Einer kommt – einer geht


 
Die Schanzer verpflichten Abwehr-Talent Gimber. Christiansen verlässt den FCI.

(ir) Der FC Ingolstadt 04 sichert sich die Dienste des hochveranlagten Defensivallrounders Benedikt Gimber von der TSG 1899 Hoffenheim. Der 2014 mit der Fritz-Walter-Medaille in Gold ausgezeichnete Juniorennationalspieler war zuletzt nach Regensburg ausgeliehen und erhält bei den Schanzern einen Vertrag bis 2021. Über die Transfermodalitäten vereinbarten die Vereine Stillschweigen.

Sportdirektor Angelo Vier über die Verpflichtung: „Mit Benedikt Gimber konnten wir ein absolutes Top-Talent füruns gewinnen, das Zweitligaerfahrung und ein hervorragendes Gesamtpaket mitbringt. Er zeichnet sich insbesondere durch einen guten linken Fuß, seine Vielseitigkeit und enorme Zweikampfstärke aus. Dieser Transfer passt perfekt zu unserer Philosophie, junge und hungrige Spieler für diesen Verein und unsere Idee zu begeistern.“

Anzeige


Der 21-Jährige wechselte 2010 in das Nachwuchsleistungszentrum der TSG und hat in der Folge durch eine zweimalige Ausleihe in seinen noch jungen Jahren schon Erfahrungen in anderen Zweitliga-Vereinen sammeln können: Jeweils ein halbes Jahr spielte er in der Saison 16/17 in Sandhausen als auch in Karlsruhe. Bei den Badenern kam er dabei auf neun Einsätze im Unterhaus. Benedikt Gimber ist froh, nun in Ingolstadt den nächsten Schritt in seiner Karriere gehen zu können: „Der FCI ist ein junger Verein, der schon in der Vergangenheit gezeigt hat, dass sich Spieler hier optimal weiterentwickeln können. Ich bin glücklich einen langfristigen Vertrag bei einem so ambitionierten Zweitligisten unterschrieben zu haben und schon heiß darauf, nach der Sommerpause richtig angreifen zu können.“

Gimber durchlief zahlreiche Nachwuchsteams der Kraichgauer sowie alle DFB-Teams ab der U 15. Von Hoffenheim wurde der 1,87 m große Abwehrspezialist zuletzt nach Regensburg verliehen, wo er in der vergangenen Spielzeit 26 Partien (ein Tor) absolvierte. Dabei kam er sowohl im defensiven Mittelfeld, als auch in der Innen- und Außenverteidigung zum Einsatz.

Fest steht nun auch: Der FC Ingolstadt 04 verlängert den auslaufenden Vertrag mit dem 21-jährigen Mittelfeldspieler Max Christiansen nach zweieinhalb Jahren bei den Schanzern nicht.

Anzeige


FCI-Sportdirektor Angelo Vier hierzu: „Nach ausführlicher Analyse sind wir schlussendlich in den Gesprächen mit allen Beteiligten zu der Entscheidung gekommen, dass es für beide Seiten der richtige Schritt ist, den Vertrag nicht zu verlängern. Max benötigt für seine Entwicklung neue Impulse und auch wir wollen unseren geplanten Umbruch weiter vorantreiben.“

Der Flensburger kam in dreieinhalb Spielzeiten auf 53 Einsätze im schwarzroten Dress, in denen ihm ein Tor gelang. Max Christiansen trug seinen Teil zum Bundesliga-Aufstieg 2015 und dem darauffolgenden Klassenerhalt 2016 bei, die bisher größten Erfolge der Vereinsgeschichte.