Im Vollrausch in Graben gefahren


 
Reichlich vorangegangener Alkoholkonsum wurde einem Autofahrer zum Verhängnis. 

(ir) Ein 37-jähriger Autofahrer aus dem Münchner Umland war am Samstagabend gegen 19:30 Uhr auf der Staatsstraße 2044 unterwegs und verlor kurz vor Schrobenhausen die Kontrolle über seinen VW Passat. Danach kam er von der Fahrbahn ab. Sein Fahrzeug kippte um und blieb auf der Seite im angrenzenden Straßengraben liegen. Noch bevor die Rettungskräfte eintrafen, war eine Streife der Schrobenhausener Polizei an der Unfallstelle. „Als die Polizeibeamten den unverletzten Autofahrer aus dem Fahrzeug befreiten, wehte ihnen eine kräftige Alkoholfahne entgegen“, so ein Sprecher der Schrobenhausener Polizeiinspektion.

Anzeige


Und er fügte hinzu: „Ein Vortest zeigte einen beeindruckend hohen Wert von 3,4 Promille an.“ Der Alkoholsünder wurde vom Rettungsdienst zur gründlichen Untersuchung ins Schrobenhausener Krankenhaus verbracht. „Dort wurde ihm auch eine Blutprobe zur gerichtsverwertbaren Bestimmung der Alkoholkonzentration entnommen“, so der Polizeisprecher weiter. Der Führerschein des 37-jährigen Mannes wurde von den Polizeibeamten beschlagnahmt. Den Schaden am VW des Alkoholsünders schätzte die Polizei auf zirka 15.000 Euro.







Zum Seitenanfang