Bedrohungslage an Berufsschule endet mit verletzten Polizisten


 
Die Polizei war wegen einer möglichen Bedrohungslage an der Kelheimer Berufsschule mit mehreren Streifen im Einsatz. 

(ir) Ein zunächst unbekannter Täter bedrohte über WhatsApp ehemalige Mitschüler der Kelheimer Berufsschule mit einer Messerattacke. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Täter endete schließlich mit dessen Festnahme in Neustadt an der Donau. „Es handelt sich um einen 21-jährigen Deutsch-Russen aus dem Landkreis Kelheim“, so ein Polizeisprecher.



Und er fügte hinzu: „Der 21-Jährige reagierte bereits auf die polizeiliche Ansprache äußerst unkooperativ und wurde zunehmend aggressiver. Da anzunehmen war, dass der Täter im Besitz eines Messer ist, wurde er unverzüglich zu Boden gebracht, als er nach einem zunächst unbekannten Gegenstand in seiner Jacke griff.“ Daraufhin waren in die eingesetzten Beamten in eine massive Rangelei auf dem Boden verwickelt, in dessen Verlauf sowohl die zwei Polizisten als auch der Täter leicht verletzt wurden.



Ein Polizist musste wegen einer Verletzung an der Hand in einem Krankenhaus genäht werden und konnte seinen Dienst nicht fortsetzen. Nach der Fesselung fanden die Beamten dann tatsächlich ein Küchenmesser in der Jackentasche des Täters. Die Polizei führt nun Ermittlungen wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, sowie Widerstand und Körperverletzung.