Virtuose Klassik


 
Es werden zwei Mozart-Sinfonien und zwei Violakonzerte von Anton Hoffmeister und Nepomuk Hummel präsentiert.

(ir) Der Ingolstädter Viola-Virtuose, Roland Glassl, ist in dieser Konzertsaison des Konzertvereins in einem weiteren Gastspiel zusammen mit der Camerata Hamburg am Mittwoch, 13. Februar 2019 um 20:00 Uhr im Festsaal des Ingolstädter Stadttheaters zu erleben. Das Orchester wird zwei Mozart-Sinfonien und zwei Violakonzerte, von Anton Hoffmeister und Nepomuk Hummel, präsentieren.

Der Musikwissenschaftler Jörg Handstein gibt zu diesem Konzert um 19:15 Uhr im Konferenzraum des Ingolstädter Theaters eine Einführung.



Die Hamburger Camerata ist das Kammerorchester der Hansestadt. Als kultureller Botschafter Hamburgs wirkt das Ensemble bei Gastspielen im In- und Ausland auch über die Grenzen der Stadt hinaus. In wechselnden Besetzungen, vom reinen Streichorchester bis zum schlank besetzten Sinfonieorchester, deckt die Hamburger Camerata die gesamte stilistische Bandbreite vom Barock bis zur zeitgenössischen Musik ab. Gegründet wurde das Kammerorchester 1986 von einem Kreis befreundeter Musiker. Seit 1990 veranstaltet die Hamburger Camerata ihre eigene Abonnements-Reihe in der Hamburger Laeiszhalle. Mit großem Erfolg konzertierte die Hamburger Camerata in zahlreichen Städten Deutschlands und bei internationalen Musikfestivals. Unter der Leitung ihres Konzertmeisters Gustav Frielinghaus präsentierte sich die Camerata beim „Varna Summer International Music Festival“ in Bulgarien und im April 2017 in der Philharmonie in St. Petersburg. In dieser Saison stehen Gastspiele in Österreich, Brasilien und Tunesien an.

Anzeige


Der in Ingolstadt geborene Roland Glassl stammt aus einer Geigenbaufamilie und spielt auf einer 2002 gebauten Viola seines Vaters. Intensiven Violinunterricht erhielt er vom 1. Konzertmeister des Sinfonieorchesters des Bayerischen Rundfunks Gerhard Seitz. Nach dem Abitur am Reuchlin Gymnasium Ingolstadt studierte er an der Musikhochschule München bei Prof. Ana Chumachenco, wo er 1996 sein Diplom mit Auszeichnung erhielt. Wesentlich geprägt wurde sein Spiel durch das anschließende Studium bei Atar Arad an der Indiana University in Bloomington/USA, wofür ihm vom Deutschen Akademischen Austauschdienst ein Stipendium zugesprochen wurde. Zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben folgten. 2004 wurde er Nachfolger von Tabea Zimmermann als Professor für Viola an der Musikhochschule Frankfurt und 2018 Professor für Viola an der Musikhochschule München als Nachfolger von Prof. Hariolf Schlichtig.

Karten sind im Office des Donaukurier erhältlich. Sie können auch beim Kartenbüro des Konzertvereins unter der Telefonnummer (08 41) 88 157 98 oder per Telefax an (08 41) 88 157 66 bestellt werden. Schüler und Studenten erhalten Karten 4 Euro zu allen Konzerten des Konzertvereins.