Giftköder ausgelegt


 
Ein Hund fraß etwas Unbekanntes und zeigte daraufhin massive Vergiftungserscheinungen.

(ir) Vermutlich Rattengift wurde einem Hund am Sonntagmorgen in der Nähe von Gneisdorf in der Gemeinde Scheyern zum Verhängnis. Die Halterin des Hundes war frühmorgens auf dem Weg in der Nähe eines dortigen Feldweges spazieren gegangen und sah noch, dass ihr Hund auf etwas kaute und runterschluckte.



Kurze Zeit später zeigte der Hund bereits erste Vergiftungserscheinungen, er zitterte an den Hinterläufen, speichelte und hatte Schaum vorm Maul. Die Frau brachte den Hund sofort zum Tierarzt, wo der Hund zum Erbrechen gebracht wurde. Schließlich konnte er gerettet werden. Laut der behandelnden Tierärztin wies das Tier typische Symptome einer Vergiftung auf.

Anzeige


Die Hundehalterin suchte daher nochmal den Feldweg ab und konnte in der Nähe zwei verdächtige Brocken auffinden. Sie wurden von einer Polizeistreife vor Ort als Beweismittel sichergestellt und werden in den nächsten Tagen untersucht. Die Brocken weisen eine hellblaue Färbung auf. Es könnte sich daher um typische Blockköder zur Rattenbekämpfung handeln. Die Polizei bittet Hundehalter in dem Bereich ihre Tiere nicht frei laufen zu lassen.

Hinweise dazu nimmt die Polizeiinspektion Pfaffenhofen unter der Telefonnummer (0 84 41) 80 95-0 entgegen.