Erstes Saison-Abo-Konzert des GKO Ingolstadt


 
Artist in Residence Sebastian Knauer gibt dabei seinen Einstand.

Erstes Saison-Abo-Konzert des GKO Ingolstadt

(ir) Der Pianist Sebastian Knauer ist Artist in Residence beim Georgischen Kammerorchester Ingolstadt in der neuen Saison 2018. Im ersten Abonnementkonzert am Donnerstag, 18. Januar, gibt er seinen Einstand mit „Wiener Klassik“ aus Salzburg, die zu seinen besonderen Spezialitäten zählt: Er wird den Abend solistisch mit Beethovens Sonate d-Moll „Sturm“ eröffnen. Unter der Leitung von Chefdirigent Ruben Gazarian wird er das Klavierkonzert KV 488 A-Dur von Wolfgang Amadeus Mozart interpretieren. Außerdem steht an dem Abend Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 7 A-Dur auf dem Programm. Konzerteinführung ist um 19.10 Uhr mit Marco Frei.

Anzeige


Nach der Düsternis und Schwermut des Klavierkonzerts Nr. 20 KV 466 wollte Wolfgang Amadeus Mozart mit seinem im März 1786 vollendeten Klavierkonzert Nr. 23 A-Dur KV 488 das Publikum wohl auch ein Stück weit versöhnen. Das Werk trifft deutlich lichtere, auch heitere Töne und wirkt intimer, allein schon wegen der klanglich staunenswert reduzierten Besetzung des Orchesters: So fehlen Pauken und Trompeten, die Oboen werden von zwei Klarinetten ersetzt. Manches erscheint im Grunde der Kammermusik entsprungen. Dies passt vortrefflich zu dem Spiel von Sebastian Knauer, das oft als „weich und locker“ bezeichnet wird: von „geschliffener Geschmeidigkeit“ und „völlig unprätentiöser musikalischer Erfülltheit“. Die Anfänge von Ludwig van Beethovens Sinfonie Nr. 7 A-Dur liegen mit 1812 in der Zeit, als Napoleon seinen Feldzug gegen Russland plante. So erscheint sie wie eine weitere Auseinandersetzung Beethovens mit Napoleon und seiner Politik, diesmal vor dem Hintergrund der europäischen Befreiungskriege nach jahrelanger napoleonischer Besatzung. Bereits zu Beginn bildet sich ein das ganze Werk bestimmender Rhythmus als zentrales Element heraus, was Richard Wagner dazu veranlasste, die Sinfonie als eine „Apotheose des Tanzes“ zu bezeichnen. Uraufgeführt wurde sie kurz nach der Völkerschlacht bei Leipzig am 8. Dezember 1813 in Wien mit Beethoven selbst am Pult in einem Benefizkonzert zugunsten der antinapoleonischen Kämpfer. Sie war ein außerordentlich großer Erfolg.

Anzeige


Sebastian Knauer ist der vierte „Artist in Residence“ beim Georgischen Kammerorchester Ingolstadt und übernimmt das Zepter in der Reihe von Julian Rachlin (2015), Sharon Kam (2016) und Daniel Müller-Schott (2017). Seit seinem Debüt mit 14 Jahren in der Laeiszhalle seiner Heimatstadt Hamburg, kann Sebastian Knauer auf eine über 25 Jahre umfassende Karriere zurückblicken, die ihn auf wichtige Konzertbühnen, zu bedeutenden Festivals und renommierten Klangkörpern rund um den Globus führte, u.a. NDR Sinfonieorchester, Konzerthausorchester Berlin, Russische Nationalphilharmonie und Shanghai Philharmonic. Eine besondere Freundschaft verbindet ihn mit Sir Roger Norrington. Das seriös wirkende „Understatement“, kombiniert mit höchster Musikalität, prägt sein Spiel und seinen Stil, hat ihm zahlreiche Erfolge eingebracht und seinen Namen in der internationalen Musikwelt etabliert. Sebastian Knauer ist zudem Gründer und Leiter des Festivals mozart@augsburg. Beim Georgischen Kammerorchester Ingolstadt ist er noch einmal beim Schostakowitsch-Abend im neunten Abonnement-Konzert am 7. November zu erleben.