Für den Notfall gut trainieren




(ir) Landkreis Neuburg-Schrobenhausen investiert 30.000 Euro für Simulationspuppe.

Anlässlich der jüngsten Vorstandssitzung und Mitgliederversammlung des Fördervereins Menschen helfen – Leben retten e.V. fand eine Präsentation der Simulationspuppe „SimMan ALS“ statt. Der Förderverein plant die Beschaffung des Simulators, an dem Rettungskräfte vielfältige Notfallsituationen trainieren können, für das kommende Jahr.

Vorstand und Mitglieder des Fördervereins waren von den Möglichkeiten der High-Tech-Trainingspuppe begeistert. Der „SimMan ALS“ erlaubt dem medizinischen Rettungsdienstpersonal zahlreiche Übungsszenarien - von der Patienten-Beurteilung und Diagnosestellung, über die Einsatzleitung am Unfallort bis hin zur Versorgung und Stabilisierung im Krankenhaus.

Anzeige


Einstimmig wurde die über 30.000 Euro teure Maßnahme auf den Weg gebracht. Seit einigen Jahren unterstützt der Verein unter Vorsitz von Landrat Roland Weigert die Aus‐ und Weiterbildung von Notärzten und Rettungsdienstpersonal, bringt Zusatzvergütungen für Notärzte zur Ausschüttung und sorgt für die Anschaffung von Rettungsgeräten und medizinischer Ausstattung.

Das obere Foto zeigt André Nimmich den Gebietsleiter der Firma Laerdal (links), wie er Landrat Roland Weigert, dem Vorsitzender des Fördervereins und Robert Augustin dem Vorstandsmitglied des Fördervereins die Funktionen der Simulationspuppe präsentiert.


Für den Notfall gut trainieren

Das untere Foto zeigt die Notärzte und Vorstandsmitglieder Dr. Shahram Tabrizi und Dr. Alexander Hatz, wie sie verschiedene Funktionen der Simulationspuppe testen.