Haben die Mädchen der Polizei eine Lügengeschichte aufgetischt?


 
Nachdem die Polizei über einen Mann informiert wurde, der angeblich Kinder angesprochen und fotografiert haben soll, wurden die Schülerinnen genauer befragt.

(ir) Am gestrigen Mittwoch gegen 8:40 Uhr wurde der Polizeiinspektion Kelheim mitgeteilt, dass zuvor gegen 7:00 Uhr ein unbekannter Mann mehrere Schülerinnen der Grundschule Kelheim Nord in der Kelheimwinzerstraße angesprochen hat. Offenbar hat er die Schülerinnen auch fotografiert. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei gibt es noch keine verwertbaren Hinweise auf den Verdächtigen. Er soll in einem silbernen Auto unterwegs gewesen sein.



Der Ermittlungsdienst der Polizeiinspektion Kelheim hat sich am heutigen Donnerstag der Sache angenommen. Nach eingehender Befragung der vier betroffenen Mädchen durch die Polizei erhärtete sich der erste Verdacht nicht. Die neun und zehn Jahre alten Mädchen aus Kelheim machten unterschiedliche Angaben zu dem Vorfall. Daraus lässt sich nach gründlicher Prüfung der Beamten keine konkrete Gefahr für die Kinder ableiten. Eine stichhaltige Personenbeschreibung liegt derzeit ebenfalls nicht vor, da die Angaben über den Mann erheblich voneinander abweichen. Das beschriebene Verhalten der unbekannten Person deutet somit laut Polizei abschließend nicht auf ein verdächtiges Ansprechen von Kindern hin.

Anzeige


„Tatsächlich wurden die Kinder offenbar gar nicht von der Person angesprochen“, so ein Sprecher der Kelheimer Polizei. Die zuständigen Ermittler warten nun auf etwaige Hinweise aus der Bevölkerung zu dem unbekannten Mann, um den Fall definitiv klären zu können.

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang um Aufmerksamkeit und zeitnahe Mitteilung, wenn diesbezüglich verdächtige Wahrnehmungen gemacht werden. Insbesondere ist für die Polizei ein Autokennzeichen als beweiskräftiger Hinweis von großer Bedeutung für zukünftige Ermittlungen

Hinweise dazu nimmt die Polizeiinspektion Kelheim unter der Telefonnummer (0 94 41) 50 42-0 entgegen.