Judo Kampfgemeinschaft mit Auswärtssieg


 
Die Judo-Kampfgemeinschaft Kösching-Ingolstadt war in Bad Aibling mit 11:8 erfolgreich.

(ir) Die Judo-Kampfgemeinschaft, die aus dem TSV Kösching und der DJK Ingolstadt besteht, zeigt, dass sie auch auswärts siegreich sein kann. In der Bezirksliga Nord gewannen sie gegen die KG Bad Aibling-Grafing mit 11:8 (110:80) klar.

2017 unterlag man dem Rivalen noch knapp beim Heimkampf und landete schließlich auf Rang vier hinter den Aiblingern. In diesem Jahr hat die KG Kösch-Ing den Drang nach vorn. Nicht nur der Sieg in Bad Aibling zeigt dies, sondern das Team hat das Potential, diesmal ins Finale vorzudringen und sich dort mit den Südvereinen zu messen. Punktegaranten waren die DJK Judoka Gabriel Lutz, Rene Walter und Lukas Brandstetter, welche zweimal als Sieger die Matte verließen. Außerdem steuerten Stefan Danner und Robert Kohlhuber, ebenfalls bei der DJK Ingolstadt heimisch weitere Zähler bei und nicht zuletzt trugen die Köschinger Felix Maier, Andreas Metzger und Florian Frey mit ihren Siegpunkten zum gelungenen Ergebnis bei.

Anzeige


Robert Kohlhuber steuerte zudem eine Kuriosität bei, die seit diesem Jahr möglich ist. Eine „Doppeldisqualifikation“ bei der er und sein Gegenüber jeweils drei Strafen erhielten und somit in dieser Auseinandersetzung kein Gewinner feststand.

Ohne Fortune blieben in dieser Begegnung die Judoka David Kurle, Patrick Foschum, Markus Krischning und Robert Krassler. Sie bekommen am 24. März ihre nächste Gelegenheit, wenn die KG Kösch-Ing beim Heimkampf gegen den JC Freising antritt.