Abschluss der Eichstätter Umweltfilmtage


 
Mit dem Film „Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit“ enden die Eichstätter Umweltfilmtage.

(ir) Weizenfelder, Sonnenblumen, Äste und Blätter, das Licht, das sie durchflutet: Kaum ein Künstler hat Natur und Landschaften so intensiv mit all seinen Sinnen in sich aufgenommen und in Bildern umgesetzt wie Vincent van Gogh. Mit einem Film über den niederländischen Maler und Zeichner enden die diesjährigen Eichstätter Umweltfilmtage. „Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit“ ist am Freitag, 24. Mai 2019 ab 20:15 Uhr im Filmstudio im Alten Stadttheater Eichstätt zu sehen. Kunstpädagoge Friedrich Gegner, Eichstätt, führt die Zuschauer in den Film ein.



Julian Schnabels Film ist eine faszinierende Reise in den Körper und Geist von Vincent van Gogh, der trotz Skepsis, Wahnsinn und Krankheit einige der beeindruckendsten und gefeiertsten Kunstwerke der Welt erschuf. Doch wie so viele Künstler war auch er seiner Zeit voraus und wurde zu Lebzeiten gesellschaftlich ausgestoßen und missbilligt. Julian Schnabel ist selber Maler von Weltrang. Das mag der Grund sein für einen neuen Blick auf den Künstler. Schnabel beschränkt sich in seinem Film bewusst auf die beiden letzten Lebensjahre Van Goghs, die auch seine fruchtbarste Schaffensperiode darstellen. Willem Dafoe wurde für die Rolle Van Goghs bei den Filmfestspielen in Venedig als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Er hat sich intensiv auf die Rolle vorbereitet: Unter anderem hat er bei Schnabel malen gelernt und an Originalschauplätzen in Südfrankreich malend den Blick auf Van Goghs Bildmotive nachvollzogen. Auf diese Weise und durch sein überaus intensives Spiel gelingt es Dafoe, den Kinobesucher wie im Sog mitzunehmen und ganz nah an den Künstler und die Person Van Gogh heranzuführen.

Anzeige


Die Eichstätter Umweltfilmtage werden von einem Bündnis aus 20 Kooperationspartnern zusammen mit dem Filmstudio Eichstätt und der Medienzentrale der Diözese Eichstätt veranstaltet. Kartenreservierung und Terminvereinbarung für Sondervorstellungen beim Filmstudio Eichstätt, E-Mail: info@kino-eichstaett.de  und per Telefon unter der Nummer (0 84 21) 44 73 (täglich ab der ersten Kinovorstellung besetzt).