19-Jähriger wegen versuchten Totschlags in U-Haft


 
Nach einer Auseinandersetzung mit einem Messer im Ingolstädter Klenzepark hat die Polizei vier Tatverdächtige ermittelt. 

(ir) Am Abend des 15. März 2018 gegen 20:20 Uhr teilte ein Zeuge der Polizei eine tätliche Auseinandersetzung zwischen zwei größeren Gruppen im Ingolstädter Klenzepark mit. Nachdem Polizeistreifen dort eintrafen, löste sich die Auseinandersetzung auf. Die Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten noch am selben Abend zur Identitätsfeststellung von mehreren Personen, die im Verdacht standen, an der gewaltsamen Auseinandersetzung beteiligt zu sein. Als die Polizisten den Tatortbereich absuchten, fanden sie verschiedene mögliche Tatgegenstände, wie einen Baseballschläger, einen Elektroschocker und ein Messer.

Zwei Männer, ein 18-Jähriger und ein 20-Jähriger mussten an diesem Abend im Krankenhaus wegen ihrer Verletzungen behandelt werden. Der 18-Jährige erlitt Stich- beziehungsweise Schnittverletzungen am Kopf und an der Schulter, konnte aber nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Anzeige


In Abstimmung mit der Ingolstädter Staatsanwaltschaft übernahm die Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Für die umfangreichen Recherchen zur Klärung der Hintergründe und des Tatablaufs richtete die Kriminalpolizei die siebenköpfige Ermittlungsgruppe „Klenzepark“ ein.

Wie sich bei den Ermittlungen der Kripo herausstellte, hatten sich am Tatabend zwei rivalisierende Gruppen zu der körperlichen Auseinandersetzung verabredet. „Hintergrund dürfte eine jugendtypische Streitigkeit gewesen sein, die offensichtlich gewaltsam gelöst werden sollte“, teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord mit.

Die in den vergangenen Wochen intensiven und akribisch geführten kriminalpolizeilichen Überprüfungen führten am Mittwoch dieser Woche zu Wohnungsdurchsuchungen. Außerdem wurde vier junge Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, an der gewaltsamen Auseinandersetzung maßgeblich beteiligt gewesen zu sein.

Anzeige


Drei Tatverdächtige, darunter die beiden Verletzten sowie ein weiterer 18-jähriger Heranwachsender wurden nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Maßnahmen wieder aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Gegen den mutmaßlichen Messerstecher, einen 19-jährigen Ingolstädter wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft vom Ermittlungsrichter Untersuchungshaft wegen des Verdachts des versuchten Totschlags angeordnet.

Zur Erstmeldung: Kripo ermittelt wegen versuchter Tötung







Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen