Unterstützung im Kampf gegen das Vergessen


 
Demenzschulung der Malteser für Ehrenamtliche und Interessierte.

(ir) Jeder elfte ältere Mensch in Deutschland ist mittlerweile von Alzheimer oder einer ähnlichen Demenzerkrankung betroffen. Damit leben in Deutschland derzeit zirka 1,4 Millionen Menschen mit einer Demenz. Der Blick in die Zukunft ist leider nicht weniger düster: Die deutsche Alzheimergesellschaft geht für das Jahr 2050 von drei Millionen Betroffenen aus. Vor diesem Hintergrund erscheint es umso wichtiger, dass sich nicht nur Zugehörige und Betroffene, sondern auch interessierte Ehrenamtliche weiterbilden und wertvolles Wissen zu der Erkrankung aneignen. Die Malteser bieten hierzu am 25. März 2019 eine Demenzschulung an. Diese findet in der Fort-Wrede-Straße 1, der Dienststelle der Malteser in Ingolstadt, statt.



Die Teilnehmer werden hierbei zunächst noch einmal mit gängigen Definitionen der Demenz, als auch mit Diagnosen und Symptomen vertraut gemacht. Auch die vier Säulen der Silviahemmet Philosophie, zu der unter anderem die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für das Thema Demenz zählt, werden ein Thema sein. Weiterhin wird die adäquate verbale und nonverbale Kommunikation mit Erkrankten, die Unterstützung von Zugehörigen sowie auch rechtliche Aspekte, die beachtet werden müssen, thematisiert. Mit fortschreitender Lebenserwartung müssen sich Betroffene und Zugehörige womöglich auch mit palliativer Betreuung und Begleitung von Menschen mit Demenz auseinandersetzen. Auch dieses sensible Thema soll deshalb thematisiert werden.

Anzeige


Der Kurs unter der Leitung von Anke Thiede, einer professionellen Silviahemmet-Trainerin, wird von 9:00 Uhr bis zirka 16:45 Uhr dauern und kostet 50 Euro.

Kontakt und Anmeldungen:
Malteser Hilfsdienst e. V.
Christine Maier, Diözesanausbildungsreferentin
Pater-Philipp-Jeningen-Platz 1, 85072 Eichstätt
Telefonnummer (0 84 21) 98 07-12 und E-Mail christine.maier@malteser.org