Volksfest-Videos gehen direkt bei der Polizei ein


 
Die Polizei informiert über Sicherheitsvorkehrungen beim Karlshulder Donaumoos-Volksfest.

(ir) In der Zeit von Donnerstag, 26. April bis Montag, 30. April 2018 findet in Karlshuld das traditionelle Donaumoos-Volksfest statt. Wie bei allen größeren Veranstaltungen sind die Behörden gehalten, bereits bestehende Sicherheitsvorkehrungen zu überprüfen und gegebenenfalls anzupassen. Die Polizeiinspektion Neuburg hat dies in Abstimmung mit der Gemeinde Karlshuld nun auch für das diesjährige Volksfest getan. Nicht zuletzt deshalb, weil im vergangenen Jahr eine Häufung an Körperverletzungsdelikten feststellbar war.

Anzeige


Um dem Sicherheitsbedürfnis der Veranstalter und der Besucher größtmöglich Rechnung zu tragen, setzen die Verantwortlichen im Wesentlichen auf die gleichen Sicherheitsvorkehrungen wie bei der letztjährigen Veranstaltung. Dieses Jahr erstmalig wird nun auch beim Donaumoos-Volksfest eine Videoüberwachung installiert sein, die Bilder von neuralgischen Punkten direkt vom Veranstaltungsgelände zur Polizei überträgt. Weiter wird die Polizei mit verstärkter uniformierter und ziviler Präsenz auf und im Umfeld des Festgeländes präsent sein. Ebenfalls werden im Zusammenwirken mit der Kommune konsequente Betretungsverbote gegen Personen ausgesprochen, die sicherheitsrelevant in Erscheinung treten.

Anzeige


Weder die Gemeinde Karlshuld, noch die Polizei, wollen die berechtigte Freude an diesem allseits beliebten Fest trüben. Ein verantwortungsvolles und umsichtiges Handeln der Besucher würde die Arbeit der Sicherheitskräfte ganz wesentlich stärken und so zum nachhaltigen Gelingen des Donaumoos-Volksfestes 2018 beitragen.







Zum Seitenanfang
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen