38-Jährige stand unter Schock



Die Polizei ermittelt gegen zwei Trucker, die sich nicht um eine Autofahrerin kümmerten.

(ir) Ein 46-jähriger Lastwagenfahrer fuhr mit seinem Gespann am gestrigen Dienstagmittag gegen 11:50 Uhr bei Ernsgaden auf die B16 in Fahrtrichtung Regensburg auf. Er fuhr auf die Bundesstraße auf, obwohl da gerade ein 52-jähriger Sattelzug unterwegs war. „Durch das Einfahren des 46-Jährigen touchierten sich beide Sattelzüge kurzzeitig und der 52-Jährige aus dem Landkreis Pfaffenhofen musste nach links auf die Gegenspur ausweichen“, so ein Sprecher der Geisenfelder Polizei.



Dort kam den beiden Lastwagen eine 38-jährige Autofahrerin aus Ingolstadt entgegen. Sie wich den beiden Lastwagen zur Seite aus und beschädigte dabei die Leitplanke. „Nach Ende der Leitplanke kam sie mit ihrem Fahrzeug im Grünsteifen zum Stehen und blieb aufgrund eines Schocks im Fahrzeug sitzen“, so der Polizeisprecher weiter.

Anzeige


Die beiden Lastwagenfahrer hielten auch an, kümmerten sich jedoch nicht um die 38-jährige Fahrerin. Stattdessen stritten die beiden, bis die Polizei eintraf. Die Beamten ermitteln jetzt gegen beide Lkw-Fahrer wegen des Verdachts der Unterlassenen Hilfeleistung. Die 38-jährige Autofahrerin wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Wegen des Unfalls kam es auf der B16 für eine Stunde zu massiven Behinderungen. Das Auto musste abgeschleppt werden, an den beiden Sattelzügen entstand leichter Sachschaden.