Die Welt der Klassik zu Gast in Ingolstadt


  
Abwechslungsreiches Programm mit bekannten Künstlern.

(ir) Erneut ist es dem Konzertverein Ingolstadt gelungen, ein abwechslungsreiches Programm mit herausragenden Künstlern der Weltspitze und international gefragten Ensembles für die kommende Konzertsaison zu präsentieren. Sämtliche Konzerte finden im Festsaal des Stadttheaters Ingolstadt, Schloßlände 1, statt und beginnen ausnahmslos um 20:00 Uhr.

Der Reigen der Abonnementkonzerte wird am Dienstag, 24. September 2019, vom Busch Klaviertrio England, einem jungen Ensemble und führenden englischen Klaviertrio, eröffnet. Werke der klassischen Trio-Literatur von Mozart, Mendelssohn und Schubert stimmen dabei eindrucksvoll auf die kommenden Saisonkonzerte ein.



Um den von Herrn und Frau Reissmüller gestifteten Musikförderungspreis bewerben sich bei dem beim Konzertpublikum beliebten Wettbewerbskonzert am Mittwoch, 20. November 2019, im Fach „tiefe Streicher“ die jungen Künstler, Sangyoon Lee, Viola, Blai Gumi Roca, Kontrabass und Tobias Reifland, Viola. Ein Wiedersehen gibt es mit Raphaela Gromes (Cello), der Gewinnerin des Musikförderungspreises 2011 und Gewinnerin des Bayerischen Staatspreises 2019. Ein musikalisches Erlebnis mit ihr zusammen mit Julian Riem, Klavier, und dem Arcis Saxophon Quartett wird das Konzert am 7. Mai 2020 mit spannenden Werken unter anderem von Gershwin, Ravel und Bernstein.

Eine faszinierende Reise in unbekannte Klangwelten in der seltenen Kombination Tuba und Violine mit dem Ingolstädter Künstler Andreas Martin Hofmeir und seinem Partner Benjamin Schmid am 18. Februar 2020 wird ein großer Spaß für das Publikum werden. Ein weiterer in Ingolstadt lebender Künstler, Vardan Mamikonian, weltweit und in der Region als herausragender Klavierinterpret bestens bekannt, bestreitet zusammen mit der jungen Violin-Solistin Mariella Haubs am 23. Oktober 2019 ein Konzert mit Werken von Janacek, Brahms und Beethoven.

Anzeige


Die Aufführung und Einspielung selten gespielter Werke auf modernen sowie historischen Instrumenten hat der Kölner Akademie weltweit höchste Anerkennung gebracht. Dieses Ensemble wird am 3. Dezember 2019 in einem Weihnachtskonzert zusammen mit der weltweit gefragten Sopranistin Hanna Herfurtner Werke von Bach, Marcello und Händel präsentieren.

Immer wieder begeistert wird ein Orchesterkonzert vom Publikum erwartet und angenommen. Das Radio-Sinfonieorchester Bratislava mit dem Stargeiger Noé Inui wird am 6. November 2019 Werke von Tschaikowski und Dvorak interpretieren.

Anzeige


Weitere große Persönlichkeiten und Ensembles stehen auf dem Programm des Konzertvereins: am 10. Oktober 2019 kommt das weltweit bekannte Orion Streichtrio aus Basel, am 24. Januar 2020 das Mandelring-Quartett und Tae Hyung Kim am Klavier, ein Liederabend mit dem Bariton Benjamin Appl und James Baillieu (Klavier) am 29. Februar 2020 und einen mit der Sopranistin Anna Lucia Richter zusammen mit Gerold Huber (Klavier) am 22. April 2020. Höhepunkte klassischer Musik bieten besonders auch das gefragte europäische Kammermusik-Ensembles Armida-Quartett am 11. März 2020 und am 18. März 2020 das Franz-Liszt-Kammerorchester Budapest (Foto) mit Violin-Solistin Moné Hattori.

Den Abschluss der Saison bildet das Konzert mit dem Julia-Fischer-Quartett am 19. Mai 2020. Es wird bereits die zehnte Saison sein, in der Julia Fischer mit ihrem eigenen Quartett auftritt. Im „Julia Fischer Quartett“ kommen vier renommierte Musiker zusammen: der Geiger Alexander Sitkovetsky, der Bratschist Nils Mönkemeyer und der Cellist Benjamin Nyffenegger. Mit allen dreien macht sie schon seit einigen Jahren in unterschiedlichen Konstellationen begeistert Kammermusik.