Zeugnisübergabe im Bischöflichen Ordinariat



Ausbildung bei der Kirche abgeschlossen.

(pde) Drei junge Frauen haben ihre dreijährige Berufsausbildung bei der Diözese Eichstätt erfolgreich abgeschlossen. Anna Baumann, Veronika Regler und Stefanie Kößler erhielten ihre Prüfungszeugnisse der Industrie- und Handelskammer (IHK) für München und Oberbayern sowie die Ausbildungszeugnisse des Bischöflichen Ordinariates.



Baumann und Regler haben ihre Ausbildung als Kauffrau für Büromanagement abgeschlossen, Kößler wählte den Beruf der Fachinformatikerin Anwendungsentwicklung. Die drei Nachwuchskräfte wurden von der Diözese in ein Beschäftigungsverhältnis übernommen. In ihrer Ausbildung haben sie herausragende Leistungen erbracht. Regler und Kößler erhalten aufgrund ihrer sehr guten Ergebnisse je ein Weiterbildungsstipendium der IHK (Begabtenförderung). Regler wurde zudem bei der Abschlussfeier an der Berufsschule Eichstätt mit einem Staatspreis der Regierung von Oberbayern ausgezeichnet.



Neben den Zeugnissen, die ihnen Amtschef Thomas Schäfers überreichte, erhielten sie von Personalchef Robert Eckstein jeweils das Buch „Katholisch – und trotzdem OK“ sowie ein Glückwunschschreiben von Bischof Gregor Maria Hanke. Der Bischof wünschte den neuen Fachkräften „für ihren weiteren Lebensweg viel Kraft, all die anstehenden Aufgaben, die von Ihnen künftig verlangt werden, bewältigen zu können, sowie Gottes reichen Segen für Ihre berufliche Zukunft“. In einer Gesprächsrunde mit Schäfers, Eckstein und Ausbildungsleiter Johann Rixner sowie Vertreterinnen der Beschäftigten ließen die Absolventinnen ihre Ausbildungszeit Revue passieren.



Derzeit bildet das Bischöfliche Ordinariat zusammen mit dem Caritasverband für die Diözese Eichstätt 31 junge Menschen aus.

Das Foto zeigt in der vorderen Reihe von links Stefanie Kößler, Veronika Regler und Anna Baumann mit Vertretern des Dienstgebers und Vertreterinnen der Beschäftigten im Bischöflichen Ordinariat Eichstätt bei der Zeugnisübergabe.