Online-Sprechstunde Kinderschlaf



Kostenfreies Angebot für Eltern mit Babys und Kleinkindern bis zum 3. Lebensjahr.

(ir) Im vergangenen Jahr nahmen 270 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Kleingruppen an den Online-Seminaren rund um das Thema Kinderschlaf teil. Das Online-Angebot der Koordinationsstelle frühe Kindheit, kurz KoKi, zum Thema „Kinderschlaf verstehen“ wird 2023 als regelmäßige Sprechstunde mit Natalie Elbert, ganzheitliche und bindungsorientierte Schlafberaterin, fortgesetzt.



Kaum ein Thema beschäftigt Eltern so sehr, wie der Schlaf ihrer Babys und Kleinkinder. Für die meisten Eltern stellt dieser eine große Herausforderung dar und führt häufig zu Unsicherheit und Erschöpfung.



Zur Online-Sprechstunde Kinderschlaf können Eltern und werdende Eltern ihre Fragen mitbringen. Sie erhalten fachliche Impulse und Vorschläge, wie sie die Tipps umsetzen können.



Themen:
• Einschlafen und Einschlafbegleitung
• Durchschlafen
• Kindliche Schlafentwicklung
• Bedürfnisorientiertes Abstillen
• Veränderung von Schlafgewohnheiten
• Schlafrhythmus und Schlafbedarf
• Einschlafschwierigkeiten
• Kurze Tagschläfchen
• Verbesserung der Schlafqualität von Eltern und Kind
• Gründe für häufiges Aufwachen
• Schlafsituation mit mehreren Kindern
• Gute und sichere Schlafumgebung
• Einbeziehung des Vaters/ Bezugsperson in Schlafsituation
• Schlafen in der Fremdbetreuung



Termine für das erste Halbjahr 2023:
• 14. Februar 2023 um 8:30 Uhr
• 28. Februar 2023 um 9:00 Uhr
• 14. März 2023 um 8:30 Uhr
• 30. März 2023 um 9:00 Uhr
• 12 April 2023 um 8:30 Uhr
• 27. April 2023 um 9:00 Uhr
• 9. Mai 2023 um 8:30 Uhr
• 23. Mai 2023 um 9:00 Uhr
• 21. Juni 2023 um 8:30 Uhr
• 27. Juni 2023 um 9:00 Uhr



Eine vorherige Anmeldung ist unter dem Stichwort „Online-Sprechstunde“ per E-Mail an info@bindungsherz-familienbegleitung.de möglich. Bitte den Namen angeben.

Die Teilnehmer erhalten eine Bestätigungsmail. Mit der Anmeldung können die Teilnehmer auch bereits Fragen mitschicken. Die Online-Seminare der KoKi werden von der Bundesstiftung Frühe Hilfen gefördert und sind daher kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.