Rauschgiftsünder (27) aus Verkehr gezogen


 
Schon am Vormittag war ein berauschter Autofahrer in Ingolstadt unterwegs. Jetzt ist er seinen Führerschein los.

(ir) Einer Streifenbesatzung der Ingolstädter Polizeiinspektion fiel am Mittwochvormittag gegen 9:25 Uhr in der Ingolstädter Schollstraße ein 27-jähriger Autofahrer auf. Sie stoppten den Ingolstädter und unterzogen ihn einer Verkehrskontrolle. Dabei stellten die Streifenbeamten bei dem 27-Jährigen drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Ein Drogenschnelltest reagierte positiv auf THC und Kokain. „Aus diesem Grund wurde die Weiterfahrt unterbunden und eine Blutentnahme angeordnet“, so ein Polizeisprecher. Und er fügte hinzu: „Dem Fahrer droht nun ein Bußgeld von 500 Euro sowie ein einmonatiges Fahrverbot.“







Schwarzfahrer hatte fette Beute dabei


 
Die Fahrscheinkontrolle in einem Bus der INVG wurde einem 18-Jährigen zum Verhängnis.

(ir) Weil sich am Dienstagnachmittag gegen 15:45 Uhr ein 18-jähriger Albaner ohne gültigen Fahrschein in einer Buslinie in Richtung Ingolstadt Village befand und sich nicht ausweisen konnte, zogen die Fahrscheinkontrolleure Beamte der Ingolstädter Polizeiinspektion zur Identitätsfeststellung hinzu. „Zu diesem Zweck wurde der Mann durchsucht“, teilte ein Polizeisprecher mit. Und weiter: „In einer von ihm mitgeführte Umhängetasche wurden hierbei Sonnenbrillen und hochwertige Parfüms, teilweise mit Preisetikett, festgestellt.“

Anzeige


Einen Kaufnachweis konnte der 18-Jährige Mann nicht erbringen. Die Herkunft der Gegenstände im Wert von rund 500 Euro muss derzeit noch von der Polizei geklärt werden. „Vermutlich stammen diese aus Geschäften in der Ingolstädter Innenstadt“, so der Polizeisprecher weiter.

Der 18-jährige mutmaßliche Dieb wurde von den Polizeibeamten vorläufig festgenommen. Er wird am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt.







Der hat ja einiges auf dem Kerbholz


 
Eine Polizeistreife kontrolliert auf der A9 einen Autofahrer, gegen den mehrere Fahrverbote vorlagen. Außerdem wurde er mit Haftbefehl gesucht.

(ir) Bei der Polizei ging am Dienstagnachmittag gegen 13:45 Uhr eine Mitteilung ein, dass auf der A9 VW Tiguan-Fahrer in deutlichen Schlangenlinien in Richtung München unterwegs sei. Eine Streifenbesatzung der Ingolstädter Verkehrspolizei konnte dann das Fahrzeug kurz vor Manching feststellen. „Zunächst leistete der Fahrer einer Anhalteweisung keine Folge, konnte dann jedoch im Parkplatz Baarer Weiher einer Kontrolle unterzogen werden“, so ein Sprecher der Ingolstädter Polizei. Und er fügte hinzu: „Beim Fahrer handelte es sich um einen 30-Jährigen aus Bad Wörishofen, der aber schon mehrere Jahre in Vietnam lebt und sich nur wenige Tage in Bayern zu Besuch aufhält.“

Anzeige


Der Autofahrer konnte den Streifenbeamten keinen Führerschein vorzeigen. Eine Überprüfung des Mannes ergab dann, dass gegen ihn wegen verschiedener Verkehrsdelikte bei der Bußgeldstelle drei Fahrverbote vorlagen, denen er bislang nicht nachkam. Außerdem wurde ihm von der Führerscheinstelle die Fahrerlaubnis entzogen. „Weiter bestand ein Haftbefehl gegen den jungen Mann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis“, so der Verkehrspolizeisprecher weiter. Da der 30-Jährige der Polizei als Drogenkonsument bekannt ist und er durch seine unsichere Fahrweise auffiel, wurde nach Rücksprache mit der Ingolstädter Staatsanwaltschaft eine Blutentnahme angeordnet.

Anzeige


Nachdem der Mann 2.000 Euro bezahlte, konnte er der Haftstrafe entgegen. Das Geld wurde von seiner Mutter hinterlegt. Den 30-Jährigen erwartet jedoch eine weitere Strafanzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheit im Verkehr sowie wegen des Verdachts auf Drogeneinfluss. Die Weiterfahrt mit seinem Mietwagen wurde ihm von den Streifenpolizisten untersagt. „Seinen Weg setzte er mit dem Zug fort“, so der Verkehrspolizeisprecher abschließend.







Sicherheit auf dem Barthelmarkt


 
Videoüberwachung ist erneut Teil des Sicherheitskonzepts des Marktes Manching und der Polizeiinspektion Ingolstadt für den diesjährigen Barthelmarkt in Oberstimm.

(ir) „Das Sicherheitskonzept des Vorjahres, bei dem erstmals eine Videoüberwachung auf dem Veranstaltungsgelände zum Einsatz kam, hat sich bewährt“, teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord mit. Und er fügte hinzu: „Obwohl es derzeit keine konkreten Hinweise auf terroristische Anschläge in Bayern gibt, ist die abstrakte Gefährdungslage diesbezüglich nach wie vor hoch.“ Vor diesem Hintergrund sind die Behörden gehalten, die Sicherheitskonzepte bei öffentlichen Großveranstaltungen immer wieder neu zu überdenken und anzupassen. Deshalb haben Polizei und Marktgemeinde die Sicherheitsvorkehrungen erneut überprüft und das bewährte Konzept für den bevorstehenden Barthelmarkt von kommenden Freitag bis Montag nächster Woche nochmals optimiert.

Anzeige


Die Polizei wird wieder mit verstärkter uniformierter und ziviler Präsenz auf und im Umfeld des Festgeländes anwesend sein und selektive Kontrollen durchführen. Auch der Markt Manching wird seinen privaten Ordnungsdienst verstärken. Um dem Sicherheitsbedürfnis des Veranstalters und der Besucher größtmöglich Rechnung tragen zu können, setzen die Verantwortlichen auch in diesem Jahr wieder auf die bereits 2016 erstmalig zum Einsatz gekommene Videoüberwachung ein. Im Vorfeld werden an neuralgischen Punkten wie zum Beispiel an Ein- und Ausgängen Videokameras installiert.

Flankierend werden Selektivkontrollen auch an den Eingängen zum Festgelände durchgeführt. Der beauftragte Sicherheitsdienst und die Polizei bitten schon jetzt um Verständnis, dass an diesen Stellen mitgebrachte Taschen und Behältnisse überprüft werden. Zum eigenen Nutzen wird empfohlen, sperrige Taschen oder Rucksäcke erst gar nicht mit auf das Veranstaltungsgelände zu nehmen.

Anzeige


Eventuell im Umgriff des Festgeländes deponierte Taschen werden als herrenlose Fundgegenstände behandelt, entsprechend untersucht und verwahrt. Die Gäste werden gebeten, keine Behältnisse unbeaufsichtigt abzustellen.

Weder der Markt Manching, noch die Polizei, wollen die berechtigte Freude an diesem allseits beliebten Fest trüben. Ein verantwortungsvolles und umsichtiges Handeln der Besucher würde die Arbeit der Sicherheitskräfte ganz wesentlich stärken und so zum nachhaltigen Gelingen des Barthelmarktes 2017 beitragen.







Polizei fasst Fahrraddieb


 
Weil zwei Jugendliche gegen einen Autospiegel traten, alarmierte ein Anwohner die Polizei. Die findet dann heraus, dass dies nicht das einzige Vergehen ist.

(ir) Am Montagabend gegen 23:40 Uhr beobachtete ein Anwohner der Ingolstädter Degenhardstraße von seinem Balkon aus, wie Jugendliche gegen den Seitenspiegel seines an der Straße geparkten Autos traten und anschließend flüchteten. Der aufmerksame Anwohner nahm dann zu Fuß die Verfolgung der Jugendlichen auf und verständigte zeitgleich die Polizei. Einer Streifenbesatzung fiel dann in der Nähe der Degenhardtstraße ein 18-jähriger Fahrradfahrer auf. Er transportierte auf dem Gepäckträger seinen 17-jährigen Spezl.

Anzeige


Als die beiden das Polizeiauto bemerkten, versuchten sie davonzufahren. Nach einer kurzen Verfolgung zu Fuß wurden die beiden Flüchtenden von den Polizeibeamten gestellt. Bei der anschließenden Kontrolle räumte der 18-jährige Fahrradfahrer ein, den Drahtesel kurz davor an einem Supermarktparkplatz der Richard-Wagner-Straße gestohlen zu haben. Angeblich wusste sein Sozius davon nichts. „Ob durch den Tritt gegen den Seitenspiegel ein Schaden entstand und ob die Jugendlichen dafür ebenfalls in Frage kommen, bedarf noch weiterer Ermittlungen“, so ein Sprecher der Ingolstädter Polizei.







Zum Seitenanfang