Genuss und Grusel bei Vollmond


 
Nächtliche Vollmond-Laternenwanderungen zum Tatort Hinterkaifeck.

(ir) Hinterkaifeck – dieser Name jagt noch heute vielen Menschen einen kalten Schauer über den Rücken. Landkreisführerin Maria Weibl kennt die Geschichte des ungeklärten Mehrfachmordes im Jahr 1922 und bietet für Unerschrockene nächtliche Laternenwanderungen zum Tatort des mysteriösen Verbrechens an.

Ausgangspunkt ist das Gasthaus Bogenrieder in Waidhofen, wo auf die Teilnehmer zunächst ein delikates Vier-Gänge-Menü wartet. Nach der Stärkung folgt der Fußmarsch bei Dunkelheit durchs Paartal. Über Felder und Wiesen und durch dunkle Wälder geht es bis nach Hinterkaifeck. Unterwegs erfahren die Teilnehmer Hintergründe über den unheimlichen und grausamen Mordfall in der Nacht vom 31. März auf den 1. April 1922.

Anzeige


Die spannende, rund vierstündige Führung inklusive Menü kostet pro Teilnehmer 37 Euro. Die Anmeldung erfolgt bei Maria Weibl unter der Telefonnummer (0 82 52) 34 22 oder per E-Mail an maria_weibl@gmx.de.

Firmen, Vereine oder Gruppen ab zehn Personen haben jederzeit die Möglichkeit, individuelle Termine für die Laternenwanderung zu vereinbaren.

Anzeige


In diesem Jahr bietet Landkreisführerin Maria Weibl spezielle Vollmondführungen an. Diese finden zu den folgenden Terminen statt: Sonntag, 29. April um 16:45 Uhr, Freitag, 27. Juli um 17:45 Uhr, Sonntag, 26. August um 16:45 Uhr, Samstag, 22. September um 17:45 Uhr sowie am Sonntag, 23. September um 16:45 Uhr.

Das Foto zeigt das schlichte Marterl, das heute am Ort des Geschehens an das grausame Verbrechen von Hinterkaifeck erinnert.