Anzeige
Beirut kommt ins Zenit

Beirut kommt ins Zenit
 
Beirut ist im Frühling 2019 mit neuem Album auf Deutschlandtour.

Am 1. Februar 2019 war es soweit: Beirut veröffentlicht sein fünftes Album mit dem Namen „Gallopoli“. Bereits mit 15 Jahren nahm Zach Condon sein erstes Album auf. Nach langen Reisen in Europa, besonders im Osten, erregte er 2006 mit seinem Album Gulag Orkestar großes Aufsehen: Russische Polka gemischt mit melodischen Pop dazu osteuropäische Klänge, brachten einen bisher einzigartigen Sound hervor. Auf seiner alten, elektronischen Orgel der italienischen Marke Farfisa, mit der er seine ersten beiden Alben Gulag Orkestar (2006) und The Flying Club Cup (2007) ebenfalls komponierte, begann Zach sein neues Album im Winter 2016 zu produzieren.

Beirut kommt ins Zenit

Nach einigen Aufnahmeversuchen in New York und seiner Wahlheimat Berlin, siedelte er schließlich in das Sudestudio in Süditalien um. Dort experimentierte er mit seinen Sounds und entdeckte seine Liebe zu alten Klängen wieder. So entstand schließlich das Album Gallipoli, benannt nach der italienischen Stadt in der Nähe des Studios: „We stumbled into the medieval-fortressed island town of Gallipoli one night and followed a brass band procession fronted by priests carrying a statue of the town’s saint through the winding narrow streets behind what seemed like the entire town. The next day I wrote the song entirely in one sitting, pausing only to eat.“ (Zach Condor)

Beirut kommt am 15. April 2019 um 20:00 Uhr ins Münchener Zenith.

Beirut ist Partner von PLUS1 und unterstützt mit 1 Euro pro Ticketverkauf das Orchestermusik-Projekt „Hangarmusik“ für Kinder in Flüchtlingsunterkünften.

Beirut kommt ins Zenit