19-jährigen Drogendealer dingfest gemacht


 
Ein junger Mann erhielt eine Lieferung von fünf Kilogramm Marihuana und 100 Gramm Amfetamin. Kurz darauf stand die Kripo bei ihm in der Wohnung.
 
(ir) Im Zusammenhang mit Rauschgiftermittlungen des Bundeskriminalamtes wurde den Fahndern der Ingolstädter Kriminalpolizei bekannt, dass in Ingolstadt ein zunächst unbekannter Mann eine Lieferung Betäubungsmittel per Paketzustellung erhalten solle.

Am Mittwoch vergangener Woche schlugen dann die Rauschgiftfahnder zu. Der 19-jährige Empfänger des Paketes staunte nicht schlecht, als unmittelbar nach dem Paketboten bei ihm in der Wohnung auch Kriminalpolizisten standen. Die Paketlieferung enthielt zirka fünf Kilogramm Marihuana und 100 Gramm Amfetamin. Bei der anschließenden Durchsuchung der Räume wurden weitere rund anderthalb Kilogramm Marihuana, zirka 70 Gramm Kokain, zahlreiche LSD-Trips sowie diverse Händlerutensilien und rund 13.000 Euro Bargeld sichergestellt.

Anzeige


Wie sich herausstellte, war der Festgenommene für die Ingolstädter Drogenfahnder kein Unbekannter. Er steht im Verdacht, bereits seit Mitte 2015 gewerbsmäßig mit Drogen zu handeln. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.

Wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Handels von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge ordnete der Ermittlungsrichter auf Antrag der Ingolstädter Staatsanwaltschaft der Ermittlungsrichter am vergangenen Donnerstag die Untersuchungshaft gegen den 19-jährigen Beschuldigten an.

Das Foto zeigt die sichergestellten Drogen.







Zum Seitenanfang