„Sternenkinder“: Offene Trauergruppe trifft sich online



Da das Zusammenkommen der betroffenen Eltern nicht möglich ist, wird ein monatliches Online-Treffen gestartet.

(ir) Gesprochen wird über das Geschehene selten, vergessen tut man es aber nie: „Sternenkinder“ nennt man Babys, die vor, während oder kurz nach der Geburt sterben. Für „Sternenkinder“-Eltern bieten die Malteser in Eichstätt eine offene Trauergruppe an, die sich am Mittwoch, 3. März 2021 erstmals online trifft.



„Sprechen ist sehr wichtig, dafür bieten wir Raum und Zeit. Da das Zusammenkommen in der Gruppe schon seit einem Jahr nicht möglich ist - und von vielen Teilnehmern sehr vermisst wird -, starten wir nun mit monatlichen Online-Treffen“, erklärt Patricia Hiemer. Die 54-Jährige Pfalzpainterin, die 2007 als Betroffene zur „Sternenkinder“-Gruppe der Malteser kam, ist ausgebildete Trauerbegleiterin und leitet die Treffen ehrenamtlich.



Die „Sternenkinder“-Trauergruppe ist eine offene Gruppe, in die man jederzeit einsteigen kann. „Im Austausch mit anderen Betroffenen werden auch Themen wie Väter- und Geschwistertrauer oder die Chancen, die Rituale uns bieten können, besprochen“, erklärt Hiemer. Sie hoffe, dass bald wieder persönliche Treffen möglich werden, freue sich aber nun über die Möglichkeit, wenigstens online zu Gesprächen einladen zu können.



Das erste Online-Treffen der Trauergruppe „Sternenkinder“ findet am Mittwoch, 3. März 2021 von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr auf „Zoom“ statt. Wer teilnehmen möchte, kann sich unter der Telefonnummer (0 84 21) 98 07-15 oder per E-Mail an hospizdienst.eichstaett@malteser.org anmelden und bekommt dann den Link zur Teilnahme zugeschickt.