Vergünstigungen à la carte: IHK führt Azubi-Card ein


 
Erstmals gibt es einen eigenen Ausweis für über 3.000 Auszubildende in Ingolstadt.

(ir) Die IHK für München und Oberbayern wird zum Start des neuen Ausbildungsjahres im September erstmals allen rund 44.000 Auszubildenden in den oberbayerischen Betrieben aus Industrie, Handel und Dienstleistungen eine Azubi-Card ausstellen. In Ingolstadt können sich über 3.000 junge Leute auf das neue Angebot freuen. Der Ausweis im Scheckkartenformat ermöglicht Azubis, ihren Ausbildungsstatus nachzuweisen und über ein Partnerprogramm Vorteile und Vergünstigungen in Anspruch zu nehmen.



Über einen QR-Code auf der AzubiCard können sich die Auszubildenden digital nachprüfbar legitimieren. In Zukunft können sie auch auf einer verknüpften Online-Plattform Informationen zu ihrem Ausbildungsverhältnis abrufen, ihre persönlichen Daten verwalten sowie digital das gesetzlich geforderte Berichtsheft bei der IHK einreichen, das zum Nachweis von Lerninhalten und Tätigkeiten in der Ausbildung dient.



„Neben den bekannten Schüler- und Studentenausweisen gibt es nun endlich die AzubiCard, die unsere Auszubildenden als Teil einer großen Gemeinschaft ausweist und ihre Identifikation mit der Ausbildung stärken wird. Außerdem kommen die jungen Leute so in den Genuss vieler Vergünstigungen. Für das Image der dualen Berufsausbildung ist das rundum ein Gewinn“, sagt Fritz Peters, Vorsitzender des IHK-Regionalausschusses Ingolstadt.

Die Teilnahme am Partnerprogramm der AzubiCard steht allen Unternehmen und Einrichtungen offen. Interessenten wenden sich direkt an die IHK unter der Telefonnummer (0 89) 51 16-0 oder per E-Mail an azubicard@muenchen.ihk.de.