DEL-Endspurt ab Mittwoch


 
Das deutsche Eishockey startet nach dem Olympia-Märchen am Mittwochabend zurück in den Ligabetrieb.

(ir) Der ERC Ingolstadt empfängt am Mittwoch um 19:30 Uhr in der Saturn Arena die Krefeld Pinguine. Für die Panther geht es in den drei ausstehenden Hauptrundenspielen um die bestmögliche Platzierung im Playoffrennen – und gegen eine Serie.

Tickets für die Partie erhalten Sie mit einem Klick auf das Eventim-Banner:

DEL-Endspurt ab Mittwoch

Anzeige


Doug Shedden nutzte die zweite Hälfte der Olympia-Pause für hartes Training. Der Coach hatte bis auf Olympia-Helden Timo Pielmeier, Benedikt Kohl (krank) und Simon Schütz (Reha) zuletzt alle Mann zur Verfügung. Patrick McNeill steht gegen Krefeld vor seinem Comeback und wird planmäßig mit Ville Koistinen verteidigen. Ob Pielmeier oder Jochen Reimer das ERC-Tor hüten wird, entscheiden die Trainer am Spieltag. Die Panther stehen auf dem sechsten Tabellenplatz, der zum direkten Viertelfinaleinzug berechtigen würde. Platz 4 ist einen Punkt entfernt, doch die Verfolger liegen direkt hinter Ingolstadt. Punkte sind also wichtig.

Die Playoffplätze sind für die Pinguine bereits in weite Ferne gerückt. Krefeld gab darum kürzlich mit Marcel Müller und Daniel Pietta seine beiden Topscorer in die zweite schwedische Liga ab. Weitere Spieler folgten. Trainer Rick Adduono wird jungen Spielern in den ausstehenden Spielen eine Bewährungschance geben. Schlüsselleute sind der spielstarke Dragan Umicevic, der kleingewachsene Verteidiger Kurt Davis und der finnische Hüne Markus Nordlund.

Anzeige


Drei Fakten zum Spiel:
Tag des Helden: Der ERC trägt in dieser Woche drei Heimspiele aus. In jedem werden die anwesenden Olympia-Helden kurz hervorgehoben. Das Mittwochspiel steht im Zeichen Timo Pielmeiers. Er wird vor der Partie für seine Verdienste ausgezeichnet.
Saisonduelle: Die bisherigen drei Saisonpartien entschied Krefeld für sich. Der ERC ist gut beraten, diese Serie zu kappen, hatte man doch bereits gegen das weitere Kellerkind Straubing viermal Punkte liegen lassen.
Blueliner: Krefelds Kurt Davis ist mit zehn Toren bester Defensivmann der DEL. Ingolstadts Sean Sullivan gehört mit 21 Assists zur Verteidiger-Top10 der Liga