Faschingskostüm mit Folgen


 
Ein junger Mann im SEK-Kostüm hatte eine Soft-Air-Waffe am Körper. Sie war nicht gleich als Faschingsverkleidung erkennbar.

(ir) Ein 23-jähriger Hilfsarbeiter im Faschingskostüm eines SEK-Polizisten trug am Sonntag gegen 11:25 Uhr eine schwarze Pistole in einem Beinholster. „Die Waffe war nicht als Spielzeugwaffe erkennbar“, schilderte ein Sprecher der Geisenfelder Polizei. Und er fügte hinzu:“Es handelte sich um eine Soft-Air Pistole, die sichergestellt wurde.“ Den jungen Mann erwartet jetzt eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Anzeige


Auch wenn der Fasching sich dem Ende neigt, bittet die Polizei bei solchen Auftritten sensibel mit der Verkleidung umzugehen. „Waffen haben nichts mit Fasching, Spaß und friedlichem Feiern zu tun“, so der Polizeisprecher weiter. Und er ergänzte: „Insbesondere mit Blick auf die Sicherheit unserer Faschingsveranstaltungen wird die Polizei konsequent handeln.“