Universitätsmedaille für Fornet-Betancourt


 
Prof. Dr. Dr. Raúl Fornet-Betancourt erhielt nach fast 37 Jahren Lehrtätigkeit an der KU die Universitätsmedaille.

(ir) In Anerkennung seines Engagements zur Weiterentwicklung der interkulturellen und internationalen Sozialarbeit an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt ist Prof. Dr. Dr. Raúl Fornet-Betancourt mit der Universitätsmedaille ausgezeichnet worden. Fornet-Betancourt lehrt seit nahezu 37 Jahren an der KU, davon seit über 30 Jahren als Lehrbeauftragter an der Fakultät für Soziale Arbeit. Er ist zum WS 1982/83 zunächst als akademischer Rat an den Lehrstuhl von Prof. Dr. Alexius Bucher gekommen und hat den von Prof. Dr. Horst Sing entwickelten bundesweit einzigartigen Studienschwerpunkt „Sozialarbeit in Entwicklungsdiensten“ nachhaltig durch seine Lehrveranstaltungen unterstützt.



Im Jahr 1985 kam durch seine Initiative der damalige Pater Jorge Mario Bergoglio, heute Papst Franziskus, als Gast von Professor Alexius Bucher an die KU, um das neu gegründete Lateinamerikazentrum kennenzulernen. In seiner späteren beruflichen Tätigkeit bei Missio Aachen hat Fornet-Betancourt über die Lehrtätigkeit hinaus zahlreiche Tagungen organisiert. Er hat das Philosophische Dialogprogramm begründet, das im Jahr 1995 mit der Tagung „Armut-Ethik-Befreiung“ namhaften Referenten der Befreiungsphilosophie an die KU brachte. Der aus Kuba stammende Wissenschaftler hat thematisierte in Kooperation mit dem Referat Weltkirche der Diözese Eichstätt darüber hinaus mit mehreren Tagungen die Lage in seinem Heimatland.

Das Foto zeigt Prof. Dr. Dr. Raúl Fornet-Betancourt, der für seine langjährige Verbundenheit mit der KU und sein Engagement zur Weiterentwicklung der Sozialarbeit aus den Händen von KU-Präsidentin Prof. Gabriele Gien die Universitätsmedaille im Beisein der früheren Dekanin der Fakultät für Soziale Arbeit, Prof. Dr. Renate Oxenknecht-Witzsch erhielt.