen und Unikate von Ludwig Wilding, Erich Buchholz, Camill Leberer, Fiene Scharp, Lars Breuer und vielen anderen. Nachdem die Grafiken, Zeichnungen, Fotografien und Werke aus Eisen oder Email drei Tagen im Museum präsentiert werden, wandern sie danach nicht in die Depots zurück, sondern zu den neuen Besitzern.

Anzeige


„Verkäuflich!“ zeigt nur eine Auswahl der erhältlichen Werke der Stiftung für Konkrete Kunst und Design. Weitere Arbeiten lassen sich ganzjährig über die Webseite der Stiftung www.skkd-ingolstadt.de erwerben.

Der Eintritt zur Verkaufsausstellung ist frei.







Hörbuch: Unreines Bier


 
Endlich gibt es die Gartenführung auch für Zuhause.

(ir) 2016 feierte Ingolstadt das 500. Jubiläum des Reinheitsgebotes. Das „reine Bier“ war damals in aller Munde. Auch das Deutsche Medizinhistorische Museum griff dieses Jahresthema auf, wählte dafür aber eher ungewöhnliche Perspektiven: es nahm nicht nur den „Bierbauch“, sondern auch das „unreine Bier“ in den Blick. So entstand eine Führung durch den Arzneipflanzengarten, die sich all den Pflanzen widmete, die vor und nach dem Reinheitsgebot sonst noch ins Bier kamen: Wacholder, Seidelbast, Gagel, Bitterklee und andere mehr.

Anzeige


„Diese Führung und der dazugehörige Audioguide kamen bei unseren Gästen sehr gut an“, erinnert sich Museumsdirektorin Marion Ruisinger. „Wir wurden immer wieder gefragt, ob es das nicht irgendwie zum Mitnehmen oder zum Runterladen gibt. Diese Anregung haben wir sehr gerne aufgegriffen.“ Und so gibt es seit Neuestem die Gartenführung auch als kompaktes Buch mit eingelegter CD. „Das Buch zeigt die vorgestellten Pflanzen mit Fotos aus dem Arzneipflanzengarten und Kupferstichen aus unserer Bibliothek“, erklärt Ruisinger. „So wird man vom Garten unabhängig und kann sich die Führung auch zuhause auf dem Sofa anhören.“

Der Audioguide wurde übrigens von Apothekerin Sigrid Billig, die auch die dazugehörige Gartenführung entwickelt hat, persönlich eingesprochen. Sie stellt die Pflanzen im Dialog mit der Museumsdirektorin vor. Dazwischen erklingen anschauliche Zitate aus alten Quellen - unter anderem von Hildegard von Bingen - die von professionellen Sprecherinnen und Sprechern vorgetragen werden. Die technische Seite der Aufnahme und die Stimme Hildegard von Bingens übernahm Isabella Kreim vom Kulturkanal Ingolstadt.

Anzeige


Das Hörbuch „Unreines Bier!“ ist ab sofort im Museumsshop des Deutschen Medizinhistorischen Museums erhältlich. Das „Unreine Bier!“ ist mit einer Vorstellung des Hörbuchs und einer Gartenführung übrigens auch Thema beim nächsten „Langen Freitag“ am 7. Juli, der unter der Überschrift „Bier im Garten“ stehen wird.







Orgelmatinee um Zwölf


 
In der Asamkirche Maria de Victoria findet am kommenden Sonntag wieder ein Konzert statt.

(ir) Das nächste Konzert im Rahmen der Orgelmatinee um Zwölf findet am kommenden Sonntag, 18. Juni um 12:00 Uhr in der Asamkirche Maria de Victoria statt.

Gespielt werden Stücke von Georg Muffat, Dietrich Buxtehude, Andreas Willscher, Johann Sebastian Bach und Niccolò Moretti.

Es spielt Stefan Kagl an der Orgel.

Anzeige


Das Programm:
Georg Muffat (1635 - 1704)
Apparatus Musico-Organisticus (1690):Toccata Decima

Dietrich Buxtehude (1637 - 1707)
Nun bitten wir den Heiligen Geist
Choralvorspiel BuxWV 209

Andreas Willscher (*1955)
Mozartvariationen über das Thema der Sonate KV 331

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)
Nun freut euch, lieben Christen g’mein
Choralvorspiel BWV 734

Niccolò Moretti (1764 - 1821)
Concertino B-Dur







Zum Seitenanfang