Mehrere Auffahrunfälle wegen zu geringem Abstand


 
Bei Schweitenkirchen ereigneten sich mehrere Auffahrunfälle. Als die Polizei die erste Unfallaufnahme beendet hatte, krachte es gleich wieder.

(ir) Wegen eines Staus musste eine 38-jährige BMW-Fahrerin am Dienstagabend gegen 18:30 Uhr kurz vor der Autobahn-Anschlussstelle Pfaffenhofen auf der linken Spur abbremsen. Ein ihr nachfolgender 28-jähriger Audi-Fahrer konnte sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den BMW auf. Dabei entstand ein Gesamtschaden, der von der Polizei auf zirka 10.000 Euro geschätzt wurde. „Die Unfallaufnahme erfolgte anschließend auf dem Standstreifen“, so ein Sprecher der Ingolstädter Verkehrspolizei.

Anzeige


Als die Unfallaufnahme gerade beendet war, musste eine 24-jährige BMW-Fahrerin an gleicher Stelle ihr Fahrzeug verkehrsbedingt auf dem linken Fahrstreifen abbremsen. Ein ihr nachfolgender 27-jähriger BMW-Fahrer erkannte den Bremsvorgang der jungen Frau zu spät und wich nach rechts aus. Dabei touchierte er jedoch mit seiner Front das Fahrzeug der 24-Jährigen. Wegen des plötzlichen Fahrstreifenwechsels des BMW-Fahrers fuhr ein nachfolgender Kleintransporterfahrer, der auf der mittleren Spur der A9 unterwegs war, auf BMW auf. „Der 52-jährige Fahrer geriet durch den Aufprall auf den BMW auf die rechte Spur, wo ein herannahender 46-Jähriger mit seinem Golf nicht mehr rechtzeitig abbremsen konnte und auf den Kleintransporter auffuhr“, teile ein Verkehrspolizeisprecher mit. Und er fügte hinzu: „Glücklicherweise blieben alle Beteiligten unverletzt.“ An den vier Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden, der von der Polizei auf rund 48.000 Euro geschätzt wurde.







Zum Seitenanfang