Rettungsdienst muss am Tatort erstbehandeln



Ein junger Mann wurde unvermittelt auf offener Straße angegriffen.

(ir) Am Freitagabend kurz nach 18:30 Uhr war ein 17-jähriger Jugendlicher aus Abensberg zu Fuß in der dortigen Eschenstraße unterwegs. „Unvermittelt wurde er hier von einer dunkel gekleideten Gestalt mit einer unbekannten Flüssigkeit in das Gesicht gesprüht“, so ein Sprecher der Kelheimer Polizei.



Und er fügte hinzu: „Da der Geschädigte sofort über Atemnot klagte und eine Augenreizung erlitt, ist davon auszugehen, dass es sich hierbei um einen Angriff mit Pfefferspray handelte.“ Der Jugendliche wurde vom Rettungsdienst nach Erstversorgung am Tatort in ein Krankenhaus verbringen, wo er ambulant behandelt wurde.



Eine nähere Beschreibung des Täters ist dem Geschädigten nicht möglich. Eine Nahbereichsfahndung verlief ohne weiterführende Erkenntnisse. Warum es zu dem unvermittelten Angriff auf offener Straße gekommen ist, ist derzeit Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.