Startschuss für Schulerweiterung




(ir) Landkreis errichtet für 8,7 Millionen Euro neuen Klassentrakt und Einfachturnhalle an der FOS, BOS und Wirtschaftsschule in Neuburg.

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen investiert weiter fleißig in die Bildungslandschaft. Der offizielle Spatenstich läutete die Erweiterung des Schulzentrums an der Pestalozzistraße in Neuburg ein. An den dort beheimateten Einrichtungen FOS, BOS und Wirtschaftsschule werden inzwischen rund 1.000 Schüler unterrichtet. Für sie entstehen in den kommenden zwei Jahren ein Erweiterungsbau mit zwölf neuen Klassenräumen sowie eine neue Einfachturnhalle.





Für Landrat Roland Weigert ist die Erweiterungsmaßnahme ein „klares Signal für die Bildungslandschaft im Landkreis und den Schulstandort Neuburg im Besonderen“. Die Zeichen für das Schulzentrum stünden beständig auf Wachstum, weshalb es dringend dieser Kapazitätserweiterung bedürfe. Weigert erinnerte auch an die umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen der vergangenen Jahre. Rund zwölf Millionen Euro hat der Landkreis seit 2009 in die drei Schulen investiert. Jetzt fließen geschätzt weitere 8,7 Millionen Euro - drei Millionen Euro für die Turnhalle und 5,7 Millionen Euro für den dreigeschossigen Klassentrakt, der sich an das bestehende Gebäude anschließt.


Anzeige



Wie gut das Geld angelegt ist, hob Schulleiter Fritz Füßl hervor und sprach von einer „hohen Bildungsrendite“. Schließlich versorge das Schulzentrum die regionale Wirtschaft mit hervorragend ausgebildeten jungen Leuten. Einen optischen Eindruck vom Anbau und der neuen Turnhalle vermittelte Architekt Wolfgang Obel, der erste Entwürfe und Animationen dabei hatte. Das begrenzte Grundstück erfordere einen sorgsamen Umgang mit den Flächenressourcen. Der dreigeschossige Klassentrakt wird offen und lichtdurchflutet konzipiert und verbindet den Altbestand mit der neuen 27 auf 15 Meter großen Sporthalle.

Das Foto zeigt den offiziellen Spatenstich des Erweiterungsbaus der Neuburger FOS, BOS und Wirtschaftsschule. Von links: die Architekten Josef Breitenhuber und Roman Giltaychuk, stellvertretender Landrat Alois Rauscher, Architekt Wolfgang Obel, Landrat Roland Weigert, Schulleiter Fritz Füßl sowie die stellvertretenden Schulleiterinnen Elisabeth Finkenstedt und Elisabeth Komeyer.